Mama, Schneckerich
Kommentare 25

Löffelchenweise

Ihr Lieben, heute brauche ich mal Euren Rat. Unser kleiner Schneckerich ist jetzt knapp 9 Monate alt und sitzt täglich mit seinen großen Schwestern am Esstisch. Das hat natürlich zur Folge, dass er kein kleines Baby mehr sein will. Mehr und mehr interessiert er sich für unser Essen und will eben genau dieses ausprobieren: er matscht, er tastet, er schmiert. Und er probiert: Banane, Brot, Gurke, Paprika, Tomate.

Egal, welche Sauerei mich hinterher erwartet, er darf das natürlich machen, denn er soll ja lernen, „richtig“ zu essen (also, nicht nur Brei) und dazu gehört es schließlich auch, dass Essen fühlen und erfahren zu können.

So weit so gut.

Trinkflasche

Was mich jedoch so langsam aber sicher ein wenig nervt, ist die Tatsache, dass er nicht aus einer altersgerechten Trinklasche trinkt. Es gibt da ja so Trinklernflaschen unterschiedlichster Ausführung. Er will sie nicht. Er will ans Glas oder den Becher UND er will es selbst machen. Das klappt jedoch noch nicht mit seinen 9 Monaten. Er verschluckt sich, er fuchtelt rum und irgendwann schmeißt bzw. stößt er entnervt den Becher oder das Glas weg. Tjanun.

Daher habe ich, haben wir, schon vor Wochen begonnen, ihm sein Wasser löffelchenweise zu geben. Mit einem Teelöffel. Das ist die einzige Art und Weise, mit der er aktiv trinkt.

So, und nun kommt Ihr ins Spiel? Habt Ihr da eine Idee für mich, wie ich ihn dazu bekomme, nicht ausschließlich vom Löffel zu trinken? Also, wie er auch eine Flasche oder einen Becher nimmt. Ohne, dass wir ihm das Wasser füttern? Irgendwie hat er da den Unterschied noch nicht verstanden.

Wir haben bisher unterschiedlichste Ausführungen an Trinklernflaschen besorgt: mit einem Saugeraufsatz, mit so einem kleineren festen Aufsatz, mit einem kleinen weichen Aufsatz. Das Ergebnis war jeweils negativ. Er will sie einfach nicht nehmen- und wir reichen das Wasser weiterhin löffelchenweise, statt per Trinkflasche.

Und dieses Trinken per Löffel wird  zurzeit zur Geduldsprobe, weil unser kleiner Mann den Löffel auch noch immer selbst festhalten will. Ganz ehrlich, ich wusste gar nicht, dass er ein Krake mit 8 Armen ist! Manchmal bin ich nach dem Essen fix und fertig. Ich weiß, dass das dazu gehört und er das so lernt. Aber… überall Wasser (aber nix im Kind)…und überall Schmiere… und überall Essen… und nirgends Nerven… Versteht Ihr? Mal ganz abgesehen davon, dass es diese Variante auch unterwegs sehr schwer macht, ihm zu trinken zu geben. Auch, wenn ich mit ihm eh nicht so viel unterwegs bin, dass ich ihn außerhalb des Hauses füttern oder tränken muss- praktisch wäre es dennoch.

Habt Ihr da eine Idee für mich? Kennt Ihr das auch? Liegt die Lösung ganz nah und ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht. Liebe erfahrene Mamas & Papas, liebe „Vonaußendraufschauer“, könnt Ihr mir weiterhelfen?

Ich danke Euch für Eure Kommentare 🙂

25 Kommentare

  1. Hm. Vielleicht erst einmal nur ein paar Tropfen in den Becher geben. Eben so viel, dass was ankommt, aber die Pütscherei aufhört. Was hier auch hilft: der Große zeigt es dem Kleinen. Eltern sind meist als Vormacher deutlich weniger interessant.

  2. Marion Protzner sagt

    Liebe Jusu, ich kann dich nur zu gut verstehen. Als Lea in dem Alter war, war jede Mahlzeit eine Geduldsprobe. Heute ist sie 19 und isst ja mittlerweile schon selbständig Ich weiß nicht ob es heute noch diese Becher gibt. Wir hatten für sie einen Becher, der an beiden Seiten einen Henkel hatte. So kann er diesen festhalten und hat aber einen eigenen. Dazu gab es noch einen Deckel ähnlich wie bei einer Schnabeltasse. Weihe eure beiden Schnecken ein, evtl. können die beiden auch solche benutzen, dann möchte er bestimmt auch einen bzw den beiden nacheifern. Wichtig ist, dass die beiden Mädels so trinken, dass er den beiden nacheifern möchte bzw. diesen Becher auch haben will. Ich wünsche dir, dass das Trinkproblem schnell gelöst wird und schicke euch liebe Grüße. Halt durch und hab starke Nerven LG Marion

  3. Christina sagt

    Bei uns hat der Trinklernbecher von Avent ja mal gar nicht funktioniert, aber vielleicht bei euch!? Der kommt dem Trinkgefühl aus dem Glas schon sehr nah.
    Schönen Abend,
    Christina

  4. Samantha sagt

    Wir hatten das gleiche Problem. Flasche mit Sauger wurde von heute auf morgen verweigert. Geholfen hat nach einigen Probieren, ein Strohalm bzw. ein Becher in dem ein etwas festerer Halm schon integriert war. Das Saugen am Trinhalm hat die Kleine an einem Trinkpäckchen gelernt, indem ich von unten gedrückt habe und als dann Flüssigkeit kam, würde gesaugt. Ich meine unsere Kleine war etwas älter damals, aber vielleicht klappt das schon beim Schneckerich. Drücke fest die Daumen, dass ein Tipp hilft!!!

