Erfahrung, Mama-Blog, Schwangerschaft
Schreibe einen Kommentar

Jetzt mal ehrlich – wie hat „es“ bei uns geklappt?

"Dieser Artikel kann Werbung, eine Empfehlung oder einen Produkttest enthalten.

Direkt nach meiner Diagnose „Multiple Sklerose“ bin ich schwanger geworden. Schon drei Wochen nach dem alles verändernden Arztgespräch hielt ich den positiven Schwangerschaftstest in der Hand. Auch bei Baby No. 2 hat es direkt geklappt. Und bei No. 3? Ebenfalls! (Hier könnt Ihr das alles noch einmal zusammengefasst nachlesen.)

Das ist natürlich ein Segen. Wir sind sehr glücklich, dass bei uns das Schwanger Werden nie problematisch war und wir lange „hibbeln“ mussten. Oft erreichen mich Anfragen, ob das wirklich so schnell bei uns geklappt hat, ob wir nachhelfen mussten und, ob ich da einen Tipp hätte?

Daher möchte ich Euch heute mal davon berichten, wie das so war- also, jetzt mal ganz abgesehen davon, dass Papa Schulze und ich „ES“ getan haben 😉

Jetzt mal ehrlich – wie hat „es“ bei uns geklappt?

Also, jetzt mal Butter bei die Fische! Schon bevor ich die Diagnose MS bekommen habe, hatte ich die Pille abgesetzt. Ich bin jahrelang durch zahlreiche Nebenwirkungen der Pille gepiesackt worden und irgendwann wurde ich bei einer neuen Frauenärztin vorstellig, weil ich umgezogen bin. Und sie stellte dann ganz kurz & knapp fest: „Ich glaube, Sie vertragen einfach die Pille nicht.“

Also setzte ich sie ab und probierte weitere Verhütungsmöglichkeiten: Verhütungsring, Kondome, Spirale. Aber irgendwie passte das alles nicht so richtig. Irgendwann landete ich bei einem Verhütungscomputer/ Zykluscompter. Und blieb dabei. Nach Jahren des fremdgesteuerten Zyklus, fand ich es sehr angenehm, zu wissen, wie mein Zyklus so abläuft und, wie sich mein Körper dabei fühlt. Dank dieses Computers wusste ich damals nach meiner Diagnose genau, wann meine „fruchtbaren Tage“ sind. Volltreffer- der Rest ist Geschichte. 

Zykluscomputer

Wie funktioniert so ein Zykluscomputer? Ganz grundlegend: Frau misst morgens nach dem Aufwachen und vor dem Aufstehen ihre sogenannte Basaltemperatur (Aufwachtemperatur). Der Zykluscomputer verfügt über ein entsprechendes und sehr sensibles Thermometer. Die Basaltemperatur verändert sich im Laufe des Zyklus. Diese Veränderung wertet der Zykluscomputer aus und berechnet darüber die fruchtbaren Tage.

So habe ich es auch mit meinem ersten Verhütungscomputer gemacht. Zusätzlich konnte ich noch Göße, Gewicht und Periode eingeben, um den Zeitraum der Fruchtbarkeit noch genauer einzugrenzen. Das hat gut geklappt, allerdings musste ich zunächst meinen Verhütungscomputer mehrere Monate im Einsatz haben und meine Werte damit aufzeichnen, bevor er mir zuverlässige Daten ausspuckte.Vergaß ich eine oder mehrere Messungen, wurden die Daten wieder unzuverlässiger und ich musste erst wieder einige Wochen messen bis sie zuverlässig wurden.

Wie zeigt ein Zykluscomputer die fruchtbaren Tage an? Bisher kenne ich zwei dieser Computer und beide haben ein Ampelsystem, das bedeutet, dass drei Farben jeweils „unfruchtbar“, „fruchtbar“ und „hochfruchtbar“ morgens nach der Messung anzeigen, wo sich Frau im Zyklus befindet. Besteht kein Kinderwunsch, sollte an den fruchtbaren und hochfruchtbaren Tagen zu weiteren Verhütungsmöglichkeiten (z.B. Kondom) gegriffen werden.

