Mama-Blog, Mama-Meinung, Schwangerschaft
Kommentare 11

Endlich ein Junge?!

„Endlich ein Junge?!“

„Da wird Papa Schulze sich aber sicherlich freuen!“

„Na, dann fühlt sich Papa Schulze wenigstens nicht mehr alleine!“

So, oder so ähnlich war häufig die erste Reaktion auf die Tatsache, dass Baby No. 3 nun ein Junge sein wird. Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich das schon ganz schön stutzig gemacht hat. Denn für uns stand es nie zur Debatte, welches Geschlecht unser zukünftiges Kind haben sollte.

Denn das war uns einfach nur pups-schiet-egal. Nach zwei Kindern und dem Erlangen des Bewusstseins, wie viel beim Schwanger Werden, unter der Geburt und in den ersten Lebensjahren passieren kann, wünsch(t)en wir uns einfach nur, dass unser 3. Kind gesund ist. Und ein fröhliches Kind wird, das weiß, wie sehr es geliebt wird.

Papa Schulze ist gerne ein Mädchenpapa. Er liebt seine beiden Schnecken abgöttisch und tut alles für sie. Dabei hat er sich nie, nie, nie unmännlich gefühlt, nur weil er bisher nicht den obligatorischen Stammhalter gezeugt hat.

Bei Baby No. 3 waren wir nun gar nicht mehr davon ausgegangen, dass es kein Mädchen sein könnte. Irgendwie hatten wir fest damit gerechnet, dass es nicht – endlich ein Junge wird – sondern wieder ein Mädchen. Und das wäre auch gut so gewesen. Denn Mädchen sind toll. Genau wie Jungs. Punkt, basta aus!

Warum Familien nur komplett sein sollen, wenn beide Geschlechter ausreichend vertreten sind, verstehe ich nicht. Auch jetzt nicht mit DEM Jungen im Bauch.

Natürlich bin ich glücklich. Aber nicht wegen des Geschlechts, sondern weil ich noch einmal dieses Wunder erleben darf. Weil ich mich unsagbar darauf freue, dieses kleine Menschlein kennenzulernen, es zu entdecken, Ähnlichkeiten zu Papa Schulze, den Schnecken und mir zu entdecken und es aufwachsen zu sehen. Ob da nun ein Schniedel dran ist oder nicht, ist mir dabei vollkommen egal.

Ist es eigentlich umgekehrt genau so, oder ist das noch so ein patriacharlisches Gedöns, von wegen Mädchen sind nicht so viel wert wie Jungs? Das würde mich ja mal interessieren!

_________________________________________________________________

Aus diesem Artikel ist übrigens ein kleiner Briefwechsel zwischen mir und Sarah von Mamaskind.de entstanden, die auch gerade mit Baby No. 3 schwanger ist:

Wann kommt endlich ein Mädchen? Ein Brief an Mama Schulze

Endlich…/ Ein Brief an Sarah von Mamaskind

 

11 Kommentare

  1. Kerstin sagt

    Liebe JuSu!
    Ich glaube, es gibt da 2 Kategorien. Zum einen gibt es tatsächlich noch das patriotische Stammhalterdenken. Meine Schwester ist Mutter von 2 Mädchen, mittlerweile bezaubernde junge Damen und ihre Schwiegereltern hadern immer noch damit, dass kein Junge geboren wurde (und kümmern sich konsequent mehr um den Sohn ihres anderen Sohnes). So etwas ist armselig und in der heutigen Zeit auch ziemlich lächerlich.
    Die andere Kategorie bin zb ich:-). Natürlich war auch mir ein gesundes und Glückliches Kind am wichtigsten, ganz klar. Trotzdem hätte ich mich sehr über ein Mädchen bei Kind 2 gefreut. Ich hätte es spannend gefunden beide Geschlechter aufziehen zu dürfen. Und- ich gebe zu- ich hätte gerne Kleidchen gekauft und mich -gerade im Hinblick auf später – einem Kind in vielen Bereichen näher dran gefühlt, wenn du verstehst, was ich meine.
    Ich achte bei meinen Jungs schon darauf sie relativ neutral zu erziehen. Sie dürfen sein, wer sie wollen: so hat mein Kleiner diesen Sommer Glitzer-Blümchensandalen getragen, weil er sie am schönsten fand…auch da begegnen dir Leute, die behaupten, dass das verkehrt ist. Er ist ziemlich genau so alt wie deine Mini -Schnecke , also bitte. Aber es gibt tatsächlich Jungssachen und Mädchensachen: du wirst es feststellen und es gibt da zwei Arten mit dem selben Gegenstand zu spielen. Natürlich nicht immer, aber eben doch. Deswegen verstehe ich es, wenn Leute sich für dich freuen, dass du bald beide Geschlechter als Kind kennenlernst. Das mit den Vätern halte ich im übrigen auch für Humbug. Vermutlich ist das noch der alte Fussballergedanke….und welche Nationalmannschaft erfolgreicher ist, ist ja mittlerweile hinreichend bekannt;-).
    LG Kerstin