  5. Liebe Christina, ich habe mal im Supermarkt im Kühlregal kleine Desserts in Gläsern gekauft, die haben die perfekte Größe für Babyhände (ca. 5-6cm hoch, relativ dickwandig, schwerer Boden damit sie nicht gleich umfallen oder vom Tisch gefegt werden können). Die habe ich anfangs mit wenig Wasser gefüllt und meinem Sohn gegeben. Parallel habe ich ihm gezeigt, wie ich mit beiden Händen aus meinem Glas trinke. Natürlich ging (und geht) immer mal was daneben, wird Essen darin versenkt oder sich darin die Hände gewaschen, aber er trinkt seit er 9/10 Monate alt ist selbstständig aus seinem kleinen Glas. Zu Bruch gegangen ist in all den Monaten nichts, umgezogen habe ich ihn nach dem Essen öfter und ich muss mich oft zusammen nehmen, um nicht gleich hektisch einzugreifen, aber nun funktioniert es ganz prima. Liebe Grüße, Anne

  6. Leslie Klaus sagt

    https://www.windeln.de/nuk-easy-learning-trainer-cup.html wir hatten diesen hier. Mit nur wenig wasser. Ich hatte dann eine Flasche dabei und hab immer aufgefüllt. Es war bei uns auch ein krampf und ich habe keine Ahnung warum meine Tochter nicht aus den Teesaugern trinken wollte. Es gibt ansonsten ja noch die Flaschen mit dem harten Sauger aus Plastik. Die gingen dann auch irgendwann aber immer ohne Ventil damit auch wirklich nicht dran gezogen werden musste.

  7. Kenne das… versuch mal den “ Magic Cup“, gibts auch bei dm. Im Prinzip kann er da wie aus einem Glas trinken, es ist nur noch ein Silikonsufsatz da, damit er eben nicht batzt. Bei uns hatten die Mäuse es damit plötzlich gsnz fix raus, wie das mit dem Trinken klappt…

  8. Matilda sagt

    Habt ihr den Magic Cup von Nuk schon ausprobiert? Der sieht eher aus wie ein normaler Becher und nicht wie ein Fläschchen https://www.buecher.de/shop/mehr-shops/nuk-trinklern-becher-magic-cup-230-ml-wal-blau//products_products/detail/prod_id/46300846/ Meine Cousine ist Tagesmutter und hat damit gute Erfahrungen bei den Kleinen gemacht. Was bei unseren Nachbarn gut funktioniert hat, weil auch diese die Flasche verweigert hat und nur aus dem Glas trinken wollte: der große Bruder (zu diesem Zeitpunkt auch schon 5) hat in Gegenwart einige Tage demonstrativ aus dem Fläschchen getrunken. Die Babyschwester wollte dan ganz schnell das was der große Bruder hatte und hat dabei die Vorzüge des Fläschchens kennengelernt Was zur Not vielleicht auch noch hilft ist ein Becher mit Strohhalm, das könntet ihr dann alle vormachen.

    • Nathalie sagt

      noch eine stimme für den magic cup! wir hatten dasselbe dilemma mit dem trinken und der magic cup vollbrachte wahre wunder

  9. hallo,ach wie gut ich das kenne.
    bei uns klappt der mafig cup von nuk ganz wunderbar.
    ansonsten denke ich könnte ein strohhalm becher auch gut klappen,dann bekommen die großen auch einen strohhalm zum trinken und schon hat er ja auch fast so einen
    diese variante hatten wir auch ne zeit,allerdings haben die großen dann nur mist mit dem strohhalm gemacht und dem kleinen nur quatsch damit gezeigt…

  10. Katharina sagt

    Hi, oder sonst mal nach dem camocup gucken das hat meine kleine auch so mit ca. 10 monaten gelernt. Natürlich mit kleckern aber es wurde schnell besser. Und sonst probiert meine kleine alles aus was der große Bruder macht vlt funktioniert es ja auch so bei Euch. LG

  11. soulsilence sagt

    War bei uns genauso. Irgendwann gaben wir ihm einen Strohhalm zum Becher und das fand er sofort super. Dann kauften wir ganz mutig auch eine Trinkflasche mit „eingebautem“ Strohhalm und das war dann perfekt. Die nahm er sofort. Ich drück die Daumen!

