Ernährung, Mama-Blog, MS Thursday, Multiple Sklerose
Kommentare 1

Intermittierendes Fasten: Erfahrung Woche 2

In der vergangenen Woche hatte ich Euch berichtet, dass ich mit dem intermittierenden Fasten begonnen habe (zum entsprechenden Beitrag geht es hier entlang). Sehr viele Kommentare haben mich dazu erreicht- ich bin ganz begeistert!

Gute Erfahrung mit dem intermettierenden Fasten bei multipler Sklerose

Viele MS’ler haben mir berichtet, dass sie sich mit dem intermettierenden Fasten super wohl fühlen- einige schrieben mir, dass sie damit auch ordentlich abgenommen haben. Nicht die 2kg, die hier und da zwicken, nein, von 20 bis 30kg wurden mir erzählt. Und, dass es vielen leichter fällt, 16:8 (16 Stunden lang nix essen, 8 Stunden ist Nahrung erlaubt) oder 5:2 (5 Tage lang ist Nahrung erlaubt, 2 Tage lang wird gefastet) zu fasten, als Diäten einzuhalten, um abzunehmen.

Intermittierendes Fasten: meine Erfahrung aus der 2. Woche

Die  vergangene Woche war stressig, da der Schneckerich erneut eine Bronchitis hat, allerdings hartnäckiger als beim letzten Mal. Zeitweise hat er nur noch gejapst und ich sah uns schon im Krankenhaus. Dank neuem Inhalat geht es aber mittlerweile besser. Worum es mir eigentlich geht: Ich habe es trotz fremdbestimmten Tagesablauf (Kind krank, Mama muss sich um das Kind kümmern, wann immer es das braucht) geschafft, weiterhin nach 16:8 zu fasten.

Am vergangenen Wochenende gab es einen Abend, an dem ich mit dem Fasten ausgesetzt habe. Da haben Papa Schulze und ich uns was Leckeres gekocht und auch einen alkoholischen Drink genommen. Insgesamt habe ich an diesem Abend aber viel weniger „über die Strenge geschlagen“, als es in den letzten Wochen der Fall war.

Gestern Abend war ich dann mit einer lieben Bekannten verabredet und ich habe ein Glas Alkohol getrunken. Ich habe zwar ab 18 Uhr nichts gegessen, aber dann gegen 20:30 Uhr das besagte Glas Alkohol getrunken. Das war eigentlich unnötig, aber musste gestern sein. Trotzdem möchte ich das zukünftig dann weglassen.

Zeitspanne, in der ich faste

Habe ich anfangs ab 10 Uhr und dann wieder ab 18 Uhr gefastet, habe ich das in der 2. Woche immer wieder etwas variiert- ABER trotzdem dabei die 16 Stunden eingehalten. Was ich damit meine: Ich habe auch schon mal um 16 Uhr aufgehört, Kalorien zu mir zu nehmen, und dann morgens um 8 Uhr wieder gestartet.

Hungergefühl

Das Hungergefühl ist weiterhin sehr minimiert. Viel Hunger habe ich nicht, insbesondere nach dem Mittagessen. Daher bin ich auch noch etwas am Austesten, von wann bis wann ich idealerweise faste.

Intermittierendes Fasten und Medikamenteneinnahme/ Tecfidera

Ich habe das Tecfidera an einigen Tagen um 10 Uhr mit der ersten Nahrung zu mir genommen und an einigen Tagen bereits morgens auf nüchternen Magen. Dass ich nüchtern war, hat mir keine Magenschmerzen oder sonstiges beschwert. Allerdings beobachte ich, dass ich regelmäßige Flushs habe, nachdem ich das Tecfidera erst gegen 10 Uhr einnehme. Ich weiß nicht, ob es wirklich im Zusammenhang steht. Das muss ich weiterhin beobachten.

Schlaf

Ich beobachte, dass ich in den letzten Nächten tiefer geschlafen habe. Normalerweise war ich in den letzten Wochen mindestens einmal wach pro Nacht- auch ohne, dass ein Kind mich brauchte. In den letzten Nächten bin ich – puff – eingeschlafen und – puff – wieder aufgewacht. Ein sehr schönes Gefühl! Ich werde mein Schlafverhalten also auch weiterhin beobachten.

Fitness

Auch weiterhin habe ich wieder mehr Lust, mich zu bewegen- in der vergangenen Woche haperte es allerdings oft an der Zeit, bzw. daran, dass ich völlig k.o. war, da der kranke kleine Mann, mein Job, die Aufmerksamkeit für die Großen und die Aufgabe, alles irgendwie am Laufen zu halten, mich sehr gefordert haben. Aber: Ich muss mich unbedingt wieder mehr bewegen. Auch das werde ich dokumentieren.

Gewichtsabnahme

Die Gewichtsabnahne ist kein Ziel des intermittierenden Fasten für mich. Mir geht es um den positiven Effekt auf meine Multiple Sklerose. Da es aber so viele erwähnt haben, wie viel sie mit dem intermittierenden Fasten abgenommen haben, möchte ich das hier für Euch ebenfalls dokumentieren:

In der 1. Woche habe ich 1kg abgenommen, heute, mitten in der 2. Woche, war der Stand bei -1,5kg.

Habt Ihr bereits Erfahrung mit dem Fasten? Wie schaut diese aus? Oder wollt Ihr es auch einmal ausprobieren? Ich freue mich auf Eure Kommentare 🙂

 

 

1 Kommentare

  1. Katrin sagt

    Ich habe am Montag mit dem intermittierendem Fasten (16:8) begonnen und mir ist auch aufgefallen, dass die Flushs häufiger auftreten. Ich starte mit dem Essen und der 1. Tecfidera meisten gegen 10:00. Mein Neurologe hat mir den Tipp gegeben frühmorgens eine 1/4 Aspirin zu nehmen, damit soll kein Flush auftreten.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.