Branntweinessig in der Schwangerschaft erlaubt?

Die Herstellung von Branntweinessig erfolgt durch die Fermentation von Agraralkohol oder Branntwein, wobei nur minimale Mengen an Alkohol im Endprodukt verbleiben. Daher gilt Branntweinessig als grundsätzlich unbedenklich für den Verzehr während der Schwangerschaft.

Zusammenfassung
Ja, Branntweinessig ist erlaubt. Aufgrund des niedrigen Restalkoholgehalts und des typischerweise geringen Konsums ist der Verzehr von Branntweinessig während der Schwangerschaft gestattet. Generell gibt es keine erlaubte Höchstmenge, aufgrund der enthaltenen Säure sollte sich der Verzehr auf wenige Male pro Woche beschränken.


Ist der Verzehr von Branntweinessig während der Schwangerschaft sicher?

Aufgrund des äußerst geringen Alkoholanteils in Branntweinessig und dessen Nutzung meist nur in geringen Quantitäten zur Verfeinerung von Speisen, gilt dieser als sicher für Schwangere.

Dies bezieht sich sowohl auf die Verwendung in Nahrungsmitteln als auch in Fertigprodukten. Branntweinessig wird entweder aus Agraralkohol, ein Nebenprodukt der Weinherstellung, oder aus echtem Branntwein hergestellt.

Im Zuge der Herstellung durchläuft Branntweinessig einen Fermentationsprozess mithilfe spezifischer Mikroorganismen, die den Alkoholgehalt auf maximal 0,5 % Vol. reduzieren.

Selbst in Obst- oder Gemüsesäften kann mitunter ein höherer Alkoholgehalt vorliegen und ein Bier mit einem derartigen Alkoholgehalt wird als „alkoholfrei“ klassifiziert.

Daher ist Branntweinessig vergleichsweise sicher für den Konsum während der Schwangerschaft, ähnlich wie alkoholfreies Bier.

Zu berücksichtigende Punkte:

  • Branntweinessig findet sich häufig in Salatsaucen, Dressings und eingelegtem Gemüse
  • Der Alkoholgehalt in Branntweinessig entspricht dem in manchen Fruchtsäften

Wie viel Branntweinessig dürfen Schwangere maximal konsumieren?

Eine spezifische Grenze für den Verzehr von Branntweinessig während der Schwangerschaft besteht nicht, da dieser lediglich in kleinen Mengen genutzt wird und sein Geschmackscharakter eine übermäßige Nutzung unwahrscheinlich macht.

Sogar in Konserven und Fertigsaucen befindet sich so wenig Branntweinessig, dass die darin enthaltene Alkoholmenge nicht als bedenklich gilt.

Das einzige Risiko könnte in einer möglichen Reizung des Magens durch die Säure liegen, was jedoch keinen negativen Einfluss auf das Baby hat und im schlimmsten Fall zu leichtem Unwohlsein führen könnte.

Enthält Branntweinessig Alkohol?

Der Restalkoholgehalt in Branntweinessig liegt üblicherweise unter 0,5 % Vol., was so gering ist, dass er als praktisch alkoholfrei angesehen wird. Damit ist der Verzehr von Branntweinessig für Schwangere bedenkenlos möglich.

Der Unterschied zwischen Branntweinessig und Weißweinessig?

Während Branntweinessig primär aus Agraralkohol gewonnen wird, zeichnet sich Weißweinessig durch seine Herstellung aus echtem Weißwein und oft aus spezifischen Weinlagen oder Jahrgängen aus, was ihn feiner und geschmacklich weniger intensiv macht. Sowohl Branntweinessig als auch Weißweinessig sind für Schwangere als sicher eingestuft.

Mit diesen Informationen möchten wir Schwangeren fundierte Einblicke in den sicheren Verzehr von Branntweinessig geben.

Bewerte diesen Beitrag

Schreib einen Kommentar