Paleo, Rezept, Weihnachten
Schreibe einen Kommentar

So wird Weihnachten bei Familie Schulze

„Wie verbringt Ihr eigentlich Weihnachten?“

Das bin ich in den letzten Tagen mehrfach von Euch gefragt worden. Insbesondere, was wir an den Feiertagen essen, wolltet Ihr wissen. Daher bekommt Ihr heute einen kleinen Vorgeschmack, wie wir den heutigen heiligen Abend und die kommenden beiden Feiertage verbringen. Eines sei vorneweg erklärt: Wir sind an Weihnachten unter uns, d.h. nur die Schnecken, Papa Schulze und ich. Im letzten Jahr waren wir das auch schon und es hat sich als sehr entspannt für uns herausgestellt. So herrlich entspannt, dass wir uns unser intimes Weihnachtsfest auch in diesem Jahr vorgenommen haben.

Die weiter weg wohnenden Großeltern haben wir anlässlich des Geburtstags der MiniSchnecke schon am vergangenen Wochenende gesehen und die nächsten Treffen sind bereits vereinbart. So haben wir ausreichend Zeit, um das Jahr gemeinsam im kleinen Kreise ausklingen zu lassen. Und für uns ist das genau richtig so!

Heiligabend

Den heiligen Abend läuten wir gegen 16:30 Uhr ein. Dann starten wir die Bescherung, für die wir uns alle 4 schick angezogen haben und uns am geschmückten Weihnachtsbaum versammeln werden. Zunächst werden wir dann ein, zwei Weihnachtsliedern mit den Schnecken gemeinsam singen. Welche das sein werden, dürfen sie bestimmen. Vielleicht lesen wir dann noch eine kurze (wir wollen die Schnecken ja nicht zu sehr auf die Folter spannen) Weihnachtsgeschichte vor. Und dann dürfen die beiden Mädels sich auf die Geschenke stürzen. Da die Beiden von den Großeltern und Anverwandten bereits reichlich beschenkt werden, bekommen sie von uns jeweils eine Kleinigkeit: eine Eisköniginnen-Puppe (ja, sie sind diesem Trend völlig verfallen) und ein Puzzle.

Papa Schulze und ich sagen uns zwar jedes Jahr im Scherz, dass wir uns diesmal aber nix schenken, tun es aber dann doch. Was ich allerdings in diesem Jahr für meinen Herzensmann habe, wird an dieser Stelle nicht verraten- denn er liest hier mit 😉

Nach der Bescherung dürfen die Schnecken dann erst einmal mit ihren Geschenken spielen und Papa Schulze und ich werden in der Zwischenzeit in Ruhe das Abendessen vorbereiten. Vielleicht trinken wir dabei auch ein Glas Sekt.

Das Abendessen wird unser Samstagsfisch sein, den die Schnecken über alles lieben. Das ist Wildlachsfilet, gebraten, mit Kohlrabi-Karotten-Gemüse. Natürlich ist das Essen paleo-kompatibel, also ohne Getreide, Milch oder Zucker. Hier habe ich ein Beispielfoto für Euch. Das Gemüse stimmt nicht ganz, aber so könnt Ihr Euch vorstellen, wie es ungefähr aussieht:

Lachs an Weihnachten

So sieht das fertige Lachsfilet bei uns aus.

Die Schnecken werden dann gegen 20 Uhr ins Bett gehen. Danach lassen Papa Schulze und ich den Abend ausklingen. Besondere Pläne haben wir dafür noch nicht. Vielleicht schauen wir uns noch einen Film an oder unsere gemeinsame Lieblingsserie auf Netflix: Modern Family.

Weihnachten

Für den ersten und den zweiten Weihnachtstag haben wir noch keine großen Pläne. Die Schnecken werden sicherlich mit ihren neuen Spielsachen beschäftigt sein. Sicherlich werden wir den ein- oder anderen Spaziergang machen und frische Luft schnappen. Für den zweiten Weihnachtstag haben wir uns vorgenommen, in den Opel Zoo zu gehen, weil dort Weihnachtsgeschichten vorgelesen werden.

Unser Menü für den ersten und den zweiten Weihnachtstag wird die traditionelle Weihnachtsgans sein. Dafür habe ich für uns 4 zwei Gänsebrüste auf unserem Markt gekauft, die ich im Ofen garen werde. Das geht ganz einfach: Ich pinsele sie mit einer Mischung aus Wasser, Salz und Pfeffer ein und schiebe sie dann mit der Hautseite nach unten bei 170 Grad in den Ofen. Nach einer halben Stunde drehe ich die Gänsebrust dann, sodass die Haut nach oben liegt und brate sie eine weitere Stunde im Ofen. Alle 15 Minuten übergieße ich die Gute dann mit ihrem eigenen Bratensaft.

