Alle Artikel in: Mama-Meinung

Brötchen holen

Vom Brötchen holen

Hallo, mein Name ist JuSu und ich bin dreifache Mutter. Ich schreibe, weil es höchste Zeit für eine Mamaselbshilfegruppe wird. Denn ich muss mal wieder „reden“. Für die Seele und fürs Gemüt. Habe ich früher schon gemacht (Vom Verschwören; Vom Einmischen; Vom Schaukeln) und nun ist es mal wieder dringend nötig. Denn seit Tagen müssen wir Brötchen zum Frühstück essen. „Tjanun“, wird der eine oder andere sagen. „gibt Schlimmeres.“ Das stimmt. Aber so langsam aber sicher wird mir schlecht davon. Warum eigentlich? Maxi darf seit ein paar Tagen alleine zum Bäcker zum Brötchen holen. Ganz stolz ist sie und euphorisch. So euphorisch, dass sie morgens nicht mehr lange im Bett liegen bleiben kann, obwohl Osterferien sind. Sie zippelt und zappelt. Sie dreht sich nach links. Sie dreht sich nach rechts. Und steht auf, kommt zu mir ans Bett und flüstert mir ins Ohr. „Mama, darf ich heute wieder Bröchten holen?“ „Schon wieder? Aber, warum denn mein Schatz?“ „Weil heute der perfekte Tag für Bröchten ist, Mama. Ich gehe schnell zum Bäcker Brötchen holen, OK?“ Und …

Ferienwoche

Ferien… die zweite Woche

Die erste Ferienwoche und das Osterwochenende sind rum. Schon und leider. Denn nach einem anfänglichen Stimmungshusten, wurde es immer schöner und schöner. Also, gemessen an den Malen, bei denen ich schreien musste, um mir bei meinen Mädels Gehör zu verschaffen. Oder an den Malen, bei denen ich alles drölfzig Mal sagen musste 😉 Der Vorsatz, langsam zu machen und uns möglichst wenig vorzunehmen hat also gefruchtet. So konnten wir heute auch problemlos zu 4t gemeinsam ins Kino gehen, ohne dass es in einem Desaster endete. Dafür brachten wir den Schneckerich extra zum Mittagsschlaf zu Oma und Opa und gingen zum ersten Mal als Mama, Papa und zwei Kinder ins Kino. Wir haben „Peter Hase“ gesehen. Und viel gelacht. Den Familienfilm kann ich wirklich wärmstens empfehlen. Die erste Ferienwoche Die Mädels haben wirklich viel gebastelt, gemalt, CDs gehört oder waren mit mir gemeinsam an der frischen Luft und haben mich auf meinen Joggingstrecken begleitet (der Schneckerich im Kinderwagen). Zwischendurch haben wir auch noch Eier gefärbt und gebacken. Aber nur wir. Ohne feste Termine, ohne müssen. Nur …

1. Ferienwoche

Ferien… to be continued

Wir haben die Ferien bitter nötig, das habe ich heute wieder lernen müssen. Die letzten Wochen waren anstrengend. Geprägt von Krankheiten & Co. rotierten wir irgendann nur noch zwischen Job, Kita, Schule und Hort. Wir Eltern getrieben auf der Suche nach Schlaf. Maxi und Mini völlig fertig, weil sie einfach funktionieren mussten, damit Papa Schulze und ich irgendwie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stemmen können. All das war mir bewusst und daher nahm ich mir bewusst die 1. Ferienwoche der Osterferien frei und meldete alle drei Kinder von ihren Betreuungseinrichtungen ab. Puzzlen, Bewegung an der frischen Luft, ganz viel Zeit nur für uns und Spaß sollten auf dem Programm stehen. 1. Ferienwoche- tjanun Und dann kam es dann doch wieder irgendwie anders: Schon war der 1. Ferientag ungeplant voller und wir bekamen Besuch, da eine andere Mama Hilfe benötigte und ich natürlich das Kind mit zu uns nahm (keine Frage, das würde ich auch immer wieder so tun, denn wir Mamas sollten uns gegenseitig helfen, das ist ja wohl klar). Den 2. Ferientag hatte …

