#wmdedgt
Kommentare 1

#wmdedgt 04/18

Es ist mal wieder Zeit, Euch von meinem Tag zu erzählen. Schließlich ist der 5. des Monats und das habe ich schon lange nicht mehr gemacht. Aber auch heute fragt Frau Brüllen: Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? Kurz: #wmdedgt

Vergangenen Zusammenfassungen meines 5. des Monats findet Ihr übrigens hier:

August

Juni

April

Februar

…ist ja schon immer ganz interessant, nachzulesen, was so los ist bei uns 😉

Heute ist eigentlich gar kein repräsentativer Tag gewesen, denn es sind bei uns noch Osterferien und daher fällt der ganze Stress-Heckmeck ja weg. Papa Schulze hat eigentlich Urlaub, ist aber krank (passend, oder?), ich mach die Krippen-Umgewöhnung mit dem Schneckerich und die Mädels haben den einmaligen Luxus, selbst zu entscheiden, ob sie in die Kita und den Hort wollen.

Krippen-Umgewöhnung?

Hort und Kita von Mini und Maxi liegen nebeneinander und sind, was die Ferien- bzw. Schließzeien anbetrifft, bis auf kleine Ausnahmen gleichgeschaltet. Leider hatte der Schneckerich nicht in absehbarer zeitlicher Entfernung in der Kita von Mini einen Krippenplatz bekommen. Die sind begrenzt und begehrt. Wenigstens hatte ich einen anderen Krippenplatz am anderen Ende der Stadt mit komplett anderen Ferien- und Schließzeiten ergattert und begann im Dezember wieder, zu arbeiten. Nun bekamen wir ganz kurzfristig bei Mini (und damit quasi auch bei Maxi) einen Platz für den Schneckerich zum 01. April und ich konnte es bei der Arbeit so organisieren, dass ich die Umgewöhnung mit dem kleinen Herrn mache. Soviel dazu 😉

Krippenumgewöhnung!

Die Nacht war möp, da ich mir gestern irgendwie den Magen verdorben habe. Mit Bauchschmerzen wälzte ich mich von einer auf die andere Seite und ab 3 Uhr ist an Schlaf nicht mehr zu denken. Immer mal war ich im Bad, weil ich das Bedürfnis hatte, zu spucken. Am Morgen ruft die Krippen-Umgewöhnung und ich muss raus, ob ich will oder nicht.

Etwas später bringen Mini und Maxi mit mir zusammen den Schneckerich in die Krippe der Kita. Im Vorfeld hatte ich etwas Bedenken, dass das den Kleinen etwas überfordert, aber die Mädels bestehen darauf. Und er findet das auch toll, lässt die Verabschiedung seiner Schwestern über sich ergehen und widmet sich dann den Spielzeugautos. Während Mini einfach nur runter zu ihrer Gruppe läuft, stapft Maxi alleine Richung Hort. Dabei kann ich sie beobachten und sie merkt ebenfalls schnell, dass sie mich sehen kann und winkt mir und wirft mir Herzen zu. Ich bin so stolz auf meine Große.

Der Schneckerich drückt mich bei der Verabschiedung ganz, ganz feste und ich befürchte, dass er nun zu weinen beginnt. Aber dann wird es gar nicht schlimm und er geht freudestrahlend zu seiner Erzieherin auf den Arm.

1,5 Stunden habe ich nun Zeit, bis ich den kleinen Mann wieder abhole. Ich düse schnell nach Hause zu Papa Schulze: „Entspannung, alle 3 Kinder sind weg. Sturmfrei!“, rufen wir uns entgegen und legen uns ins Bett, um Netflix zu schauen. Als ich so richtig schön bettschwer werde, muss ich jedoch wieder los, um unseren Sohn abzuholen. Dieser begrüßt mich freudestrahlend und drückt mich wieder ganz fest. Hach, das ist so toll! Dann wirft er seiner Erzieherin Handküsse zu. Das ist wirklich zu herzig. Er hat super Laune und wir gehen noch schnell einkaufen.

Nach dem Mittagessen schläft der Kleine leider nicht so lange (ich dadurch auch nicht) und wacht leider nicht mehr so gut gelaunt auf. Er bekommt zurzeit eine ganze Batterie Zähne, die ihn mächtig plagen. Für den Rest des Tages will er ganz viel getragen und gedrückt werden und regt sich schnell auf. Mini bringt eine Freundin aus der Kita mit und beide schminken und parfümieren sich ausgiebig im Kinderzimmer, was wirklich schräg aussieht (und riecht). Maxi ist brummelig, weil sie keine Freundin zu Besuch hat und darf zur Entschädigung ein wenig netflixen.

Zum Abendessen gibt es Kartoffelsuppe, die laut Mädels im Vorfeld ganz fürchterlich ist („Schon wieder Suppe?! Wir wollen keine Suppe!“)  und dann doch ratzefatz mit Nachschlag von ihnen verputzt wird. Vom Schneckerich übrigens auch- der liebt nämlich Kartoffelsuppe.

Meinem Magen geht es im Verlauf des Tages übrigens immer besser. Jetzt gerade habe ich mächtig Hunger, aber ich bin schon wieder in meiner Fastenzeit und esse nix. Daher versuche ich meinen Hunger mit Tee abzulenken. Papa Schulze liegt schon im Bett (Mandelentzündung, braucht ja kein Mensch!) und ich gehe jetzt auch gleich schlafen.

Das war es im Schnelldurchlauf. Wobei, so kurz ist der Text gar nicht, oder? Wie war Euer 5. des Monats?

1 Kommentare

  1. Pingback: #wmdedgt 07/18 - Mama Schulze

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.