Erfahrung, Schlafen
Kommentare 12

Vollmond, Du Arsch!

Beim letzten Vollmond ziemlich genau vor einem Monat am 5. Januar war es mal wieder soweit: Die Schnecken haben super unruhig geschlafen. Was bedeutet das? Sie wälzen sich hin und her, jaulen im Schlaf öfter einmal auf, weil sie wild träumen oder rufen nach Papa Schulze und mir. Wir beide sind natürlich bei allen drei Dingen wach. Egal, ob wir persönlich angesprochen sprich gerufen werden, oder wir sie einfach nur träumen und wurschteln hören. Klar, natürlich wurschteln unsere Kinder auch sonst schon einmal in ihren Bettchen herum. Oder sie träumen schlecht oder wild. Oder sie rufen nach uns, weil sie Durst haben, weil das Kopfkissen nicht richtig liegt oder weil sie gerade einfach wach sind. Aber nicht in dieser Intensität, wie es bei Vollmond der Fall ist. 

Unruhe immer vor oder nach dem Vollmond
Dabei haben wir beobachtet, dass es nie genau zum Vollmond ist, dass sie so unruhig sind, sondern zeitversetzt. Meistens ein oder zwei Nächte bevor der Mond voll ist, seltener im Nachgang. Es ist auch nicht so, dass wir den Vollmondkalender (ja, so etwas gibt es) im Blick hätten und stets wüssten, wann wir wieder eniger Schlaf einheimsen. Nein, es ist eher so, und zwar jedes Mal, dass wir uns wundern, warum die Schnecken so scheiße geschlafen haben. Und dann checken wir, ob Vollmond ist. 

Nicht nur meine Kinder sind bei Vollmond unruhig
Am 5. Januar war also Vollmond und in beiden Nächten zuvor war hier wieder Tango angesagt, sodass ich entnervt auf Facebook postete: Vollmond, Du Arsch!

www.facebook.de/mamaschulze

Mich erreichten darauf viele Kommentare. Vielen ging es genau so wie uns. Entweder schlafen die Kinder ebenfalls saumäßig oder die Erwachsenen sind geplagt oder beide. Hier seht Ihr einige von Ihnen:

 

Nadja J. schreibt: „Yep, genau wie ich und mein Vater“
Birgit R.: „ICH hab die letzten Nächte besch…eiden geschlafen!“
Sophie W.: „Ich glaub ja eigentlich nicht dran, aber immer wenn jemand schreibt, dass Vollmond ist, fällt es mir im Nachhinein auf. Unsere Maus hat gestern mehr als schlecht geschlafen.“
Marsha K.: „Nur ich kann dann nicht schlafen. Den Jungs isses wurscht.“

Aber natürlich kommen auch die Gegenstimmen, z.B.:
Matthias F.: „Hihihi…als ob der Mond damit zu tun hätte. Nur weil eine Phase der Unruhe zufällig auf die Mondphase passt. Was ist mit denen, die genau in der Halbmondphase unruhig sind? Hihi…lest mal weiter Eure Horoskope!“

Deutsche Studie belegt keinen Zusammenhang

Genau in diese Richtung geht auch eine Studie, die letztes Jahr im Juni veröffentlich wurde. Für eine große Studie analysierten Forscher bereits vorhandene Datensätze von insgesamt 1265 Teilnehmern aus 2097 Nächten. Dabei kam heraus: Es konnten keinen statistisch belegbaren Zusammenhabg zwischen dem menschlichen Schlaf und den Mondphasen hergestell werden. Hier geht es zu einem Bericht in der Süddeutschen Zeitung über diese Studie.

Allerdings gibt Alfred Wiater, der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin und Chefarzt der Kinderklinik des Krankenhauses Köln-Porz zu bedenken, dass das subjektive Empfinden unbestritten ist. Also, dass es Menschen gibt, die trotzdem das Gefühl haben, bei Vollmond schlecht zu schlafen. Und das ist noch nicht erforscht. Ebenso wenig, ob es Menschen gibt, die konstitutionell eher auf Mondphasen reagieren als andere. Vielleicht macht er diese Einschränkungen ja auch, weil er als Chefarzt der Kinderklinik bereits die Erfahrung gemacht hat, dass Kinder dann schlechter schlafen? Wer weiß?

Als ein Grund für den schlechten Schlaf nennt er die Helligkeit bei Vollmond. Darüber hinaus zählt er noch weitere Schlafstörer wie Nikotin, Alkohol, große Hitze oder psychische Erkrankungen.

Meine persönliche Studie belegt den Zusammenhang doch

Ich habe die Nächte mit MaxiSchnecke und MiniSchnecke einmal hochgerechnet und komme bei meiner persönlichen Studie zum Thema Vollmond auf zwar nur 2 Teilnehmer aber immerhin auf grob 2113 Nächte. Ich wage zu behaupten, dass die Schlafstörer Nikotin, Alkohol und psychische Erkrankungen bei meinen Kindern keinen Einfluss ausüben. Auch nicht die Helligkeit, denn durch Rolläden ist es dunkel. Zumal es sie auch nicht stört, bei Helligkeit wegzuratzen. Große Hitze kann auch nicht mit im Spiel sein, achten wir doch auf eine Temperatur zwischen 18 und max. 20 Grad in den Schlafzimmern zur Nachtzeit.
Und trotzdem ist es so, dass sie bei Vollmond schlechter schlafen als sonst. So auch wieder die vergangenen 3 (!) Nächte. Und wir waren erneut nichtsahnend. Wir wachten morgens gerädert auf. Mit dicken Augenringen. Wir brauchten länger, um in den Tag zu starten und schleppten uns so durch. Das Mittagstief machte uns total platt und wir fieberten dem Ende des Tages entgegen.