Tipp gegen Langeweile

Tipp gegen Langeweile: Straßenrallye

Heute habe ich noch einen schnellen und super unkomplizierten Tipp gegen Langeweile bei Kindern für Euch. Dieser Tipp stammt nicht von mir, sondern aus dem Internet, das manchmal einfach nur toll ist 😉 Wie viele von Euch wissen, bin ich ja auch auf Instagram unterwegs. Dort folge ich u.a. der lieben Vivi von Mamazweipunktnull, die vor einigen Tagen ein Foto einer selbstentworfenen Hofpausen-Rallye postete. Ihre Tochter verbringt die Schulpause nämlich meistens alleine und so dachte Vivi sich eine kleine feine Abwechslung für ihre Tochter für die Pause aus. Eine grandiose Idee, wie ich finde! Und so einfach, unkompliziert und schnell gemacht. Das ist die Liste, von der ich in den #instastories erzählt habe [Fiona ist ein typischer Einzelgänger und findet auf den Hofpausen niemanden, der mit ihr spielen möchte 😢 bzw findet sie die Spiele der anderen zu kindisch…] Mit der „Hofpausen-Rallye“ kann sie ganz allein oder doch mit anderen zusammen (wer weiß!) eine kleine Schatzsuche machen und sich damit die Zeit auf dem Hof vertreiben ✅ Als Mama muss man sich immer wieder etwas …

Stellt Euch einmal vor…

…wir würden uns alle mehr Zeit nehmen. Wir würden nicht die ganze Zeit versuchen, uns und unser Umfeld zu optimieren. Wir würden nicht in jede Lücke noch etwas einschieben: ein Treffen, ein Termin, eine Besorgung. Stellt Euch mal vor, wir würden uns alle die Zeit nehmen, einfach mal nur wieder wir selbst zu sein. Ohne die ganze Zeit das Gefühl zu haben, etwas zu verpassen oder nicht alles zu wissen. Stellt Euch mal vor, wir kämen einfach damit klar, an einem Treffen nicht teilzunehmen, einmal nicht „up to date“ zu sein. Stattdessen Leerlauf und etwas Langeweile zu haben. Und uns einfach selbst zu genügen. Stellt Euch mal vor, wir würden uns von dem Stress freimachen, 24/7 „voll“ da zu sein. Sondern einfach mal zuhören. Und nachfragen. In Ruhe. Bei uns, unserem Partner, unseren Kindern, Freunden und Nachbarn. Empathie zeigen. Und nicht direkt alles bewerten. Stellt Euch mal vor, wir hätten einfach alle wieder als allererstes ein Lächeln auf den Lippen. Und schenkten dies uns,  unserem Partner, unseren Kindern, Freunden und Nachbarn. Und wir nähmen uns …

Mucklas

Mucklas in unserem Haus

Ich habe lange überlegt und gegrübelt, woran es liegen kann. Auf wundersame Weise verschwinden in unserem Haus Dinge. Dinge, von denen ich der festen Überzeugung war, dass wir sie haben. Dinge, die einfach so verschwunden sind. Manchmal tauchen sie wieder auf. An anderer Stelle als vermutet. Dort sind sie auf für uns unerklärliche Weise hingelangt. Frage ich die Schnecken, ob sie dazu mehr wissen, verneinen sie. Sie sind selbst ganz erstaunt, wo sich das eine oder andere Ding plötzlich wiederfinden lässt. „Das ist ja komisch!“, stellt dann zum Beispiel Maxi fest. „Hier habe ich das ja noch nie gesehen!“ Oder Mini schwört: „ICH? ICH habe das nicht da hingetan. ICH war es wirklich nicht.“ So gelangte zum Beispiel meine (mittlerweile gesperrte) EC-Karte in den großen Topf in der Kinderküche. Das war schon wirklich verwunderlich! Dabei war diese ja noch nie, nie, niemals von Kinderhänden auch nur berührt worden. Ehrlich! Und ich glaube meinen Kindern natürlich, schließlich sagen sie immer die Wahrheit. Auch verschwanden 3 Kartoffeln aus der Küche. Sie tauchten sehr lange nicht mehr auf. …

Endlich ein Junge

Endlich ein Junge?!

„Endlich ein Junge?!“ „Da wird Papa Schulze sich aber sicherlich freuen!“ „Na, dann fühlt sich Papa Schulze wenigstens nicht mehr alleine!“ So, oder so ähnlich war häufig die erste Reaktion auf die Tatsache, dass Baby No. 3 nun ein Junge sein wird. Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich das schon ganz schön stutzig gemacht hat. Denn für uns stand es nie zur Debatte, welches Geschlecht unser zukünftiges Kind haben sollte. Denn das war uns einfach nur pups-schiet-egal. Nach zwei Kindern und dem Erlangen des Bewusstseins, wie viel beim Schwanger Werden, unter der Geburt und in den ersten Lebensjahren passieren kann, wünsch(t)en wir uns einfach nur, dass unser 3. Kind gesund ist. Und ein fröhliches Kind wird, das weiß, wie sehr es geliebt wird. Papa Schulze ist gerne ein Mädchenpapa. Er liebt seine beiden Schnecken abgöttisch und tut alles für sie. Dabei hat er sich nie, nie, nie unmännlich gefühlt, nur weil er bisher nicht den obligatorischen Stammhalter gezeugt hat. Bei Baby No. 3 waren wir nun gar nicht mehr davon ausgegangen, dass es …

