Alle Artikel in: MS Thursday

Darm

Für den Darm – Intermittierendes Fasten

Werbung: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der AOK Hessen. Seit knapp 2 Monaten faste ich temporär. Das bedeutet, dass ich innerhalb von 24 Stunden 16 Stunden lang auf Nahrung verzichte, nur Wasser und ungesüßten Tee trinke, und in einem Zeitraum von 8 Stunden Nahrung zu mir nehme. Auslöser, mich nach diesem Prinzip, dem sogenannten Intermittierenden Fasten, zu ernähren, waren die vielversprechenden Ergebnisse einer kleinen unabhängigen Versuchsreihe mit Multiple-Sklerose-Patienten von dem Neurologen Dr. med. Markus Bock an der Charité Berlin (hier geht es zu den Ergebnissen der Studie auf Englisch), auf die ich durch einen Berich bei 3sat Nano (hier geht es zur Sendung) aufmerksam geworden war. Intermittierendes Fasten und Multiple Sklerose Bei dieser Versuchsreihe mit 60 Patienten zeigte sich, dass es diesen bemerkenswert besser ging nach einer Woche des Fastens. So konnten zum Beispiel MS-Patienten mit massiv eingeschränkter Gehfähigkeit nach dem Fasten wieder problemlos laufen. Dieses Ergebnis ließ mich nicht mehr los (darüber habe ich auch schon geschrieben, und zwar hier) und ich beschäftigte mich intensiv damit, wie auch ich das Fasten in meinen …

Intermittierendes Fasten: Update Woche 9

Ich bin immer noch dabei: Das intermittierende Fasten bestimmt weiterhin meinen Tagesablauf. Warum, wieso & weshalb ich zeitweise am Tag faste tue, habe ich Euch ganz zu Anfang meines „Experiments“ erklärt. Wie es mir ergangen ist, habe ich in der zweiten Woche, in der 3. & 4. Woche sowie in der 5. Woche für Euch festgehalten. Intermittierendes Fasten: meine Erfahrung der letzten Wochen Auch in den vergangenen Wochen, habe ich einmal pro Woche mit dem Fasten ausgesetzt- in der vergangenen Woche sogar an zwei Tagen. Diese Unterbrechungen finden nicht immer an den gleichen Wochentagen statt, sondern richten sich nach Einladungen, usw. Insgesamt habe ich dabei festgestellt, dass es mir mittlerweile gar nicht mehr so gut tut, das Fasten zu unterbrechen. Das meine ich wirklich wörtlich, denn mein Magen & mein Darm haben sich bereits auf die Pause eingestellt. Daher „rebellieren“ beide, falls ich zu schwer bzw. mehr als ein Snack zu mir nehme. So hatte ich vorletzte Woche tierische Lust auf einen Lahmacun, ich konnte ihn schon einige Tage förmlich riechen- nachdem ich dann jedoch einen …

Propionsäure

Für den Darm – Propital

Werbung: Das Propital von Navimol wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Natürlich spiegelt dieser Artikel trotzdem meine persönliche Meinung wieder. Wer hier bei Mama Schulze schon länger mitliest, weiß, dass ich mich im Kampf gegen meine Multiple Sklerose schon sehr lange mit meinem Darm beschäftige (hier geht es zum entsprechenden Artikel). Zum einen, da ich selbst schon lange Zeit vor meiner Diagnose gemerkt habe, dass mein Darm irgendwie nicht so arbeitet, wie er sollte. Und zum anderen, weil die Wissenschaft mittlerweile die Darmgesundheit, genauer gesagt die Darmflora, und chronische Autoimmunerkrankungen in direktem Zusammenhang sieht (schaut Euch insbesondere das ARD-Video an). Kurz zusammengefasst konnte nachgewiesen werden, dass MS-Patienten weniger Darmbakterienarten haben als gesunde Menschen. So fehlt ihnen zum Beispiel die Fettsäure Propion. Da es mittlerweile immer mehr Erkenntnisse zur Darmgesundheit in Verbindung mit der Multiplen Sklerose gibt, habe ich beschlossen, Euch zu berichten, was ich alles für meinen Darm tue, damit er richtig arbeitet und erfolgreich gegen die MS kämpft. Den Start macht heute das Thema „Propionsäure“. Propionsäure Im vergangenen Sommer hörte ich zum …

