Alle Artikel in: Mama

Schneeengel

Bucket List 2018: Schneeengel

In der vergangenen Woche habe ich Euch davon berichtet, dass ich für das Jahr 2018 eine Bucket List geschrieben habe. Darauf stehen 10 Dinge, die ich in diesem Jahr unbedingt erleben möchte. Und hinter einen der 10 Punkte kann ich nun schon einen Haken machen- YEAH! No. 8: Einen Schneeengel im Schnee machen Gestern sind wir aus unserem Ski-Urlaub in Südtirol zurückgekommen. Eine wundervolle Woche liegt hinter uns. Davon berichte ich Euch noch einmal in einem eigenen Artikel, denn das sprengt sonst hier den Rahmen 😉 Fest vorgenommen hatte ich mir den Schneeengel für diese Woche. Mal ganz ehrlich: Wann lagt Ihr zuletzt vollkommen im Schnee und habt einfach mal gehampelt? Genau so wie es Kinder tun, wollte ich es wieder erleben. Dank meiner Bucket List habe ich „es“ direkt am 2. Tag getan. Es hat Spaß gemacht, der Schneckerich hat beim Zuschauen gegluckst und Papa Schulze hat das natürlich für Euch dokumentiert. Ich war einfach wieder Kind und habe mich im Schnee gesuhlt. Keine große Sache. Aber meine Sache <3. Und ich bin wieder …

Bucket List

Bucket List 2018

In meinem Jahresrückblick von 2017 habe ich es schon angedeutet: Am Silvester-Vorabend habe ich mich hingesetzt und überlegt, was ich in 2018 unbedingt erleben möchte. Ich habe meine persönliche Bucket List geschrieben. Inspiriert dazu wurde ich von Patricia vom Mom’s Blog, die 2015 damit angefangen hat, eine Bucket List zu schreiben. Damals sind 97 Dinge herausgekommen, die sie in ihrem Leben machen möchte.  Ich finde die Idee gut, die eigenen Wünsche zu planen. Das Leben ist zu kurz und es macht manchmal, was es will, und nimmt keine Rücksicht auf etwaige Wünsche oder Pläne, die wir noch haben. „Also, warum noch warten?“, fragte ich mich und machte mir ein paar Gedanken über das Jahr 2018 und, was ich in diesen 12 Monaten erleben möchte. Ich habe mich auf 10 Dinge beschränkt. Und mein Plan ist es, 2019 dann die nächste Bucket List mit wieder 10 Dingen zu erstellen, und so weiter und so fort. Meine Bucket List 2018 Mit meiner Familie campen gehen An einem Volkstriathlon teilnehmen Für einen caritativen Zweck Geld einsammeln Mit meiner …

Zwischen den Jahren

Zwischen den Jahren – auch im Kopf

Zwischen den Jahren steht ja immer irgendwie die Zeit still. Alles geht langsamer und zeitweise sind die Straßen wie ausgestorben. Ich mache mir in diesen Tagen viele Gedanken. Eigentlich schon den ganzen Dezember lasse ich das Jahr 2017 Revue passieren. Denn dieses 2017 verging mir viel zu schnell. Ich mache mir in diesen Tagen viele Gedanken. Eigentlich schon den ganzen Dezember lasse ich das Jahr 2017 Revue passieren. Denn dieses 2017 verging mir viel zu schnell. Hier und dort habe ich das schon mal anklingen lassen. Auch auf meinem Instagram-Kanal: [Merry Christmas] Ein aufregendes Jahr liegt hinter mir, liegt hinter uns. Das erste Jahr zu 5t war bunt gemischt: Wir haben gelacht, geweint, waren laut, haben uns manchmal angeschrien & dann wieder ganz viel zusammen gelacht. Für mich persönlich war es ein spannendes und erfolgreiches Jahr. Ich durfte viele neue und interessante Menschen kennenlernen und Erfahrungen sammeln. Aber es war auch ein Jahr der Enttäuschungen und Ernüchterungen für mich. Am Ende bin ich dankbar für dieses 2017. Für ein weiteres Jahr, in dem mich die …