  2. Liebe JuSu!
    Andersrum ist es genauso 😉 Wir haben einen Sohn und nun bekommen wir eine Tochter. Der Kommentar „Alles richtig gemacht!“ war auch schon dabei.
    Wir freuen uns alle sehr, denn wir wünschen uns tatsächlich alle ein Mädchen. Vor allem der Sohn. Und ich bin einfach neugierig, wie es so ist mit einem Mädchen, obwohl ich natürlich weiß, dass jedes Kind ganz einzigartig ist, egal welchen Geschlechts.

    Liebe Grüße
    Karo

  3. Yvonne sagt

    Das ist andersrum genau das selbe…
    „ohhhh, nochmal ein Junge (der 3. im Bunde)? Jetzt hätte es aber ja auch mal ein Mädchen werden können!“
    Anderes Geschlecht – Same Shit

  4. Miriam sagt

    Liebe JuSu,
    Ja,beim anderen Geschlecht ist es definitiv das Gleiche. Nach unserem ersten Jungen durfte ich mir in der zweiten Schwangerschaft auch Kommentare á la “ Wolltet ihr nicht auch ein Mädchen?! “ oder “ Na,dann müsst ihr ja doch noch ein drittes Kind (=Mädchen) bekommen!“ Ätzend sowas,total daneben. Natürlich hätten wir auch eine Tochter spannend gefunden und uns gefreut, aber genauso spannend ist ein zweites Kind vom anderen Geschlecht. Denn unsere zwei Jungs haben zwei ziemlich verschiedene Charaktere, da gibt es einfach nicht nur das Merkmal typisch Junge. Viele haben irgendwie das Denken,dass man nur mit einem Geschwisterpärchen alles richtig gemacht hat. Dabei wünschen sich die meisten einfach gesunde Kinder,so sollte es zumindest sein! Über solch bekloppten Aussagen muß man echt drüber stehen!

  5. Ja, bei uns ist es dasselbe. Wir haben zwei Jungs und als wir die dritte Schwangerschaft bekannt gaben, kam von allen seiten: hoffentlich wird es diesmal ein Mädchen. Jetzt wird es ein dritter Junge und von vielen Seiten kommt Mitleid.

  6. Herzlichen Glückwunsch, ein kleiner Babyjunge! Leider muss auch ich mich den anderen Kommentaren hier anschließen. Wir haben einen Jungen und ein Mädchen und mehr dumme Worte gehört, als ich mir vorstellen konnte. Mitleid für ein zweites Kind mit dem gleichen Geschlecht, da gruselt es mich. Lieben Gruß, Svenja

  7. Hallo in die Runde,

    hmm, ich glaube dass jeder seine eigenen Hoffnungen und Wünsche was das Geschlecht betrifft hat.

    Ich habe mir immer ein Mädchen gewünscht, werde aber auch nie die Enttäuschung auf dem Gesicht meines Mannes vergessen als mein Arzt uns das bestätigte.

    Zu meinem eigenen Bruder habe ich ein gutes Verhältnis und deshalb wünschte ich mir beim zweiten Kind (auch für meinen Mann) von Herzen einen Sohn. Das hat geklappt und wir sind wahnsinnig glücklich darüber. Zwar möchte mein Mann heute nichts mehr von seiner ersten Reaktion nach dem Ultraschall wissen, weil er seine Maus abgöttisch liebt, aber ich bin so dankbar dass wir beides erleben dürfen. Sonst wäre ich definitiv ein drittes Mal schwanger geworden.

