Darm, MS Thursday, Multiple Sklerose, Werbung
Kommentare 10

Für den Darm – Propital

Werbung: Das Propital von Navimol wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Natürlich spiegelt dieser Artikel trotzdem meine persönliche Meinung wieder.

Wer hier bei Mama Schulze schon länger mitliest, weiß, dass ich mich im Kampf gegen meine Multiple Sklerose schon sehr lange mit meinem Darm beschäftige (hier geht es zum entsprechenden Artikel). Zum einen, da ich selbst schon lange Zeit vor meiner Diagnose gemerkt habe, dass mein Darm irgendwie nicht so arbeitet, wie er sollte. Und zum anderen, weil die Wissenschaft mittlerweile die Darmgesundheit, genauer gesagt die Darmflora, und chronische Autoimmunerkrankungen in direktem Zusammenhang sieht (schaut Euch insbesondere das ARD-Video an). Kurz zusammengefasst konnte nachgewiesen werden, dass MS-Patienten weniger Darmbakterienarten haben als gesunde Menschen. So fehlt ihnen zum Beispiel die Fettsäure Propion.

Da es mittlerweile immer mehr Erkenntnisse zur Darmgesundheit in Verbindung mit der Multiplen Sklerose gibt, habe ich beschlossen, Euch zu berichten, was ich alles für meinen Darm tue, damit er richtig arbeitet und erfolgreich gegen die MS kämpft. Den Start macht heute das Thema „Propionsäure“.

Propionsäure

Propionsäure

Im vergangenen Sommer hörte ich zum ersten Mal von der Propionsäure und den vielversprechenden Hinweisen zu ihrer Wirksamkeit im Kampf gegen die MS.

Propion ist eine kurzkettige Fettsäure, die normalerweise im Dickdarm des Menschen von Bakterien gebildet wird. In der Nahrung kommt die Säure relativ selten vor, z.B. in Käse oder als Haltbarkeitsmacher im Brot.

Wirksamkeit von Popionsäure

Nach 14 Tagen der Einnahme konnten Ärzte bei den Patienten sowohl einen signifikanten Anstieg der Immunregulatoren als auch einen Rückgang der Entzündungswerte feststellen. Und das ist eigentlich genau das, was wir MS-Patienten uns wünschen. Denn niedrigere Entzündungswerte bedeuten auch weniger Entzündungen im Körper und eine Multiple Sklerose, die nicht aktiv ist. Der Propionsäure wird in diesem Zusammenhang als entscheidender Helfer für den Darm gewertet.

Das Tolle an der Fettsäure: Es konnten keine Risiken bei der Einnahme festgestellt werden. Allerdings fehlen große Studien dazu noch.

Propital von Navimol

Propital enthält das Salz der Propionsäure (Natriumpropionat). In einer Kapsel sind 500mg Natriumpropionat. Es ist vegan, gluten- und laktosefrei.

Das Propital von Navimol wird ausschließlich in Deutschland hergestellt und über das Internet vertrieben (hier geht es zum Shop). Dabei gibt Navimol eine Zufriedensheitsgarantie: Bei Unzufriedenheit wird das Produkt jederzeit umgetauscht oder erstattet.

Kosten

Eine Dose Propital mit 60 Kapseln (Vorrat für einen Monat) kostet im Onlineshop von Navimol 27,99€. Wählt man gleich 3 Dosen, verringert sich der Preis auf 23,33€. Entscheidet man sich für ein Abo dieser 3 Dosen, verringern sich die Kosten auf einen Endpreis von 19,99€ pro Dose. Der Versand ist jeweils kostenlos.

Propionsäure

Mein Fazit

Ich nehme seit einem Monat morgens und zu meiner letzten Mahlzeit des Tages eine Kapsel Propital, das ich sehr gut vertrage. Gleichzeitig zur Einnahme des Propital habe ich mit dem Intermittierenden Fasten begonnen. Beides zusammen vertrage ich sehr gut und kann nicht meckern.

Insgesamt kann ich nach einem Monat der Einnahme beobachten, dass ich mich insgesamt im Tagesablauf fitter fühle. Hier habe ich ja immer den direkten Vergleich, wenn mich der Schneckerich oder die Schnecken nachts schlecht schlafen lassen. Im Normalfass spürte ich dann meine MS-Symptome stärker und bin sehr müde. Das hat sich insgesamt merklich gebessert. Nun kann ich nicht genau schwören, dass diese Verbesserung nur ausschließlich auf die Einnahme des Propital zurückzuführen ist, oder aber auch in Verbindung zum Fasten steht. Allerdings wurden in ersten Tests bei den Patienten ebenfalls eine Verbesserung der Fitness beobachtet (https://navimol.de/propital/).

Daher habe ich beschlossen, bei der Einnahme von Propital zu bleiben 😉 Habt Ihr bereits Erfahrung sammeln können mit Propionsäure?

10 Kommentare

  1. Katharina sagt

    Weißt du, ob es irgendwelche Gegenanzeigen gibt, bei denen die Einnahme nicht empfohlen wird? Liebe Grüße Katharina

  2. Vanessa sagt

    Ich habe es auch probiert! Leider habe ich starkes Sodbrennen dadurch bekommen und habe es somit wieder absetzen müssen

    LG vanessa

    • Das ist schade. Ich habe auch schon gelesen, dass es leider nicht alle vertragen, aber Navimol bietet ja die Zufriedenheitsgarantie und Du kannst es einfach zurückschicken und bekommst dein Geld wieder. So kann es jeder ohne Risiko einfach ausprobieren.

  3. Svenja sagt

    Meine Neurologin hatte davon noch nie gehört, was mich sehr enttäuscht hat. Ich nehme gerade die 3 Dose(2Stück am Tag) und insgesamt habe ich auch das Gefühl daß es mir gut tut. Ich bleibe optimistisch ☺…

    • Liebe Svenja, dahingehend bin ich sehr oft enttäuscht. Meistens bin ich besser informiert als meine Neurologin. LG JuSu

  4. JRichter sagt

    Man hat mir gesagt die Studie am Menschen mit Propinolsäure sei noch gar nicht abgeschlossen und stsrke Übelkeit oft eine Nebenwirkung.

Kommentar verfassen