Ich so du so

Kinderbuch zu Weihnachten – Teil 3

Kinderbuchvorstellung „Ich so Du so“ Der 3. Teil meiner Serie „Kinderbuch zu Weihnachten“ kommt etwas verspätet in dieser Woche- aber nun kommt er 😉 Bereits 2 Kinderbücher habe ich Euch vorgestellt und als Weihnachtsgeschenk empfohlen: Schau in deinen Körper Die hässlichen Fünf Auch heute möchte ich Euch wieder ein tolles Kinderbuch  vorstellen, das ich beim Elternbloggergipfel in Österreich von Beltz & Gelberg geschenkt bekommen habe. Denn auch „Ich so Du so“ ist einfach ein tolles Kinderbuch, das ich gerne in die Hände nehme und immer wieder darin tolle Dinge entdecke. Denn es ist eigentlich viel mehr eine Sammlung für Kinder, als ein Kinderbuch. Etwas zum Stöbern, Inspirieren und Entdecken. Wie ich schon in der vergangenen Woche geschrieben habe, beschäftigen sich Mini und Maxi immer mehr mit ihrem Aussehen. Insbesondere der Großen fällt dabei nun auf, dass nicht alle Menschen „gleich“ aussehen. Sie entdeckt für sich, dass sie manche Jungen und Mädchen hübscher findet, als andere. Dass die einen Kinder eine lange Nase haben, oder andere größere Ohren. Und sie versucht, das irgendwie für sich einzuordnen. …

Live-Lesung

12.12.17, 20 Uhr, Live-Lesung bei Facebook

Live-Lesung Hier ist es zurzeit etwas ruhig. Das liegt daran, dass ich seit diesem Monat wieder meinem Hauptjob nachgehe. Passend dazu sind die Kinder abwechselnd krank und der beste Ehemann jede Woche auf Dienstreise: Vereinbarkeitschaos pur, das nur mit Hilfe von Oma & Opa und Freunden klappt. Dabei bleibt natürlich hier das Blog Mama Schulze auf der Strecke. Genau so sieht es auch drüben bei Facebook oder Instagram aus. So ganz möchte ich aber nicht ohne Euch und daher habe ich mir überlegt, morgen, am 12.12.17, um 20 Uhr, bei Facebook mal wieder eine kleine, aber feine Lesung für Euch zu machen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr einmal reinschaut. Dabei habt Ihr natürlich die Möglichkeit, mir alle Eure Fragen zu stellen. Und falls Ihr besondere Wünsche für die Lesung habt, schickt mir diese sehr gerne vorab 😉 Ich freue mich auf Euch!

Die hässlichen Fünf

Kinderbuch zu Weihachten – Teil 2

Kinderbuchvorstellung „Die hässlichen Fünf“ Am letzten Dienstag habe ich hier bei Mama Schulze meine kleine neue Reihe gestartet: Kinderbuch zu Weihnachten Ich möchte Euch in der verbliebenen Zeit bis Weihnachten wöchentlich ein Kinderbuch vorstellen, das uns gerade gut gefällt und sehr oft gelesen wird. Vielleicht ist darunter ja noch der eine oder andere Geschenketipp für Euch dabei 😉 Den Start machte das Kinderbuch Schau in deinen Körper, von Beltz & Gelberg. Auch heute möchte ich Euch ein tolles Kinderbuch aus diesem Verlag vorstellen, das ich beim Elternbloggergipfel in Österreich von Beltz & Gelberg geschenkt bekommen habe. Dieses tolle Kinderbuch ist von den Schöpfern des Grüffelo und ein wahrer kleiner Schatz. Der Titel sprach mich sofort an und die Idee finde ich einfach nur toll: Es geht um „die hässlichen Fünf“, die sich selbst zwar unglaublich hässlich finden, aber für ihre Kinder einfach nur wunderschön sind. „Die hässlichen Fünf“ abgeleitet von den afrikanischen „Big Five“ zeigen ganz wunderbar, dass, egal wie hässlich wir uns selbst finden, es immer jemanden gibt, für den wir wunderschön sind. Und …

Kinderbuch zu Weihnachten

Kinderbuch zu Weihnachten – Teil 1

Weihnachten naht und zu diesem Anlass habe ich mir überlegt, Euch jede Woche am Dienstag ein Kinderbuch vorzustellen, das uns gut gefällt. Denn ich finde, dass man Geschenketipps immer gut gebrauchen kann, oder? Daher starte ich heute meine neue kleine Reihe: Kinderbuch zu Weihnachten Am vergangenen Wochenende war ich ja in Salzburg, bei dem Bloggergipfel der Elternblogger in Österreich. Dort waren auch zwei freundliche Vertreterinnen von Beltz & Gelberg, die neue Kinder- und Jugendbücher vorgestellt haben. Das erste Buch, das ich Euch vorstellen möchte, ist mir dort sofort ins Auge gefallen. Großes Interesse für alles, was den Körper betrifft Ich pflege ja mit Mini und Maxi einen offenen Umgang bezüglich der MS. Sie sehen mich, wie ich meine Medikamente schlucke, sie wissen, dass ich regelmäßig zu meinen Untersuchungen muss. Manchmal nehme ich sie auch mit. Das hat zur Folge, dass beide ein großes Interesse für alles haben, was den Körper betrifft, und uns mit Fragen löchern. Oder andere Personen. Oder Ärzte und Krankenschwestern. Beltz & Gelberg hat jetzt ein Buch herausgebracht, das diesbezüglich hilft, einige …

