Wochenende
Kommentare 3

Streik, Familienzeit & Sonntagszeitung

blogger-image-1795101746

Seit einer Woche bin ich wieder zu Hause aus dem Krankenhaus. Mir geht es den Umständen entsprechend ganz gut. Der linke Arm tut noch weh und erinnert mich natürlich bei vielen Bewegungen an den Bruch, aber ich glaube, dass er ganz gut heilt. Leider wird es noch ein paar Wochen dauern, bis ich ihn wieder voll einsetzen und belasten darf, um genau zu sein 10 Wochen. Nun ja… aber es wird.

War in der Woche von meiner Operation meine Mutter als Unterstützung bei uns, kam in der vergangenen Woche meine Schwiegermutter angereist. Beide waren eine große Hilfe. Trotzdem waren wir auch froh, dieses Wochenende einmal wieder ein wenig Zeit zu Viert zu verbringen.

Samstag, den 30. Mai

MiniSchnecke hat seit neuestem einen Lieblingsplatz: Sie macht es sich zwischen Sofakante und -kissen gemütlich. Manchmal buddelt sie sich richtig ein. So auch nach dem Frühstück. Herzallerliebst!

MiniSchnecke in „ihrer“ Ecke

MaxiSchnecke liest nach dem Frühstück mit Papa ein Conny-Buch.

MaxiSchnecke und Papa Schulze

Wir haben eine Bank vor dem Haus stehen. Früh morgens ist hier die Sonne. Am Samstag lädt sie uns ein, hier uneren morgendlichen Kaffee einzunehmen. Die Schnecken schauen in der Nachbarschaft, ob schon andere Kinder wach sind.

Coffee-Time outside

Die Nachbarin schenkt uns Salbei und Rosmarin aus ihrem Garten. Den Salbei verwenden wir für Tee, den Rosmarin als Gewürz. Frisch aus dem Garten schmeckt beides natürlich besonders gut 🙂

Rosmarin & Salbei aus Nachbars Garten

Ich lese mir den Flyer, den ich bei einer Veranstaltung von Verdi zum Kitastreik bekommen habe, genauer durch. Es geht darum, wie wir als Eltern den Streik der Erzieherinnen unterstützen können. An zweiter Stelle wird dazu geraten, ebenfalls die Betreuung der Kinder zu verweigern und diese z.B. beim Bürgermeister der Gemeinde zur Betreuung abzugeben.

Mir verschlägt es die Sprache! Das kann unmöglich ein ernstgemeinter Vorschlag sein! Aber, seht selbst, hier steht es:

Die Vorschläge von Verdi

Weltfremd, unverschämt und verantwortungslos finde ich diesen Vorschlag! 

Zu Mittag kommt endlich mein Exemplar von „Willkommen im Meer“ von Kai-Erik Fitzner an. Auch bei mir hat Amazon etwas länger gebraucht, weil es wahrscheinlich vergriffen war. Warum war das so? Hier der Hintergrund: Der Autor Kai-Eric ist unerwartet schwerst erkrankt. Seine Familie kommt in finanzielle Not, sodass seine Frau via Facebook mit #einbuchfuerkai um Unterstützung bittet. In kürzester Zeit verbreitete sich der Hilferuf online, sein Buch wird zigfach verkauft und steht am Ende ganz oben auf der Bestseller-Liste von Amazon. Der Onlinehändler zeigt sich sogar ebenfalls solidarisch und verzichtet auf seinen Erlös zugunsten von Kai-Erics Familie. Wollt Ihr auch noch die Familie unterstützen? Dann könnt Ihr hier „Willkommen im Meer“ kaufen.

Willkommen am Meer

Den Nachmittag verbringen wir rund um unser Haus, spielen zusammen, räumen die Garage auf (also, ich helfe Papa Schulze so gut ich kann…), gucken den Kindern beim Laufrad-Fahrrad-Fahren zu. Am Ende beginnen sie, mit Malkreide zu malen und schmieren sich von oben bis unten ein. Und sie sind soooo glücklich dabei!

Kreidezeit

Abends koche ich für Papa Schulze und mich. Wir dürfen eine Kochbox von Marley Spoon testen. Zum ersten Mal brate ich Radieschchen! Bis dato habe ich sie immer nur roh gegessen. Und sie schmecken einfach nur köstlich! Über das Menü werde ich aber noch gesondert berichten. Und zu gewinnen gibt es dann auch etwas *freu*.