Die Magie meines Namens

Die Magie meines Namens *Tipp*

„Dieser Artikel kann Werbung, eine Empfehlung oder einen Produkttest enthalten. Personalisierte Kinderbücher gibt es viele- diesmal habe ich aber einen ganz besonderen Tipp für Euch. Denn die Schnecken durften das individualisierbare Angebot von „Die Magie meines Namens“ testen. Und damit dieser Test auch schwesterlich gerecht passiert, hat jede von den Mädels ihre eigene Ausgabe bekommen. Warum individualisierbare Kinderbücher? Mal ehrlich: Es ist einfach total toll, wenn die Protagonistin in dem Buch, das Mama und Papa vorlesen, genauso heißt, wie Mini oder Maxi. Dann können sich die Kleinen sofort mit dem Mädchen im Kinderbuch identifizieren und lieben die Geschichte. Punkt. Nicht mehr, aber keinesfalls weniger. Die glänzenden Augen während des Vorlesens sprechen da wirklich für sich. Für Maxi ist es noch relativ einfach, ein Kinderbuch zu finden, das ihren Namen beinhaltet- vielleicht in unterschiedlicher Schreibweise, aber man kann ihren Namen finden. Bei Mini gestaltet sich die Suche schon schwieriger- obwohl sie jetzt keinen total ausgefallenen Namen hat. Das Besondere an „Die Magie meines Namens“ „Die Magie meines Namens“ lädt Kinder zu einer Reise auf der Suche nach der Bedeutung …

Mein Chaos in der Küche

Mein Chaos in der Küche

Wenn man sich so auf Facebook, Instagram oder Pinterest umschaut, sieht man meist nur heile Welten des trauten Heims. Alles ist schön sauber, adrett und es glänzt und blitzt, wo man nur hinschaut. Schon oft habe ich mich gefragt, wie die Fotografen das machen? Wie schaffen sie es, trotz Kinder (die meisten, denen ich auf den Social-Media-Kanälen folge, sind Eltern) Ordnung zu halten. Gerne noch mit Job und Bloggerei on top?! Und, warum sehen sie dabei auch noch immer so blendend aus? Fragen über Fragen… „Sauber, aber kein Bock“-Spezies Das ist nicht einfach- ich teste das tagtäglich für Euch. Schließlich hüpfe ich jeden Tag aufs Neue zwischen allen Welten hin und her. Und komme – trotz Putzfee, die einmal die Woche kommt und das ganze Haus säubert- permanent an meine Grenzen. Ich gehöre nämlich zu der „Sauber, aber kein Bock“-Spezies. Wissta, was ich meine, oda? Ich meine damit, dass ich es gerne sauber (& ordentlich) mag, aber neben Kindern, Job & Blog einfach wirklich nullkomma null Bock auf Putzen habe. Ach ja, und keine Kraft. Die …

#Werbung: DC Kids Youtube Channel

Dieser Artikel kann Werbung, eine Empfehlung oder einen Produkttest enthalten. Als ich noch ein Kind war, gab es auch noch völlig andere Comic-Serien im Fernsehen. Das ist mir eigentlich gerade erst aufgefallen. Das waren damals Superman, Batman oder Wonder Woman. Die kamen meistens samstags oder sonntags vormittags auf RTL oder RTL2. Heute wüsste ich nicht, welchen Sender ich einschalten muss, um meine alten Comics noch einmal zu sehen. Oder sie meinen Schnecken zu zeigen: „Guck mal, das hat Mama schon gesehen als sie klein war!“ Heute geht man dafür auf Youtube. Denn, so scheint es mir, für alles gibt es heutzutage einen eigenen Youtube-Channel. Das ist eigentlich total praktisch, aber ich muss zugeben, dass ich mich hier noch gar nicht so gut auskenne. Um meine alten Comic-Serien anschauen zu können, kann ich nun auf den DC Kids Youtube Channel gehen. Denn dort finde ich sie alle, meine Helden aus der Kindheit: Superman, Batman, Green Lantern, Wonder Woman, The Flash u.v.m. Und ich kann sie mir jederzeit – on demand – anschauen. Vor allem Batman Unlimited! Den …