stundenweise fasten

Intermittierendes Fasten: Erfahrung Woche 5

Bereits in der 5. Woche  probiere ich nun das stundenweise Fasten aus. Dabei faste ich in 16 von 24 Stunden. Innerhalb von 8 Stunden nehme ich dann Nahrung zu mir. Warum, wieso & weshalb ich das tue, habe ich Euch ganz zu Anfang meines „Experiments“ erklärt. Wie es mir ergangen ist, habe ich in der zweiten Woche  und in der 3. & 4. Woche für Euch festgehalten. Intermittierendes Fasten: meine Erfahrung in Woche 5 Wie schon in den vergangenen Wochen, habe ich auch in Woche 5 einen Tag das Fasten ausgesetzt- da war ich mit einer Freundin beim Inder abends essen. *lecker* Insgesamt kann ich beobachten, dass es mir mit dem Fasten sehr gut geht. Denn, obwohl es sehr stressig zurzeit bei mir durch die Dreifachbelastung Kinder, Job & Haushalt ist, habe ich tagsüber mehr Energie. Ich falle mittags nicht in so ein Loch und habe vermehrt das Gefühl, dass ich den Tag gut durchhalte. Auch meine Schwere auf dem Bein ist nicht mehr so schlimm, insbesondere nicht, wenn die Nacht nicht ganz so erholsam war. …

Fasten

Intermittierendes Fasten: Erfahrung Woche 3 & 4

Bereits in der 4. Woche  probiere ich nun das stundenweise Fasten aus. Dabei faste ich in 16 von 24 Stunden. Innerhalb von 8 Stunden nehme ich dann Nahrung zu mir. Warum, wieso & weshalb ich das tue, habe ich Euch ganz zu Anfang meines „Experiments“ erklärt. Wie es mir ergangen ist, habe ich in der zweiten Woche für Euch festgehalten. In der vergangenen Woche habe ich mit dem Blog aufgrund der MS pausiert (mir ging es insgesamt nicht so gut), daher gab es auch keinen Erfahrungsbericht zu Woche 3. Das hole ich dann heute in einem Rutsch für Woche 3 und 4 nach. Intermittierendes Fasten: meine Erfahrung in Woche 3 & 4 Auch in der 3. Woche gab es eine Ausnahme, da Papa Schulze und ich zu einer Geburtstagsparty eingeladen waren. Eigentlich bin ich mit dem festen Vorsatz, meine Fastenspanne einzuhalten, dorthin gegangen, aber dann lachte mich ein so unglaublich köstliches Buffet an, dass ich nicht widerstehen konnte. Alkohol habe ich jedoch keinen getrunken, sondern bin brav bei Wasser an diesem Abend geblieben. In der …

Fasten

Intermittierendes Fasten: Erfahrung Woche 2

In der vergangenen Woche hatte ich Euch berichtet, dass ich mit dem intermittierenden Fasten begonnen habe (zum entsprechenden Beitrag geht es hier entlang). Sehr viele Kommentare haben mich dazu erreicht- ich bin ganz begeistert! Gute Erfahrung mit dem intermettierenden Fasten bei multipler Sklerose Viele MS’ler haben mir berichtet, dass sie sich mit dem intermettierenden Fasten super wohl fühlen- einige schrieben mir, dass sie damit auch ordentlich abgenommen haben. Nicht die 2kg, die hier und da zwicken, nein, von 20 bis 30kg wurden mir erzählt. Und, dass es vielen leichter fällt, 16:8 (16 Stunden lang nix essen, 8 Stunden ist Nahrung erlaubt) oder 5:2 (5 Tage lang ist Nahrung erlaubt, 2 Tage lang wird gefastet) zu fasten, als Diäten einzuhalten, um abzunehmen. Intermittierendes Fasten: meine Erfahrung aus der 2. Woche Die  vergangene Woche war stressig, da der Schneckerich erneut eine Bronchitis hat, allerdings hartnäckiger als beim letzten Mal. Zeitweise hat er nur noch gejapst und ich sah uns schon im Krankenhaus. Dank neuem Inhalat geht es aber mittlerweile besser. Worum es mir eigentlich geht: Ich habe …

Intermittierendes Fasten bei Multipler Sklerose

Intermittierendes Fasten bei Multipler Sklerose

Intermett… was?! Intermittierendes Fasten bei Multipler Sklerose. Dazu möchte ich Euch heute einige Zeilen schreiben- passend zu beginn der Fastenzeit. Beitrag bei 3Sat Schon vor einiger Zeit habe ich einen sehr interessanten Beitrag bei 3Sat zum Fasten bei Multipler Sklerose (Link zum 6-minütigen Beitrag) gesehen. Darin geht es um die Zusammenhänge von Ernährung und Multipler Sklerose, genauer um das Fasten und die MS. Markus Bock von der Charité Berlin hat eine Versuchsreihe mit 60 MS-Patienten durchgeführt und diese eine Woche lange fasten lassen. Während dieser Fastenwoche haben die Patienten nur selbstgemachte Gemüsebrühe, Tee & Wasser zu sich genommen. Und die Ergebnisse sind verblüffend- seht Euch das Video (s. oben) bitte unbedingt an. Nach einer Woche ging es den Patienten, im Film einer Patientin mit schon fortgeschrittenen Einschränkungen, deutlich besser. So hatte die Patientin anfangs starke Gangschwierigkeiten, die nach der Woche Fasten nahezu verschwunden waren. Dieser Beitrag hat mich nicht mehr losgelassen, seitdem ich ihn im letzten Jahr gesehen habe. Ich besorgte mir das Rezeptbuch „Zuckerfasten“ von Markus Bock, in dem er eine zucker- und kohlehydratarme …

