Blogparade
Kommentare 6

#DailyRoutine: Bullshit-Bingo-Zähneputzen

Jetzt einmal unter uns Pastorentöchtern: Hat Euch das Zähneputzen früher als Kind Spaß gemacht? Nein?! Ich gebe zu, mir auch nicht. Aber spätestens nach den ersten Füllungen in den bleibenden Zähnen habe ich selbst gemerkt, wie wichtig die tägliche Zahnpflege ist. Noch mehr, seitdem ich mich mit der Krankheit Multiple Sklerose auseinandersetzen muss und viel über Entzündungen im Körper gelesen habe. Denn Karius und Baktus sind schließlich Bakterien, die bei schlechter Zahnpflege im Mund wüten und Schaden anrichten. Und jede bakterielle Infektion bedeutet Stress für den Körper. Das kann bei einer MS sogar so weit gehen, dass Karies die MS negativ beeinflusst. Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, aber das KANN passieren.

Bei MaxiSchnecke und MiniSchnecke achten wir daher natürlich darauf, dass täglich, morgens und abends, gründlich Zähne geputzt werden. Und zwar mit einer Kinderzahnpasta, die Fluorid, Xylit und Kieselgel enthält (nenedent von Dentinox). Es ist eine #DailyRoutine, die wir strikt einhalten. Darüber hinaus halten wir uns an die Regel, dass es wenig Süßigkeiten gibt, bzw., dass es sie nur einmal am Tag gibt. Denn auch der Dauerbeschuss der Zähne durch Zucker ist nicht gut für sie. Genausowenig werden die Zähne kurz nach dem Konsum von Früchten geputzt, da der Zahnschmelz durch die Fruchtsäure aufgeweicht wird. Putzt man danach direkt die Zähne, schrubbt man sozusagen den Zahnschmelz ab. Auch unseren Zahnarzt haben sie bereits kennengelernt. Zum Einen, um prüfen zu lassen, ob wir denn auch wirklich richtig mit den Kindern Zähne putzen. Zum Anderen, um sie von Anfang an an den Arzt zu gewöhnen und erst gar keine Ängste aufkommen zu lassen. Und natürlich auch, damit die Kinder auch von einer anderen Instanz noch einmal hören, wie wichtig das tägliche Zähneputzen ist.

Denn ich muss an dieser Stelle zugeben: Zähneputzen mit den Kindern ist ein einziger Kampf! Es ist nervig, es macht keinen Spaß und es endet täglich in Heulerei. Wir haben – bis auf die elektrische Zahnbürste – bereits einiges ausprobiert:

Lieder singen: Drei Lieder dauern ungefähr 3 Minuten. So lange müssen die Zähne geputzt werden. Das war ungefähr 2 Wochen das Allheilmittel. Dann wurde unter Einsatz der Zahnbürsten als Waffe die Musikauswahl unter MaxiSchnecke und MiniSchnecke ausgefochten.

Gegenseitiges Zähneputzen: Ich putze MaxiSchnecke o MiniSchnecke die Zähne und dann dürfen sie mir auch die Zähne putzen. Das fanden die Mädels natürlich knorke. Fänden sie es jetzt noch. Aber es stellte sich als sehr schmerzhaft für mich heraus.

Ein Pixi-Buch vorlesen: Ein Buch dauert ebenfalls knapp 3 Minuten. s. Lieder singen. Das funktionierte zunächst sehr gut. ABER dann wurden sich die Mädels nicht einig, welches Buch gelesen wird. Außerdem wurde dabei das Zähneputzen vergessen.

Zahnbürsten selbst aussuchen lassen: Die Begeisterung war groß, ebbte aber sehr schnell wieder ab. Sie endete schließlich in Neid-Streitereien, da jeweils die Zahnbürste der Schwester als schöner empfunden wurde.

Die Kinderärztin auf die Mädels hetzen: Bei den letzten U-Untersuchungen sprach ich die Kinderärztin vor den Kindern auf das wichtige Zähneputzen an. Und sie erklärte es den Schnecken noch einmal. In der darauffolgenden Woche wurden emsig und eifrig die Zähne geputzt. Danach ging die Begeisterung schnell wieder gegen Null. Auch ein „Ist mir doch egal, was die Ärztin gesagt hat“, konnte ich hören.