  12. Sandra Vornkahl sagt

    Hallöchen, habt ihr den MagiCup von NUK probiert, Lina hat daraus immer gern getrunken, eigentlich immer noch, sie wird bald drei… Also schon 2,5 Jahre im Einsatz

  13. Hallo!
    Du könntest noch versuchen ihn einfach in der Badewanne oder Dusche aus dem Becher trinken zu lassen. Da kann er erst einmal üben und pantschen wie er will 🙂

  14. Jolina hat 2 Jahre nichts getrunken, also neben der Flaschenmahlzeit wirklich nichts. Man wird gelassen mit der Zeit beobachtet den Körper ob er genug Flüssigkeit bekommt.
    Sie hat dann auch nur mit dem normalen Ikea-Null-Acht-Fünfzehn-Party-Becher getrunken (heute immer noch) am Anfang mit wenig drin anreichen und wenn das daneben geht, mit Wasser ist das nicht schlimm, Louisa hat dagegen NUR aus Strohhalmbechern getrunken, glaube solche Dinger gibt es immer noch, da läuft nix aus und ist auch gut für die Mundmotorik (oMG ich bin ne bekloppte Fördermama)
    Diese ganzen Babytrinklernbecher sind ganz nett, aber eigentlich unnötiger Sch… die Kinder lernen damit nicht wirklich schneller selbständig trinken, wenn ich überlege wie schnell mein Spezialkind, das mit dem Becher halten raus hatte und nichts verschütten denke ich einen Monat Augen zu und durch, danach gibt es kein Becherdrama mehr, wenn mal nicht ein Spezialbecher zur Hand ist

  15. Wir hatten bei beiden Jungs den Lovi 360 Trinklernbecher und waren happy damit.
    https://www.amazon.de/gp/aw/d/B0060KGXJG/
    Damit der Kleine das Konzept versteht und anfängt zu saugen, kannst du am Anfang ein bissl Wasser oben in die Kuhle geben.
    Ich schätze der Becher ist vom Konzept ähnlich wie der NUK von dem viele geschrieben haben.

  16. Sabrina sagt

    Wir haben von Anfang an bei Tisch einen offenen Becher mit zwei Henkeln benutzt. Da haben wir dann zu Anfang noch auf der anderen Seite mit zwei Fingern festgehalten, so konnte sie auch selber festhalten. Sobald sie selber ganz alleine festhalten wollte, war immer nur ein Schleck Wasser drin, der konnte dann auch daneben gehen. Mit ca. 10 Monaten ging es dann alleine. Für unterwegs Avent Trinkbecher, der war gut.

  17. Sybille Rosch sagt

    Hallo Julia,

    ich habe auch drei Kinder. Zwei ältere Mädchen und dann eine Sohn. Gerade bei dieser Geschwisterkonstellation ist Vorsicht geboten. Der kleine spielt seine Rolle schon sehr gut!. Mein Rat: Gebe ihm einen Becher deiner Wahl (!!!). Bereite das gleiche Essen, dass ihr zu euch nehmt unmerklich mundgerecht und beachtet ihn nicht besonders beim Essen. Alles andere ergibt sich von allein. Nur so!!! Und ganz rasch!!!

    L.G. Sybille

    • Liebe Sybille, ich danke Dir für Deinen Kommentar. Ja, ich habe auch das Gefühl, dass der kleine Mann schon ganz schön gut Bescheid weiß. Vielen Dank für Deinen Kommentar, LG JuSu

  18. Ich bin überwältigt! So unglaublich viele Kommentare auf meinen Artikel- so viel Hilfe! Vielen Dank an Euch alle! Ich habe jetzt einmal ein paar Sachen probiert und mir zusätzlich den Magic Cup Becher besorgt, der heute zum Einsatz kommen wird 😉
    Die Sache mit dem Strohhalm versteht der kleine Mann leider noch nicht. Da guckt er nur verständnislos, auch wenn wir alle mit dem Ding trinken. Er hat das auch schon oft gesehen, weil die Mädels Strohhalme lieben und sie oft benutzen.
    Gut hat funktioniert, ihm einfach aus einem Becher zu trinken zu geben, das ich, wie Ihr hier mir geraten habt, einfach nur ganz wenig befülle, sodass er nicht überschwemmt wird. Das nimmt er eigentlich am besten an.
    Insgesamt hat sich in den vergangenen Tagen abgezeichnet, dass er einfach viel mehr selber machen und auch unser Essen essen möchte. Also führe ich nun nach und nach kleine Portiönchen weiches normales Essen ein. Das klappt bisher ganz gut. Mal besser, mal weniger besser- aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass das eh so ein Zustand ist, wenn große Veränderungen bevorstehen. Vielen Dank an Euch alle- Ihr seid Toll! LG

  19. Andrea sagt

    Es gibt auch sehr kleine Gläschen (70ml), die z.B. in französischen Cafés zum Kaffee gereicht werden. Mit 9 Monaten können die Kleinen diese Gläschen oft schon gut halten. In das Glas einen kleinen Schluck machen, dem Kind reichen und wenn es getrunken hat das Glas wieder behutsam nehmen. Vielleicht ist das für euch eine Option?

Kommentar verfassen