Zum ersten Mal Radieschen gebraten

Sonntag, den 31. Mai 

Der Tag beginnt mit einem leckeren Fruchtsalat. Diesmal ebenfalls mit dabei: Granatapfel! Der schmeckt mir sehr gut, aber ich scheue ihn immer, weil das Fertigmachen immer so eine Sauerei ist. Diesmal hat Papa Schulze ihn gekauft und präpariert ihn fürs Frühstück. *nomnomnom*

Granatapfel am Sonntag

Nach dem Frühstück laufe ich mit den Schnecken zur Tankstelle. Denn ich bin für die Rhein-Main-Seiten der FAZ-Sonntagszeitung interviewt worden! Es ging um die Multiple Sklerose, das Kinderkriegen & Mamasein und Mama Schulze. Es ist ein toller Bericht geworden. Ganz in meinem Sinne. „Die MS hat es nicht leicht mit mir“ lautet der Titel. Das freut mich doch sehr!

Mama Schulze in der Allgemeinen Sonntagszeitung

Während Papa Schulze und ich den Bericht lesen, sind MaxiSchnecke & MiniSchnecke schon wieder auf unserer Straße unterwegs. Kurze Zeit später steht schon das erste Nachbarskind vor mir und sagt: „Du bist heute in der Zeitung!“

MaxiSchnecke & MiniSchnecke on the Road

Zu Mittag kochen wir wieder á la Marley Spoon.  Auch diesmal ist es wieder lecker!

Rosmarin-Kartoffeln

MaxiSchnecke macht eine kleine Grimassen-Session mit mir. „Mama, Mama, mach ganz viele Fotos von mir, ja?!“ Nichts leichter als das, ne?!

„Mama, mach mal ein Foto!“

Am Nachmittag kommen uns Freunde mit ihren Kindern besuchen. Wir diskutieren eifrig den Kita-Streik, die Kinder verziehen sich in MiniSchnecke’s und MaxiSchnecke’s Kinderzimmer. Es ist ruhig. Wir Eltern diskutieren weiter. Irgendwann kommt es uns dann doch zu ruhig vor. Wir gehen nach oben: Das ganze Kinderzimmer ist geräumt. Alle Regale sind leer, die Matratzen sind weg. Und die Kinder auch. Sie haben alles ins Gästezimmer geschafft. Die Tür geht nur einen Minispalt auf, so voll ist das Zimmer.

Also krempeln wir die Ärmel hoch und räumen alle Mann wieder auf. Oh Mann…!

Bombeneinschlag im Kinderzimmer

Heute Abend habe ich endlich Zeit, das Geschenk auszupacken, das mir meine Freundin geschickt hat (dabei war auch noch Schnaps, Kokos-Snack, ein Hörbuch für die Schnecken). Es ist ein Notizbuch mit Signatur, falls ich nicht so gut tippen kann. Oh, ich freue mich :-)!

Mein neues Notizbuch

Papa Schulze ist jetzt gerade im Kino (Mad Max) und ich genieße gerade noch ein Glas Rotwein.

Ich schaue tief ins Rotweinglas…

Und wie war euer Wochenende?

Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche- wenn Ihr mögt, bis nächsten Sonntag!

Weitere Wochenenden in Bildern findet Ihr übrigens bei Susanne von geborgen wachsen.

3 Kommentare

  1. Melanie sagt

    Liebe JuSu,

    Vielen Dank für´s teilhaben an deinem Wochenende! Schön, dass du ein wenig Unterstützung von deiner Familie bekommen hast, sowas ist goldwert! Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung und hoffe, dass alles ganz schnell heilt! Hedy im Sofaeck ist ja zuckersüß!Frische Kräuter liebe ich auch und Radieschen mal anzubraten wird demnächst hier auch mal getestet.Fridas Vogelshirt ist ja auch putzig und Grimassensession ist immer gut!:-)) Viel Spaß mit deinem neuen Notizbuch und schu nicht zu tief ins Rotweinglas *zwinker*
    Schönen Wochenstart und liebe Grüßle
    Melanie

  2. Meike sagt

    Liebe Julia, ich habe gerade deinen schönen Wochenend-Bericht gelesen 🙂 Das mit dem Arm ist wirklich großer Mist, aber schön, wenn es gut heilt.
    Ps: Das mit dem Granatapfel kenn ich. Ich kenn da einen tollen Trick: Wenn man den Granatapfel in einer Schüssel Wasser entkernt, dann spritzt gar nichts mehr!! und die weiße Haut der Kernkammern schwimmt gleich nach oben und man muss sie nicht mühsam abpulen. Probier mal 🙂
    Lg, Meike

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.