Natürlich führt trotzdem kein Weg am täglichen Zähneputzen vorbei. Sie werden morgens und abends gesäubert! Ohne WENN und ABER.

Einige hilfreiche Tipps findet Ihr auch bei den anderen Teilnehmerinnen der Blogparade #DailyRoutine von Frau Mutter und elmex. Auch auf der Seite der elmex INIATIVE zu gesunden Kinderzähnen findet Ihr Ratschläge. Natürlich werdet Ihr dort nicht DAS Rezept finden, mit dem Eure Kinder ohne Diskussionen und ganz freiwillig bis sie groß sind ihre Zähne putzen. Aber ihr erfahrt einiges über die richtige Pflege. Und ich muss sagen, dass ich es dann doch beruhigend finde, zu lesen, dass ich die Zähne meiner Kinder richtig pflege und, dass ich nicht alleine bin. So, und damit das tägliche Zähneputzen zumindest für mich wieder mehr Spaß macht, spiele ich in Zukunft derweil Bingo. Sobald ich eine Reihe voll habe, kann ich mir auf die Schulter klopfen oder (zumindest abends) einen Schnaps trinken. Macht Ihr mit? Oder habt Ihr noch Sätze, die aufgenommen werden sollten? Oder gar DEN ultimativen Tipp? Dann bitte immer her damit!

Bullshit-Bingo-Zähneputzen

Bullshit-Bingo-Zähneputzen

Die Regeln des Bullshit-Bingos: Je einen Satz, den Ihr selbst sagt oder von Euren Kindern hört, abhaken. Sobald Ihr eine Reihe waagerecht, diagonal oder senkrecht voll habt, laut BINGO schreien und hysterisch lachen 😉

6 Kommentare

  1. Sehr witzig, viele der Sätze fallen hier auch täglich und alle anderen kommen sicher bald, wenn die Babyschwester auch irgendwann Zähne bekommt. Mit dem ultimativen Tipp kann ich nicht dienen, das hast du ja bei mir schon gelesen, aber probiert doch ruhig mal die App! LG

  2. Hihi, lustige Idee…ich glaube den ultimativen Tipp hat keiner von uns Eltern. Aber manchmal ist es ja beruhigend zu wissen, dass wir alle mit den selben Problemen kämpfen…
    Liebe Grüße, Anna

  3. Deine IDeen sind ja alls schon sehr großartig! Leider muss man bei Kindern seine KReativität häufig bis aufs oberste Niveau treiben und trotzdem hilft es manchmal nicht.
    Bei uns mochte die Kleinste nicht, dass ich bei ihr Nachputze. Dann kam zum Glück im Kindergarten die Zahnärztin und sie dürfte einem Plüschkrokodil die Zähneputzen, seit dem ist sie das Krokodil und ich darf putzen 😉
    Ein schöner Effekt ist auch, wenn die größeren Geschwister zeigen wie es richtig geht, der Mittlere ist bei uns sehr motiviert beim Zähneputzen und zeigt es der Kleinen.

    Danke für diesen schönen und aufmunternden Post.

    Liebe Grüße
    Stephi

  4. Melanie sagt

    Oh ja dieses Thema haben wir auch schon durch! Und es war nicht immer leicht! Den ultimativen Tipp habe ich leider auch nicht aber rückblickend kann ich nur sagen versuche dich nicht zu sehr zu stressen! Vieles ist auch Veranlagung! Und zur Not kannst du ja immer noch ganz laut Bingo rufen*zwinker*
    Liebe Grüßle Melanie

  5. *lach* Ich war gerade auf der Suche nach Möglichkeiten, wie ich meinen Junior (bald 5) vom Zähneputzen überzeugen kann. ich glaube, das Bullshit-Bingo-Zähneputzen haben wir in den letzten Wochen mehrmals komplett durch genommen 😉 Bei uns hat nix geholfen: Von wegen selber Zahnpaste, Zahnbürste aussuchen, gemeinsam Zähneputzen, Singen oder sonst was … Ich habe jetzt mit meiner Zahnärztin telefoniert. Wir dürfen die Tage mal vorbei kommen. Da zeigt sie dem großen Räuber dann mal den Bohrer und wie der wirkt. Ich bin schon gespannt, ob das dann zieht … (also nicht den Zahn, sondern dass diese ewigen Diskussionen aufhören ;))
    Liebe Grüße
    Sandra

Kommentar verfassen