Wochenende
Kommentare 1

Filmstudio & dies & das: 22./23./24. August

Am Freitag war ich kurzfristig in Hamburg. Und deswegen starte ich mit meinem Wochenendbericht auch schon am Freitag. Denn so kann ich Euch an meinem Kurztrip teilhaben lassen. Ich stand dort für die neue Plattform von und mit MSlern für MSler MS Persönlich – Einblick  vor der Kamera. Dort wurde eine Folge des „Perspektivwechsel“ aufgezeichnet. Das Format lässt Angehörige und MSler zu bestimmten Themen zu Wort kommen und zeigt die unterschiedlichen Facetten des Themas. Dabei durfte ich endlich auch wieder Sabine Marina treffen, die Filmemacherin von Kleine graue Wolke. Denn sie ist ebenfalls verantwortlich für den „Persepektivwechsel“.

Am 24.  September ist übrigens der Filmstart von Kleine graue Wolke. Ob der Film in Eurer Nähe läuft, könnt Ihr auf Kleine graue Wolke nachschauen.

Hier könnt Ihr Euch den „Perspektivwechsel“ zum Thema „Kreativität und MS“ anschauen. http://einblick.ms-persoenlich.de/portfolio/perspektivwechsel-1-was-ist-dein-antrieb-die-ms-kreativ-zu-verarbeiten/. Mit dabei ist Heike Führ von Multiple Arts, die ebenfalls MS hat (und mir auch schon von ihrer MS berichtet hat. Hier geht es lang).

Das war alles ganz schön aufregend, schließlich war es das erste Mal für mich, professionell vor der Kamera zu stehen. Also richtig mit Maske, Ausleuchten, Testen, Ton, etc. In meinem Fall (tausend Dank an Roman) sogar inklusive Haarschnitt. Denn der Maskenbildner hatte noch etwas Zeit und ist darüber hinaus auch noch Frisör. Glück gehabt, denn so habe ich mir meinen für nächste Woche anberaumten Frisörtermin gespart! Und dann: gerade Sitzen & kein Kauferwelsch Reden! Ich war richtig geschafft von der Konzentration hinterher!

Der „Perspektivwechsel“ mit mir wird im Dezember online sein und ich werde Euch davon berichten, sobald es soweit ist;-)

An dieser Stelle möchte ich mich schon einmal bei allen Hamburger Freunden entschuldigen, dass ich mich nicht gemeldet habe, um ein Treffen zu vereinbaren. Aber ich hatte einfach keine Zeit. Ich bin wirklich nur im Studio in Hamburg gewesen und danach schon wieder zum Zug gedüst. Das hat also überhaupt nix mit Euch zu tun 😉

Abends bin ich dann noch zu Oma & Opa gedüst, da diese die Schnecken gesittet haben. Und am nächsten Morgen sind wir dann wieder Richtung Heimat aufgebrochen. MaxiSchnecke war am Nachmittag bei ihrer besten Freundin zum Geburtstag eingeladen und so habe ich sie direkt dort abgeliefert.

Leider rief mich dann kurz vor Schluss die Mutter von MaxiSchneckes Freundin an, weil es der großen Schnecke nicht gut ging. Sie hatte Kopfschmerzen und erhöhte Temperatur. Als ich endlich bei ihr war, musste sie auch direkt spucken. Leider hat das Sofa der Gastgeber hiervon einiges abbekommen. Also, falls Ihr da noch nen Tipp zur Fleckenbeseitigung habt, immer her damit, ne?! Danke! Danach ging es MaxiSchnecke dann aber wieder deutlich besser. Sie hatte zwar noch erhöhte Temperatur, aber die ist beim Nachtschlaf dann wieder runter gegangen. Toi toi, toi- bisher ist es nicht schlimmer geworden (drückt uns die Daumen, ja?!).

Am Sonntag Morgen habe ich dann schon wieder gepackt, da ich seit dem Nachmittag in privater Mission nach Berlin unterwegs bin. Worum es geht, möchte ich hier (noch) nicht schreiben. Vielleicht ein anderes Mal. Während des Packens wollte ich schon einmal für die Schnecken vorkochen, tue Fett zum Schmelzen in den Topf und werde dann von den beiden Mäusen ins Kinderzimmer gerufen. Ihr ahnt es: Ich vergesse den Topf am Herd und stürme kurze Zeit später, angelockt durch Brandgeruch und Rauchschwaden, in die Küche. Der Topf steht lichterloh in Flammen, zum Glück hat noch nichts drumherum Feuer gefangen. Ich schnappe mir den brennenden Topf, erinnere mich daran, dass Wasser nun nicht die Lösung zum Löschen ist und entscheide mich dann, den Topf rauszubringen in den Garten an einen sicheren Ort, um ihn ausbrennen zu lassen. Durch das ganze Haus ziehen Rauchschwaden, der Herd ist ordentlich verkokelt, aber es ist zum Glück nichts schlimmeres passiert! OMG- nicht auszudenken, was hätte sein können! Ich schwöre Euch, das ging alles so schnell! Das darf einfach NIE passieren. Man muss immer immer immer den Herd in solchen Fällen ausschalten! 

Gerade sitze ich schon wieder im Zug. Und das hört sich spektakulärer an als es ist. Schon wieder 4 Stunden lang fahren. Und morgen wieder zurück. Irgendwie ist das ganz schön anstrengend…

Bevor nun meine 5 Highlights von unserem Wochenende folgen, wünsche ich Euch schon einmal einen guten Start in die Woche- passt gut auf Euch auf und, wenn Ihr mögt: bis nächsten Sonntag 🙂

Weitere Wochenenden in Bildern findet Ihr bei geborgen wachsen. Schaut doch mal vorbei!

image

In der Maske von Roman gestyled

image

So sah das Studio aus inkl. Filmteam

Kindergeburtstag- so schön das Ambiente, ich wöre am liebsten auch dort geblieben

Den ganzen Vormittag habe ich meinen Autoschlüssel gesucht. Entdeckt hat ihn Papa Schulze und die Schnecken wussten natürlich von nix…

image

Der angekokelte Topf

1 Kommentare

  1. Pingback: #müde - Mama Schulze

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.