Alle Artikel in: Schneckerich

4 Monate

4 Monate | 3. Kind

Der April ist vorbei und das bedeutet, dass unsere Nummer 3, der kleine Schneckerich, doch wirklich schon 4 Monate alt ist. Wie heißt es doch so schön? An Kindern sieht man, wie schnell die Zeit vergeht. Und es ist wirklich so- insbesondere, bei mehreren Kindern. Da rast die Zeit nur so. Leider ist das Leben dahingehend ja unerbittlich: Es geht einfach weiter. Tag für Tag. Egal, ob man die Zeit nun gerne anhalten würde, oder nicht. Dabei würde ich sie zurzeit wirklich gerne mal stoppen, weil einfach alles so rast. Es gibt so viele schöne Momente, die – schwupps – schon wieder vorbei sind. Und es gibt sie natürlich auch, die blöden Momente, bei denen ich mir einfach mehr Zeit wünsche, um allen gerecht zu werden: Der Großen, bei der sich in den letzten Wochen vor der Einschulung so unglaublich viel tut, der Kleinen, die mit ihrer neuen Rolle als Sandwichkind hier und dort zu kämpfen hat, Papa Schulze, weil ich die Zweisamkeit mit ihm einfach vermisse und natürlich auch mir selbst. Denn auch ich …

3 Monate

10., 11. & 12. Woche | 3 Monate | 3. Kind

Kaum zu fassen, aber wahr: Unser kleiner Schneckerich ist nun doch tatsächlich schon 3 Monate alt! 3 Monate ist er nun schon bei uns und seit 3 Monaten leben wir zu 5t! Dass er älter und mobiler wird, merkt Ihr auch daran, dass ich mir mit dem Wochenupdate nun etwas Zeit gelassen habe und heute 3 Wochen in ein Update packe- ich bin schlichtweg nicht dazu gekommen! Ab heute mache ich es auch so, dass ich Euch „nur“ noch einmmal monatlich ein Update zum Schneckerich geben werde. Schließlich wird sich nun nicht mehr wöchentlich so viel verändern und ich möchte Euch ja auch nicht langweilen mit dem Kleinen 😉 Schneckerich Wie waren die vergangenen drei Lebenswochen (10., 11. & 12. Wochen)? Es hat sich viel getan beim Kleinen. Er ist zum Beispiel zum passionierten Daumenlutscher geworden. Damit habe ich echt gar nicht gerechnet. Sowohl die Maxi- als auch die MiniSchnecke waren Schnullerkinder und haben nie den Daumen ausprobiert. Ich hingegen war eine Daumenlutscherin. An sich nicht schlimm, aber ich kann mich noch daran erinnern, wie …

9. Lebenswoche

9. Lebenswoche | 3. Kind

Schneckerich Wie war die vergangene 9. Lebenswoche? Diese komplette 9. Lebenswoche war von großer Aufregung und Vorfreude geprägt: Die MaxiSchnecke ist 6 Jahre alt geworden. Und sie hat an ihrem 6. Geburtstag auch direkt ihre Party gefeiert, denn sie hat an den darauffolgenden Wochenenden ihre ersten Tanzaufführungen. Daher haben wir uns quasi die „volle Dröhnung“ an ihrem 6. Geburtstag gegeben und direkt ihren Kindergeburtstag ausgerichtet. Dieses Programm hat der Schneckerich super gemeistert. Das hat er wirklich gut gemacht- wie es sich für einen kleinen Bruder gehört. Arztbesuche/ Untersuchungen Keine Das mag der Schneckerich In der 9. Lebenswoche hat der kleine Mann seine Hand entdeckt. Ganz fasziniert starrt er sie an. Ihm ist richtig ein „Wow, was habe ich denn da?“ ins Gesicht geschrieben. Und genau so, wie er sich seine Hand anschaut, ist er mehr und mehr seine Umgbung am Erkunden: die Punkte an seinem Nestchen, die Farben von einem Kissen, etc. Deswegen habe ich ihm auch den Spielebogen aufgegbaut, den er von seinen Schwestern geerbt hat. Und dort zu liegen, fand er wirklich richtig …