Cyclotest myWay

Zu Beginn dieses Jahres durfte ich den Zykluscomputer Cyclotest myWay testen. Dabei habe ich gemerkt, dass sich auch die Verhütungscomputer weiterentwickelt haben. Zum einen ist der Cyclotest MyWay sehr einfach und angenehm über einen Touch Screen zu bedienen, zum anderen ist er viel handlicher und kleiner als mein Vorgänger. Zusätzlich zur Basaltemperatur kann Frau noch weitere Daten in den Computer eingeben, die die Berechnung des Zyklus noch genauer machen. Zum Beispiel kann man mittels Ovulationstest schauen, wie hoch das Eisprunghormon im Urin ist und diese Daten in den Cyclotest myWay eingeben. Oder man beobachtet den Zervixschleim (hierzu habe ich keine Erfahrung, aber dieser ändert sich ebenfalls während des Zyklus und das kann man im Computer eingeben).

Mit Hilfe der gesammelten Daten zeigt der Verhütungscomputer nicht nur den Status für den aktuellen Tag an, sondern macht auch eine Prognose über den weiteren Verlauf des Zyklus. Und das lief bei mir sehr zuverlässig, schon ab dem ersten Tag. Ganz im Gegensatz zu meinem früheren Zykluscomputer musste ich nicht erst vier Monate lang meine Basaltemperatur messen bis die Daten genauer wurden. Das hat mich wirklich überrascht. Dabei habe ich keinen Zyklus aus dem Bilderbuch mit dem Eisprung in der Mitte.

Zykluscomputer

So sieht er aus, der Cyclotest myWay

Cyclotest myWay bei Kinderwunsch

Besteht ein Kinderwunsch, kann man den Computer in den „Kinderwunsch-Modus“ wechseln. Dann zeigt der Cyclotest myWay auch die hochfruchtbaren Tage an. Zusätzlich können auch noch weitere Daten erfasst werden, wie Zwischenblutungen, Mittelschmerz oder Geschlechtsverkehr. Hierdurch kann im Nachhinein zum Beispiel der Tag der Empfängnis sehr genau eingegrenzt werden.

Zusätzlich können auch noch sogenannte „Störungen“ im Zykluscomputer eingetragen werden. Also Gründe, für Messausfälle oder Veränderungen der Temperatur: zu viel Alkohol am Abend zuvor, Krankheit, Stress, Medikamente, etc. Das finde ich toll. Denn so werden diese Daten dokumentiert und können trotzdem vom Cyclotest myWay mit eingerechnet werden. Das ging bei meinem vorigen Computer nicht und war durch die langen Messzeiträume, die er brauchte, wirklich frustrierend.

Zykluscomputer

So sehe ich beim Messen aus 😉

Verhütungscomputer und Multiple Sklerose

Muss bei einer Multiplen Sklerose irgendwas in Bezug auf den Verhütungscomputer beachtet werden? Nein, Frauen mit MS können ganz genau wie gesunde Frauen einen Verhütungscomputer/ Zykluscomputer nutzen. Durch die MS verändert sich nicht die Körpertemperatur. Meines Wissens verursacht auch kein MS-Medikament eine solche Veränderung. Ich habe ja das Tecfidera zu Beginn der Messungen genommen und das Medikament hat definitiv keine Auswirkungen gehabt.

MS und natürliche Verhütung? Ich habe mich nach der MS-Diagnose noch einmal ganz bewusst für diese Form der natürlichen Verhütung, also für eine hormonfreie Verhütung entschieden. Das habe ich getan, weil bisher immer noch nicht vollständig geklärt ist, welchen Einfluss die Hormone auf den Verlauf einer MS haben. Es gibt Frauen, die davon berichten, nach dem Start mit der Pille vermehrt Schübe bekommen zu haben. Da ich, wie oben schon beschrieben, eh schon so meine Probleme mit der Pille hatte, war und ist das nach wie vor ein Grund für mich, auf diese zu verzichten.

Mein Fazit

Der Cyclotest myWay hat mich wirklich überzeugt. Innerhalb eines Monats hatte ich einen guten Überblick über meinen Zyklusverlauf. Nach acht Wochen war ich – gewollt – schwanger.

Laut FAQs von Cyclotest myWay sollte man den Zykluscomputer nicht verweden, so lange man keine Periode nach der Geburt hat und nachts stillt (wegen unregelmäßigen Schlaf). Sobald diese Phase wieder bei uns rum ist, werde ich meine Basaltemperatur wieder damit messen.

Übrigens findet Ihr auf der Website von Cyclotest myWay zahlreiche Informationen zum Zykluscomputer sowie Erklärvideos. Schaut dort doch einmal vorbei 😉

Und nun könnt Ihr mal ehrlich sein 😉 Wie verhütet Ihr? Habt Ihr Erfahrungen mit Zykluscomputern? Ich freue mich auf Eure Kommentare.

Kommentar verfassen