Symptome

Wie ich manchmal einfach funktioniere

Manchmal gibt es Tage, da funktioniere ich so lange, wie meine Arbeit und (hinterher) die Schnecken mich brauchen. Ich arbeite meine sechs Stunden und habe wenige körperliche Beeinträchtigungen bzw. Symptome. Ich spüre das Kribbeln dann und wann, aber ansonsten bemerke ich die MS herzlich wenig. Nach der Arbeit fahre ich nach Hause, um die Mini- und die MaxiSchnecke von der Kita abzuholen. Wenn möglich, mache ich das zu Fuß, damit wir alle drei noch etwas Luft schnappen können. Wenn wir zu Hause ankommen, bleibt meist gar nicht mehr viel Zeit bis zum Abendessen, das ich dann alsbald vorbereite, während die Schnecken zum Beispiel noch ein Hörspiel hören und dabei malen. Oder, wie in den letzten Wochen/Monaten so häufig, noch eine Runde inhalieren (nur so überstehen wir die Hustenzeit). Während meine beiden Süßen dann zu Abend essen, sitze ich bei ihnen und wir reden über den Tag, oder ich koche noch schnell etwas für Papa Schulze und mich (während ich mich wiederum mit ihnen unterhalte) und/oder bereite schon die Frühstücksboxen für den nächsten Tag vor. Danach gehen …

Leben mit Multiple Sklerose

Die MS bei Christina von Snuselswelt & Snuselland

Heute habe ich beim #MSThursday wieder ein weiteres der 1.000 Gesichter der Multiplen Sklerose im Gepäck: Christina von Snuselwelt & Snuselland. Ich habe Christina im Rahmen des MS-Blogger-Projekts „Einblick – MS Persönlich“ kennengelernt, für das wir beide schreiben und uns regelmäßig treffen. Christina ist eine sehr lebensfrohe Frau, die sich ihrer Erkrankung zum Beispiel lachend mit dem Betonmischer stellt 😉 oder spinnt. Und damit meine ich nicht ihren Kopf, sondern ihre Hände. Ich freue mich , dass sie sich meinen Fragen zu ihrer MS gestellt hat. Sie lebt noch gar nicht so lange mit der Multiplen Sklerose und hat ihre Diagnose ein Jahr nach mir erhalten, nämlich 2011. Falls Ihr mehr über sie erfahren möchtet, dann schaut doch mal bei ihren beiden Blogs vorbei: Snuselswelt (mein „olle-Tanten-Blog“) Snuselland (die „Spinn- und Wollseite“) Auf Facebook könnt Ihr sie ebenfalls finden: https://www.facebook.com/snuselland Liebe Christina, wie sieht Dein Leben mit Multiple Sklerose aus? Wo lebst Du? Ich lebe mit meiner Familie in Ebergötzen, das liegt zwischen Göttingen und Duderstadt in Südniedersachsen. Meine Familie, das sind mein Mann, unser Sohn …

Mama ist krank

Weißt Du, meine Mama ist krank.

„Weißt Du, meine Mama ist krank.“ Diesen Satz höre ich nun immer häufiger von meiner MaxiSchnecke. Völlig zusammenhangslos spricht sie ihn aus. Zu Oma oder Opa, zu den Nachbarn oder Freunden. Dass Mama krank ist, scheint sie zu beschäftigen. Ich habe viel nachgedacht, wie ich damit umgehen soll. Ich will diesen Satz und die damit verbundenen Gedanken meiner Tochter nicht einfach ignorieren, ihm aber auch nicht zu viel Beachtung schenken. Zum einen möchte ich ihr das Gefühl geben, sie ernst zu nehmen. Ich möchte nicht einfach über ihre Gedanken hinwegtreten. Sie ist eine kleine Person, die sich viele Gedanken macht. Und das finde ich gut so und daher möchte ich sie darin bestärken. Zum anderen möchte ich jedoch nicht, dass die Multiple Sklerose dadurch mehr Platz in unserem Alltag bekommt. Mir geht es (noch) so gut mit der MS, dass ich keine Schreckensbilder malen oder Ängste bei meinen Töchtern auslösen möchte. Ja, die MS ist ein Teil meines und unseres Lebens. Aber nicht mehr. Trotzdem, oder gerade dadurch ist sie bei uns präsent. Und da ich einen offenen Umgang …