8. Lebenswoche

8. Lebenswoche | 3. Kind

Schneckerich Wie war die vergangene 8. Lebenswoche? Ach Gott, diese Woche ist schon wieder verflogen! Insgesamt bin ich schlafmäßig in dieser 8. Lebenswoche ganz schön verhungert. Das lag gar nicht daran, dass der Kleine so unglaublich schlecht geschlafen hat- nein, ich konnte einfach nicht so gut schlafen. Meine Schlafruhe ist einfach total durcheinander… Ansonsten war es eine schöne Woche- Rotznasen mal außen vor gelassen. Dieses Gefühl, dass wir nun als Familie komplett sind, stellt sich ein. Wirklich: Der Schneckerich hat uns noch gefehlt. Wie konnten wir nur ohne ihn leben? Wir wissen es nicht- und stellen das zwischendurch immer wieder fest, gerne mit ein paar Freudentränen in den Augen. Arztbesuche/ Untersuchungen Keine Das mag der Schneckerich Wenn seine großen Schwestern mit ihm reden oder ihm etwas vorsingen. Dann fängt er an, zu strahlen, zu gurren und zu schnalzen. Das findet er toll. Darüber hinaus hat er nun festgestellt, wie schön es sit, herumgetragen zu werden und sich umzuschauen. Da kann man herrlich viel entdecken. Das mag der Schneckerich nicht Er mag es überhaupt nicht, wenn …

7. Lebenswoche

6. & 7. Lebenswoche | 3. Kind

Schneckerich Wie waren die vergangene 6. & 7. Lebenswoche? Die Schnecken waren noch die ganze 6. Lebenswoche krank. Das hat ganz gut geklappt, aber ich war mächtig fertig und müde in der 7. Lebenswoche. In der Folge habe ich die MS sehr stark gespürt (davon berichte ich Euch unten mehr). Daher habe ich hier auf Mama Schulze auch nicht so viel geschrieben- ich brauchte einfach meine Ruhe. Nun waren die Schnecken eine Woche lang gesund und seit gestern regieren wieder Husten, Schnupfen und Heiserkeit unser Haus. Diesmal hat es Papa Schulze ebenfalls erwischt. Drückt uns die Daumen, dass wir es bald durchgestanden haben, ja?! Arztbesuche/ Untersuchungen In der vergangenen Woche hatte der Schneckerich seine U3 und den Hüftultraschall. Beide Untersuchungen sind gut verlaufen und alles ist mit dem Kleinen in Ordnung. Das mag der Schneckerich Flirten. Hach, und das kann er schon richtig, richtig gut. Ich liebe sein zahnloses Lächeln! Und er unterhält sich gerne mit seinen großen Schwestern. Das ist wirklich schön anzusehen. Gestern hat die MiniSchnecke ihm die Geschichte von den 7 Zwergen …

#Wochenbettwünsche – Teil 4

Heute ist so ein Tag, an dem ich alles nur im Laufschritt mache- und dabei total fix und fertig bin. So, wie das halt so ist, mit 3 Kindern- da ist es manchmal leider einfach egal, dass ich mich noch im Wochenbett befinde und eigentlich einfach nur die Zeit mit meinem kleinen Baby im Bett genießen sollte. Daher bin ich total froh, dass ich wieder Unterstützung hier auf dem Blog von einer weiteren tollen 3fach Mama habe: Verena vom Blog MamaWahnsinnHochDrei. Verena lebt mit ihrer Family, 3 Töchtern und ihrem Ehemann, in Österreich und schreibt- ganz wie es ihr Blogname schon vermuten lässt, über den Wahnsinn mit 3 Kindern. Ich liebe ihre Fotos auf Instagram, denn die zeigen sehr schön ungeschönt das Leben mit 3 (zum Teil) sehr früh aufstehenden Kindern. Toll, dass Verena neben diesem turbulenten Leben noch Zeit gefundet hat, einen Artikel für mich zu schreiben. Ihr findet Verena hier: Blog Instagram Pinterest Facebook Drei Kinder – untypisch betrachtet Fragen über Fragen: „Was du hast DREI Kinder?“ „Wirklich DREI?“ „Und noch so klein?“ …

Still-BH

Nützliche Begleiter im Wochenbett: Carriwell GelWire Still-BH (Verlosung)

*Werbung & Verlosung: Den GelWire Still-BH von Carriwell habe ich zum Testen und zur Verlosung zur Verfügung gestellt bekommen. Natürlich spiegelt dieser Artikel trotzdem meine persönliche Meinung wieder* 6 Wochen lang stille ich nun schon den Schneckerich- hui, das ist schon ganz schön lange. Zeit, ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern und Euch an meinen Erfahrungen teilhaben zu lassen! Der Milcheinschuss kam bei mir am 4. Tag nach der Geburt- genau wie bei den beiden Schnecken. Und genau wie bei den beiden Großen, war dieser ebenfalls sehr heftig und schmerzhaft. Hierüber werde ich Euch jedoch im nächsten Artikel noch einmal speziell berichten. Mittlerweile hat es sich aber ganz gut eingestellt- dafür, dass ich viel zu viel Milch produziere. Ich weiß: Was für die eine oder andere Mama ein wahrer Traum ist, finde ich ehrlich gesagt nicht so erquickend. Denn ich könnte locker noch ein weiteres Baby mit durchfüttern. Zu viel Muttermilch: Wie zeigt sich das? Zum einen laufe ich ständig über. Schläft der kleine Mann einmal etwas länger, sagen wir mal, so zwanzig Minuten, …