Als Beilage gibt es selbstgemachtes Rotkraut und für Papa Schulze und die Schnecken Semmelknödel dazu. Dafür habe ich 2kg Rotkohl gekauft, den ich kleingeschnitten mit 100gr Ghee (Schmalz), zwei Zwiebeln, 4 Äpfeln, 2 EL Honig, 4 EL Essig, einem halben Liter Wasser, Salz, 2 Lorbeerblättern, 4 Nelken und 8 EL Rotwein ca. 1 Stunde einkochen lasse.

Für die Semmelknödel habe ich bereits am Montag 10 Semmeln/Schrippen/Brötchen gekauft. Denn diese sollten für die Knödel schon etwas hart sein. Diese schneide ich in dünne Scheiben. Dann schwitze ich 1 Zwiebel mit etwas Butter und gehackter Petersilie in der Pfanne an und übergieße die Brötchen zunächst mit einem halben Liter warmer Milch und gebe dann die Zwiebeln dazu. Danach lasse ich die Brötchen 10 Minuten quellen. Zum Schluss verquirle ich noch 3 Eier und mische sie unter den Brötchenteig und salze und pfeffere das Ganze dann noch. Jetzt kann ich mit nassen Händen die Knödel formen, die ich dann im siedenden, aber nicht kochendem Wasser ca. 20 Minuten ziehen lasse, bis sie nach oben steigen.

Und so sah das dann (ohne Knödel, weil mein Teller – dafür mit echtem Rotweinfleck auf weißer Tischdecke unten rechts im Foto) an Weihnachten 2014 aus:

Unser Menü zu Weihnachten

Unser Weihnachtsmenü im letzten Jahr: Gans mit Rotkohl und Speck. Dazu ein Glas Rotwein. Mmmmhhh, lecker!

…ich muss zugeben, jetzt bekomme ich Hunger 🙂

Für dieses Jahr habe ich mir noch einen Nachtisch überlegt, der nicht ganz paleo ist, weil Sahne reinkommt. Aber mit ihm kann ich eine neue Tradition einführen. Und ich denke, dass den Schnecken dieser Nachtisch sehr gut gefallen wird.

Ich möchte einen Mandelpudding machen, in dem wir eine ganze Mandel verstecken. Die Tradition gibt es ja in Dänemark zu Weihnachten, doch verstecken die Dänen die Mandel im Reispudding (das heißt dann Risalamande). Für den Mandelpudding schmelze ich 2 EL Honig bei mäßiger Hitze im Topf, dann gebe ich 100 gr gemahlene Mandeln dazu und lasse sie mit dem Honig karamellisieren. Danach gebe ich 200ml Sahne und 200ml Wasser dazu, bis sich das Mandel-Karamell aufgelöst hat. Parallel verrühre ich 100 ml Wasser mit 1 TL Vanille und 30gr Speisestärke, bis sich alles ohne Klümpchen aufgelöst hat. Diese Mischung gebe ich dann zur Mandel-Sahne und lasse alles einmal unter ständigem Rühren aufkochen bis die Stärke andickt. Dann rühre ich noch etwas Zimt und die besagte Mandel ein, fülle alle in kleine Schälchen und lasse den Pudding abkochen.

Wer die Mandel dann in seinem Pudding findet, wird im nächsten Jahr Glück haben und bekommt einen Wunsch erfüllt.

Das hört sich doch toll an, oder?

Das Glück soll natürlich nicht nur in unserer Familie bleiben. Daher wünsche ich Euch und Euren Familien von Herzen schöne Weihnachten- genießt die Zeit mit Euren Lieben!

Wenn Ihr mögt, schreibt mir doch unter diesen Artikel, wie Ihr Weihnachten mit Eurer Familie verbringt. Besonders interessiert mich natürlich, was Ihr kocht an den Feiertagen? Oder kocht Ihr gar nicht, sondern lasst kochen?

Ich werde in den nächsten Tagen eine kleine Blogpause einlegen. Zu Silvester werde ich noch wie im letzten Jahr meinen Jahresrückblick online stellen. Aber ansonsten werde ich mich hier etwas ausruhen 🙂 Ab dem 6. Januar geht es hier dann wieder weiter. Ich wünsche Euch bis dahin eine schöne Zeit!

 

Kommentar verfassen