    Das gilt allein für mich und unsere Wünsche. Unsere Familie wäre ohne beide Geschlechter nicht komplett gewesen. Dennoch habe ich viele Freundinnen mit zwei oder drei Mädchen oder Jungs und ich hätte mir lieber die Zunge abgebissen als hierüber einen blöden Spruch zu verlieren! Jedes Baby war immer willkommen. Mit oder ohne Schniedel und egal was meine Wünsche für mich und meinen Mann betreffen.

    LG Kati

  8. Claudia Eichhorn sagt

    Liebe JuSu,

    ich kann sehr gut nachvollziehen was du meinst. Ich selbst bin Mutter von 3 Mädchen und so egal das Geschlecht bei den ersten beiden war, umso wichtiger wurde es beim dritten Kind.
    Ich fühlte mich von allen Seiten unter Druck gesetzt, vor allem wohl von mir selber, denn ich konnte es nicht mehr ertragen das immer alle nach einem Jungen fragten.
    Was für Probleme fremde Menschen einem machen können merken sie nicht mal. Meine dritte Schwangerschaft war für mich der absolute Albtraum. Am Anfang habe ich Panikattacken u Angstzustände bekommen und fühlte mich nur noch in meiner Wohnung wirklich wohl. Zwei Wochen vor Weihnachten habe ich erfahren das es wieder ein Mädchen wird und für mich ist eine Welt zusammengebrochen, es war eine wirklich schwere Zeit für mich. Aber man setzte mich nicht nur wegen des Geschlechts unter Druck, auch das ich „plötzlich“ psychische Probleme bekam verstanden viele nicht und wandten sich von mir ab, viele davon bis heute. Zum Schluss, und als ob das nicht alles schon schlimm genug wäre für eine Schwangere, wollten alle das dieses dritte Kind, genau wie alle anderen, im April geboren wird (ET war der 04.05.13), man sollte dazu sagen wir haben alle (mein Mann, die zwei großen u ich) im April Geburtstag. Dies alles machte die dritte, und aller Voraussicht nach letzte Schwangerschaft von mir, zu einem Albtraum.
    Die kleine Maus kam Ende April zur Welt (die Kollegen meines Mannes hatten sogar auf den Tag gewettet, dem Geburtstag meines Mannes und haben gewonnen) und ich fühlte mich befreit.
    Heute, 3,5 Jahre später, bin ich glücklich das ich drei Töchter habe und stelle fest das mir auch nichts fehlt. Ich möchte keine Kinder mehr und bin glücklich wie es ist. Ich wünsche keinem das was ich erlebt habe, denn es ist der reine Horror.

    dir liebe JuSu wünsche ich eine angenehme Restschwangerschaft und eine schnelle, unkomplizierte Geburt. Pass gut auf dich u deine Schnecken auf 🙂

  9. Sabine sagt

    Liebe Mama Schulze,

    zu Deiner Frage:“Ist es eigentlich umgekehrt genau so, oder ist das noch so ein patriacharlisches Gedöns, von wegen Mädchen sind nicht so viel wert wie Jungs?

    Kann ich als Mama mit einem Jungen sagen, von Jungs wird eher erwartet sei es im Kindergarten oder Vorschule sich zu benehmen, nicht so schnell zu weinen eben der tapfere, starke Junge zu sein. Die Mädels sind oft die „Süßen“ und man merkt deutlich dass die Erzieher oftmals die ruhige Bastelecke vorziehen mit den Mädchen statt der Ritterburgecke oder dem wilden toben im Freispiel. Vor kurzem habe ich einen interessanten Bericht im Fernsehen über unsere Kinder in Deutschland gesehen. Jungs werden oftmals ins Kindergarten/Schule von Pädagogen/Kinderärzten als ADHS Kinder fälschlicherweise eingestuft. Jungen sind davon zu 80 Prozent mehr betroffen. Da fragt man sich schon was da los ist in der Gesellschaft.

    Wir wünschen uns auch ein zweites Kind und hören:“Mei Mädchen sind etwas ruhiger, haben nicht soviel Energie. Wäre ja schön wenn es dann ein Mädchen wird.“

    ?ich kenne auch Mädels mit viel Energie 🙂

    Nein dass ist uns schnuppe-Gesund und munter soll es sein wenn es sich entschließt in Mamas Bauch zu wachsen.

    LG
    Sabine

  10. Pingback: Wann kommt endlich ein Mädchen? Ein Brief an Mama Schulze. - mamaskind

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.