5. Lebenswoche

5. Lebenswoche | 3. Kind

Schneckerich Wie war die vergangene 5. Lebenswoche? Auch die vergangenen Lebenswoche hielt wieder einige Überraschungen rund um das Thema „Krankheit“ für uns bereit. Diesmal drehte es sich allerdings nicht um den Schneckerich, sondern um die beiden Schnecken. Maxi hat eine fette Mandelentzündung bekommen und auch bei Mini waren die Streptokokken eingezogen- auch, wenn sie sie gar nicht spürte, sondern nur ein Test bei der Kinderärztin sie nachwies. Infiziert ist infiziert. So brauchten beide Mädels Antibiotika und mussten sich zu Hause auskurieren. Und auch mich hatte es erwischt: Ich hatte und habe immer noch eine Bronchitis. Begonnen hatte sie mit einem elendigen Reizhusten, der mich nachts nicht schlafen lassen hat. Oder den Schneckerich, denn ich habe ihn immer wieder wachgehustet, war er gerade beim Stillen oder Bäuerchen Machen eingeschlafen. Echt nervig! Das war alles natürlich super anstrengend, aber ich habe es gewuppt. Wir haben es gewuppt. Wir haben einfach unsere Schlafanzüge nicht ausgezogen und ich habe die Schnecken gepflegt. Maxi ging es am ersten Tag richtig, richtig dreckig. Sie war nur noch ein Häufchen Elend. Aber …

#Wochenbettwünsche – Teil 3

Einer der ersten Blogs, den ich im WWW regelmäßig gelesen habe, war derjenige der lieben Anna von Berlin Mitte Mom. Ich erinnere mich noch an den Text, der mich zur Mitleserin bei ihr gemacht hat: Die Geschichte von der Tomatenquetsche. Ach, was musste ich lachen über die beiden „Partners in Crime“! Und wie konnte ich es nachvollziehen, dass Anna schon mittags nicht mehr ge-MAMA-t werden wollte. So true! Herrlich beschrieben! Umso mehr freut es mich, dass Anna mich als 3fach Mama mit einem Text für mein Wochenbett unterstützt. Das ist richtig eine kleine Ehre für mich. Und ich kann eines schon einmal vorweg nehmen. Liebe Anna, doch, es fühlt sich komplett an, so wie es jetzt ist. Und Du hast Recht, dieses Gefühl hatte ich vorher noch nicht <3 Falls Ihr Anna noch nicht kennt, dann schaut doch mal auf ihren Kanälen vorbei: Blog Facebook Instagram Pinterest Twitter Feeling complete. Über das dritte Kind in meinen Armen Liebe JuSu, als du mich gefragt hast, ob ich dir einen Gastartikel für die Zeit deines Wochenbetts schreiben …

Geburt

Die Geburt – Schneckerich’s coming

Nun ist der Kleine Mann schon einen Monat alt, höchste Zeit also, um Euch von der Geburt zu berichten! Schwangerschaftsdiabetes Diejenigen von Euch, die hier fleißig mitgelesen haben, wissen, dass ich einen insulinpflichtigen Schwangerschaftsdiabetes hatte und die Ärzte daher planten, die Geburt spätestens am Entbindungstermin (29.12.2016) einzuleiten. Das wird in der Regel gemacht, da Babys von Müttern mit einem Diabetes größer und schwerer sind. Damit sie nicht noch größer und schwerer werden, wird meist am Termin der Entbindung eingeleitet, falls die Geburt vorher nicht von alleine losgegangen ist. (Vor-) Wehen Schon seit Ende November hatte ich immer mal Wehen. Vorwehen, ja auch, aber auch so richtige Wehen. Solche, bei denen ich wirklich dachte: „Ui, jetzt geht es los!“. Und dann? Nix! Es beruhigte sich wieder alles. Trotzdem packte ich schon Ende November meine Kliniktasche– denn das beruhigte mich irgendwie. Wie gesagt, ich war der festen Überzeugung, dass es bald losgehe, und dass ich nie und nimmer bis zum Entbindungstermin Ende Dezember schwanger sein würde. Der Entbindungstag Dann waren irgendwann der Geburtstag der MiniSchnecke und Weihnachten …