#freitagslieblinge, Mama-Blog
Kommentare 1

Von Unfällen & anderen Sachen / Freitagslieblinge der KW 22

6 Jahre lang sind wir nun Eltern. 6 Jahre lang sind wir sozusagen im Geschäft. Bis zu dieser Woche hatten wir es ohne ihn geschafft: den Unfall mit Kind. Und wie es das Universum wollte, hatten wir ihn dann in der vergangenen Woche gleich 2 Mal. Ehrlich, beim 3. Unfall schmeiße ich eine Runde Schnaps. FÜR ALLE!

Montag

Ich war gerade einkaufen und schaute auf mein Handy: 3 Anrufe in Abwesenheit von der Kita. Das bedeutet nichts gutes. Nie. Und so auch heute nicht. „Mini ist über Maxis Fuß gestolpert. Ihr Fußnagel ist komplett ab. Sie macht aber einen ganz guten Eindruck. Nur dürfen wir hier nicht desinfizieren. Daher sollten Sie sie abholen und versorgen. Gegebenenfalls müssten sie den nicht vorhandenen Fußnagel auch vom Kinderarzt anschauen lassen.“

Himmel- alleine schon beim Gedanken daran, rollten sich meine Fußnäge sprichwörtlich hoch. Ich bin echt froh, dass ich beim Unfall nicht dabei war. Der Nagel stand wohl nämlich so richtig schön ab. Da schüttelt es mich.

Zum Glück sieht der Zeh nicht schlimm aus und Mini konnte ich davon überzeugen, dass sie das Bein und den Fuß auch wieder belasten kann. Seit Dienstag hüpft sie schon wieder fröhlich umher. In Turnschuhen & Socken, auch bei dem warmen Wetter. Mit Pflaster & Tape gegen Sand. Damit sich der Zeh nicht entzündet. Nach der Kita wird er dann desinfiziert und gelüftet. Bisher – toi, toi, toi – eine gute Strategie.

Unfall mit Kind

Der „Ringzeh“ ohne Nagel

Dienstag

Am Dienstag kehrt ein wenig Alltag ein. Mini blieb mit ihrem lädierten Zeh vorsichtshalber zu Hause, Maxi leistete ihr Gesellschaft und so war die ganze Zeit Tohuwabohu bei uns zu Hause. Mittendrin der Schneckerich, der sich fröhlich vom Rücken auf den Bauch drehte und wieder zurück. YEEEHAAA!

Unfall mit Kind

Der Kleine fröhlich auf dem Bauch

Mittwoch

Endlich, endlich war es soweit: Beim Zähneputzen am Abend wackelte Papa Schulze an Maxis Wackelzahn und hatte ihn plötzlich in der Hand. Der erste Zahn war raus! Aufregung pur! Denn Maxi war quasi die letzte aus ihrer Kitagruppe, die einen Zahn verloren hat (dementsprechend war auch das Desinteresse am nächsten Tag in der Kita… *lach* so ist das halt, wenn man ganz zum Schluss kommt…).

Unfall mit Kind

Der 1. Zahn ist raus

Donnerstag

Vizefreitag: Maxi durfte sich das Abendessen wünschen. Sie wählte: Pfannkuchen mit Apfelmus. „Weil, das kann ich ja auch gut essen mit meiner Zahnlücke und den anderen Wackelzähnen.“ Und so machte ich Ofenpfannkuchen á la Mamamania und die Schnecken „inhalierten“ das ganze Blech. „Sooo lecker, Mama.“ Schmackofatz.

Unfall mit Kind

Ofenpfannkuchen à la Mamamania

Freitag

Heute sollte Maxi mit ihrer Vorschulgruppe einen Ausflug zur Feuerwehr machen. 10 Minuten, nachdem Papa Schulze sie in die Kita gebracht hatte, klingelte das Telefon. Maxi war gefallen. Aufs Kinn. Die Wunde blutete stark und klaffte auseinander. Das müsste mindestens getackert werden. Ich schob mein noch nicht angerührtes Frühstück zur Seite, rief bei der Kinderärztin an und informierte sie schon mal und konnte den Schneckerich zum Glück bei Papa Schulze lassen, der im Homeoffice arbeitete. In der Kita angekommen wartete schon meine tapfere Maxi auf mich, lutschte ein Eis und erklärte mir noch einmal mit verweinten Augen, was passiert war.

Noch halbwegs gutlaunig ging sie mit mir zur Kinderärztin. Als sie dort aber hörte, dass wir ins Krankenhaus müssten, weil die Wunde besser genäht würde, bekam sie Panik. Nein, sie wollte nicht ins Krankenhaus! Nein, sie wollte nicht genäht werden. Zum Glück ließ sie sich von mir beruhigen. Und zum Glück war das Ärzte-Pfleger-Team im Krankenhaus, das sich um Maxi nach zum Glück kurzer Wartezeit kümmerte, total nett, ging auf sie ein, erklärte ihr alles und nahm ihr die Angst. Sie wurde mit 2 Stichen genäht und stelle hinterher fest: „Mama, das war gar nicht so schlimm!“ Das haben sie wirklich gut gemacht. Ich bin unendlich dankbar.

Dass ich dann doch auch etwas durch den Wind war, merkte ich, als ich das bezahlte Parkticket vom Krankenhaus verlor. Na ja, Geld ham wa ja… Ich musste ein Tagesticket lösen, damit wir wieder wegkamen…

Wie gesagt, noch ne Verletzung und ich brauche Schnaps…

Unfall mit Kind

Die Notaufnahme, in der Maxi genäht wurde

Als sich dann auch meine Aufregung gegen Nachmittag gelegt hatte, war ich dann ganz schön kaputt. Ist halt doch aufregend, wenn das eigene Kind sich so weh tut, oder?

Und, wie war Eure Woche? Ich hoffe, dass Ihr sie ohne Verletzungen überstanden habt! Ich wünsche Euch ein schönes langes Pfingstwochenende <3

Weitere #Freitagslieblinge findet Ihr wie immer bei Anna von Berlin Mitte Mom.

1 Kommentare

  1. Marion Protzner sagt

    Liebe Jusu, na da hattet ihr ja eine aufregende Woche. Unfälle mit Kindern sind immer schlimm. Als Lea schon in der Schule war rief sie mich eines Tages weinend an ob ich sie abholen könne. Ich erfuhr, dass sie schon seit 3 Stunden! ! In der Kinderklinik war, man sie dort alleine mit einem Zettel in der Hand alle Untersuchungen durchlaufen liess. Ich, ohne Auto, nahm sofort ein Taxi, eilte zu meinem Kind, dessen Bein gebrochen war. Das war ganz früh im Sportunterricht passiert und auf meine Nachfrage fühlte sich niemand verantwortlich dafür, daß ich nicht benachrichtigt wurde. Ich kann nachfühlen wie es euch jetzt geht. Unfälle mit Kindern nehmen die Eltern immer mit. Beim Anblick des Zehs ohne Nagel schuckerts mich auch. Ich wünsche euren beiden Schnecken schnelle Genesung, euch Eltern gute Nerven und Kraft und keine weiteren Unfälle. Euch trotz allem auch ein schönes Pfingstfest.
    LG Marion

Kommentar verfassen