Multiple Sklerose
Kommentare 8

Die MS kann mich mal

Es ist schon etwas her, seitdem ich mir zu meiner Multiplen Sklerose Gedanken gemacht habe. Im Juni war sie durch die halbjährlichen Routineuntersuchungen sehr präsent.

Ich habe mir wieder sehr viele Gedanken um meine Zukunft gemacht und viele Ängste waren sehr präsent. Das könnt Ihr hier nachlesen.

Dann kam die tolle Nachricht, dass die MS seit letztem August schlummert! Keine neue Läsionen sind im Hirn und im Rückenmark entstanden. Nach dieser himmlischen Diagnose ist erst mal der ganze Stress von mir abgefallen. Ich habe in meiner Freizeit quasi nur geschlafen oder gegessen. So erschlagen war ich.

Und dann hatte mich der Alltag auch schon wieder. Zum einen hatte ich mir ja das Handgelenk im Mai gebrochen und musste (und muss immer noch) regelmäßig zur Physiotherapie. Das ist gar nicht so einfach in einem vollen Tag mit Arbeit und Kindern unterzubringen! Zum anderen erwischte uns jeder Infekt, der durch die Kita zog: Schnupfen, Sommergrippe, Magen-Darm-Infekt, Bindehautentzündung, Hand-Fuß-Mund-Krankheit- wir haben alles mitgenommen. Und auch hier ist es schwierig, die Infekte mit der Arbeit zu vereinbaren.

Dabei blieb herzlich wenig Zeit, um mir um die MS Gedanken zu machen!

Ich nehme meine Medikamente, ich versuche für ausreichend Schlaf zu sorgen und neben Arbeit, Kindern, Haushalt und Physiotherapie nicht zu viele Termine zu takten. Sport & Bewegung sind leider viel zu kurz gekommen. Dafür sorge ich aber jetzt wieder, denn ich habe nun 3 Wochen Urlaub.

Aber: Die MS meldet sich fast gar nicht. Ich könnte sie fast vergessen, wären da eben nicht die Medikamente morgens und abends und ein leichtes Kribbeln in den Füßen abends im Bett! (An die dauerhafte Taubheit in den Händen habe ich mich schon gewöhnt, die merke ich gar nicht mehr). 

Abgesehen davon ist sie eigentlich Weg, die gute alte Bekannte!

Ich finde es nach wie vor schier unglaublich, wie mein Geist & die Psyche auf die Erkrankung einwirken: Da habe ich die Nachricht bekommen, dass die MS zurzeit nicht aktiv ist und schon spüre ich sie fast nicht mehr! Wahnsinn, oder?

An alle MSler da draußen, die hier mitlesen: Kennt Ihr das auch? Das würde mich wirklich einmal interessieren. Ich danke Euch schon einmal für Eure Kommentare 🙂

Papa Schulze würde nun wieder zu mir sagen, dass er mir das ja schon immer gesagt hat: Positiv denken, davon hängt eine Menge ab! Nur, wie ist das, wenn man stärkere Ausfallerscheinungen hat als ich? Wenn man wegen der MS im Rollstuhl sitzt oder taub ist oder nicht gut sieht? Merkt man dann auch eine Besserung je nach Stimmungslage? Wie stark beeinflusst die Psyche die Krankheit?

Oder ist das nur bei mir so, dass ich einen so großen Unterschied an Tagen spüre, an denen es mir nicht gut geht und an Tagen, an denen ich morgens schon singend aufwache?

Ich danke Euch für Eure Antworten 😉

DAnke

 

 

 

8 Kommentare

  1. Huhu, das kenne ich auch. Mir gehts auch ähnlich wie dir. Oft bleibt einem gar keine Zeit an die MS zu denken. Zwar habe ich acuh diverse Andenken an frühere Schübe aber oft bin ich zu sehr im Alltag als dass ich sie noch groß beachte.
    Sagt mir dann auch ein Arzt dass alles recht gut aussieht fühle ich mich noch „gesünder“.
    Allerdings gibts auch den umgekehretn Fall. Achte ich beispielsweise zu sehr auf meine Beine (beispielsweise wenn ich „Zeit“ dafür habe wie beim Bummeln alleine) laufe ich augenblicklich schlechter und alles wird anstrengender als sonst.
    Ist schon so eine Sache mit der Psyche 😉

    • Ja, das kenne ich andersherum auch. Auch ich stolpere dann plötzlich durch die Gegend. Das ist wirklich krass! Danke für Deinen Kommentar, liebe Angie 🙂