Und dann schickte mir Papa Schulze gestern Abend am Heimweg von der Arbeit eine Nachricht:

„Hast Du mal nen Blick ans Firmament geworfen?“

Quelle: www.allmystery.de

Ich bleib nach einer erneuten kurzen Nacht dabei: Vollmond, Du Arsch!

Wie ist das bei Euch? Um es professionell zu fragen: Üben die Mondphasen auf Euch oder auf Eure Kinder Einlfuss aus? Ich freue mich auf Eure Erfahrungen 🙂



 

12 Kommentare

  1. Lesenswerter Artikel. Der Mond hat ja Einfluss auf manche Tiere und die Gezeiten. Nur auf uns Menschen soll er keinen Einfluss haben? Ich sitze ja abends auch nicht am Fenster, sehe den Vollmond und sage mir – oh, heute ist Vollmond, dann wollen wir mal schlechter schlafen. Zum Thema Schlaf passt auch dies hier bei deutschlandradio kultur http://bit.ly/1uT3aTw – das erklärt nicht den Mond, das stimmt.
    Auf einen unserer Zwillingssöhne hatte der Mond in den ersten 3,5 Jahren viel Einfluss, was das nächtliche Schlafverhalten anging. Mal sehen, wie es wird.

    • Ja genau, so ist es. Die Kinder wissen ja auch noch gar nicht, was überhaupt Vollmond ist. Ich drücke Euch die Dauen, dass es beim Sohnemann besser wird. Vergangene Nacht hat sich zum Beispiel unsere Große nicht gemeldet, sie ist knapp 4. Aber die Kleine wollte mitten in der Nacht, bewaffnet mit Kuscheltier und Trinkflasche, aufstehen. Und das macht sie sonst NIE, NIE, NIE!

  2. Anonymous sagt

    Heute nacht war ich mal wieder x mal wach, meine kleinere Tochter die bei uns mitgeschlafen hat war auch total unruhig, sonst kann ein Panzer neben ihr her fahren, das würde sie nicht stören. In dieser nacht war irgendwie alles anders. Und schwubs guck ich ob denn Vollmond wäre, jawohl so ist es.
    Ich denke schon das der Vollmond uns beeinflussen kann.

    • Hallo, bei mir merke ich es nicht immer, nur manchmal. Auch bei Papa Schulze nicht. Aber auch er war zum Beispiel letzte Nacht sehr unruhig. Bei den Kindern halt immer. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass der Mond Einfluss nimmt bzw. die physikalische Gesetzmäßigkeiten dahinter, oder wie man das auch immer nennt 😉

  3. und erneut sage ich JA, JA und nochmals JA. Und mal wieder war es dein FB-Post, der mich darauf aufmerksam gemacht hat 😉 Die letzten 2 Nächte waren hier auch wieder sehr unruhig, und als ich deinen Post gesehen habe, war mir, wie letzten Monat schon, mal wieder alles klar 😀

  4. Ich habe mir nie groß darüber Gedanken gemacht. Es läuft bei uns immer so ab:
    Die Kinder schlafen extrem unruhig. Zufälliger Blick zum Himmel – alles klar wir haben Vollmond. Das ist bei uns aber seit Geburt des Großen so und damals meinte meine Hebamme das ist zwar nicht belegt, aber kam ihr schon oft unter. Seit dem denke ich darüber auch nicht mehr nach, sondern nehme es einfach als gegeben hin. 😀

    LG, Anja

    • Liebe Anja, danke für Deinen Kommentar ;-). Ja, das ist in der Tat die beste Strategie- ändern können wir es ja eh nicht! Aber ich freue mich über die Rückmeldungen. Es ist beruhigend, zu wissen, dass es bei anderen ebenfalls so ist 🙂

  5. Ich achte nie darauf, haben wir doch immer mal wieder besonders unruhige Nächte. Da ich aber Juniors Schlafenszeiten (noch) mittels App erfasse, habe ich mir gerade mal die Vollmondphasen zurück bis November angeschaut. Tatsächlich sind jeweils 1-2 Nächte zuvor immer besonders lange Wachphasen gewesen. Böser Mond!

  6. Endlich eine Leidensgenossin. Bei uns ist es genauso, wie du beschreiben hast. Und mir fällt auch nur im Nachgang auf, dass Vollmond war. Die letzten 2 Nächte waren auf jeden Fall äußerst unruhig. Ich glaube an die Vollmondtheorie auch wenn es dafür noch keinen wissenschaftlichen Beleg gibt. Aber die Erfahrung gibt mir einfach Recht.

  7. KabJu sagt

    Dein Artikel ist zwar schon zwei Jahre alt, aber ich hab mich heute Morgen soooo gefreut zu lesen, dass andere unsere Erfahrungen teilen. Unsere Maus (17 Monate) schläft normalerweise recht gut, hat aber letzte Nacht ab 22:30 Uhr für etwa drei Stunden Party gemacht und keiner der üblichen Tricks – auch nicht der Umzug ins Papa-Mama-Bett – konnte sie stoppen. Sie hat uns lauthals erzählt und ist im Bett rumgehüpft, obwohl wir komplett dunkel hatten und ganz leise waren. Außerdem hatte sie unglaublichen Durst. Genau wie Du verfolgen wir den Mondkalender nicht, aber nach solchen Nächten zeigt der Blick zum Himmel den Grund.
    Na dann, die Kaffeetassen hoch!!!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.