Wunschstein

Der Wunschstein

„Können wir heute Abend mal wieder den Wunschstein machen?“, fragte die MaxiSchnecke zum Abendessen. „Was für eine gute Idee!“, war mein erster Gedanke. „Den Wunschstein haben wir schon lange nicht mehr herumgehen lassen. Dabei mögen wir dieses Ritual doch eigentlich alle sehr gerne.“ Auch Papa Schulze gefiel der Gedanke der Großen und so ließen wir den Wunschstein nach dem Abendessen herumgehen. OK, der Schneckerich konnte damit jetzt noch nicht so viel anfangen und mantschte beharrlich in den Resten seines Abendessens herum. Aber er wurde von der guten Stimmung angesteckt und war glücklich. Der Wunschstein Der Wunschstein ist ein kleiner schöner Stein, ein Handschmeichler, den ich einmal von der Familienberaterin bekommen habe, die ich einmal pro Jahr besuche. Sie gab uns den Tipp, diesen Stein vor dem Wochenende reihum gehen zu lassen. Jedes Familienmitglied darf alleine sprechen, wenn es den Stein in der Hand hat. Keiner wird unterbrochen. Jedes Familienmitglied darf sich eine Aktivität für das Wochenende wünschen, die gemeinsam unternommen wird. Das muss nichts Großes oder Ausgefallenes sein, aber etwas, was man zusammen problemlos machen …

Elternzeit

Elternzeit adé

In knapp einer Woche ist sie vorbei, meine Elternzeit. Schwupps, und weg. Unfassbar. 11 Monate hatte ich genommen. Vorbei. Gefühlt ein Atemzug. Natürlich hat das auch mit der Veröffentlichung meines Buches im September zu tun. Hierdurch hatte ich seit Mai immer wieder Termine, die die Zeit noch schneller vergehen ließen. Und nun ist es dann wirklich soweit und ich gehe wieder „meinem normalen Beruf“ nach. Denn den habe ich auch noch und möchte ihn nicht missen. Seit letzter Woche besucht der Schneckerich daher eine Krippe. Und das funktioniert wirklich gut. Der kleine Mann fühlt sich sichtlich wohl- und das macht mich sehr glücklich. Ich hoffe, dass es so weiter geht und er nicht noch einmal in nächster Zeit so schlimm erkrankt wie neulich, dass er nicht dorthin gehen kann. Trotzdem halte ich inne. Die Zeit. Die Zeit schreitet einfach dahin. Das Leben lebt. Die Erde dreht sich gefühlt immer schneller. Ich wünschte, da wäre einfach mehr Zeit- vielleicht ein bis zwei Stunden pro Tag? Ich weiß es nicht. Dafür weniger Stress. Weniger Müssen. Manchmal haut …

Stellt Euch einmal vor…

…wir würden uns alle mehr Zeit nehmen. Wir würden nicht die ganze Zeit versuchen, uns und unser Umfeld zu optimieren. Wir würden nicht in jede Lücke noch etwas einschieben: ein Treffen, ein Termin, eine Besorgung. Stellt Euch mal vor, wir würden uns alle die Zeit nehmen, einfach mal nur wieder wir selbst zu sein. Ohne die ganze Zeit das Gefühl zu haben, etwas zu verpassen oder nicht alles zu wissen. Stellt Euch mal vor, wir kämen einfach damit klar, an einem Treffen nicht teilzunehmen, einmal nicht „up to date“ zu sein. Stattdessen Leerlauf und etwas Langeweile zu haben. Und uns einfach selbst zu genügen. Stellt Euch mal vor, wir würden uns von dem Stress freimachen, 24/7 „voll“ da zu sein. Sondern einfach mal zuhören. Und nachfragen. In Ruhe. Bei uns, unserem Partner, unseren Kindern, Freunden und Nachbarn. Empathie zeigen. Und nicht direkt alles bewerten. Stellt Euch mal vor, wir hätten einfach alle wieder als allererstes ein Lächeln auf den Lippen. Und schenkten dies uns,  unserem Partner, unseren Kindern, Freunden und Nachbarn. Und wir nähmen uns …