  2. Melanie sagt

    Liebe JuSu,

    Oh ja das kenne ich auch nur zu gut! Irgendwie ganz schön beeindruckend was die Psyche so alles kann!:-)) Zur Zeit ist es bei mir aber eher so, dass ich mich von der Psyche her total gut fühle…aber es mir nicht so gut geht! Zumindest die Fatigue schlägt momentan so gewaltig zu, dass es mir schon Angst macht!Meine Vermutung ist das Wetter…mal extrem heiß dann wieder kalt usw? Oder est ist evtl. doch die Psyche und ich weiß es nur nicht? :-))
    Hab eine schöne Zeit und liebe Grüßle Melanie

    • Liebe Melanie, danke für Deinen Kommentar! Die extremen Wetterschwankungen machen mir ebenfalls zu schaffen. Allerdings nicht wegen der MS, sondern weil ich total wetterfühlig bin.
      Wegen der Fatigue: Weißt Du, dass Vitamin B 12 dagegen hilft? Und Vitamin D? Ich nehme beides hochdosiert ein und habe keinerlei Probleme mit der Fatigue. Vielleicht hilft Dir das ja? LG

  3. Tatjana sagt

    Liebe JuSu,

    durch die Brigitte-MOM bin ich auf Deinen Blog gestoßen und Dein Artikel „die MS kann mich mal“ hat mich sofort angesprochen.
    Ich habe meine Diagnose vor genau 10 Jahren bekommen (da war ich knapp 32) und habe mich trotz aller Ängste, die mit dieser Diagnose verbunden waren, für Kinder entschieden. Mittlerweile bin ich (meist) glückliche Mutter von drei Kindern, arbeite als Lehrerin an einem Gymnasium und versuche den täglichen Wahnsinn irgendwie zu wuppen.

    Eine zeitlang habe ich Copaxone gespritzt und hatte dabei immer das Gefühl, ich trete der MS damit in den Hintern. Ich lasse mir mein Leben doch nicht von der MS bestimmen. Natürlich bin ich oft müde, manchmal ist mir schwindelig, das eine Auge ist seit meiner Sehnerventzündung nicht mehr so gut und ich habe vielleicht häufiger Infekte als andere Mütter, aber hey, ich habe drei zauberhaft und gesunde Kinder. Ich habe keinen Zeit für die MS – in diesem Sinne: Die MS kann mich mal.

    Dank für Deinen Blog. Ich werde hier bestimmt noch oft vorbeischauen. Jetzt muss ich erstmal die Kinder aus dem Plantschbecken fischen.

    Herzliche Grüße, Tatjana

  4. Gudrun Karch sagt

    Die überschrift hat mich sehr angesprochen
    Ich habe bei diagnosestellung gesagt
    Das war 2002
    Die ms bringt mich nicht klein
    Mich hats leider schlimmer erwischt wie ich
    An den vorkommentaren herauslesen kann
    Bin seit ca.2 jahren im rolli
    Geb aber trotzdem nicht auf
    Die wetterumschwünge machen mir schon
    Ziemlich zu schaffen
    Aber an solchen tagen sag ich mir
    Morgen ist ein neuer tag
    Hab schon viele medis und spritzen , kortison
    Ausprobiert aber nichts half wirklich
    Lt meinem neuro ist die ms bei mir
    Auch gestoppt
    Und das obwohl ich ca. 2 jahre keine medis
    Nehme
    Jeder ist sein eigener arzt
    Habe meine ernährung umgestellt
    Nehme viel natürliche vitalstoffe
    Leinöl hanföl TCM öl
    Spiolina ein
    Da muss jeder selber merken was ihm guttut
    Auf jeden fall hab ich keine schmerzen
    Kann mich selber versorgen
    Ausser eine putzhilfe
    Ich bin in das ganze reingewachsen
    Es gibt sehr viel schlimmere krankheiten
    Ich könnte auch schon ein buch schreiben
    Hab sehr viel pos. Im rolli erlebt
    So zu guter letzt ein spruch
    Der mir nicht aus den kopf geht
    ZUM GLÜCKLICHSEIN BRAUCHT MAN KEINE BEINE
    den hab ich von einem bericht wo eine frau durch einen zugunglück beide beine verlor
    Es wäre schön wenn ich kontakt zu anderen
    Mslern bekäme zum verbalelen oder pers. Austausch
    Geb auch hier direkt meine email adresse an
    Gudrun.karch@googlemail.com

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.