Alle Artikel in: Liebe

3 Kinder

Endlich angekommen: 3 Kinder / Familie zu 5t

Knapp 6 Monate lang sind wir nun schon zu 5t. Knapp 6 Monate lang habe ich 3 Kinder. Knapp 6 Monate lang habe ich das Gefühl, endlich angekommen zu sein. Wir sind nun komplett- ein Gefühl, das ich vorher noch nicht kannte. Also nicht so, wie es sich jetzt eben anfühlt. Komplett. Ja, das sind wir nun. Nach dem ersten Jahr mit 2 Kindern hatte ich das Gefühl, am Ende meiner Kräfte zu sein. Aber komplett fühlte ich mich nicht. Zwischendurch war der Gedanke immer da: ein 3. Kind. Diesen schob ich zur Seite- schließlich haben die Schnecken viel Aufmerksamt gefordert. Und natürlich auch bekommen. Das erste Jahr zu 4t gehörte ganz den Mädels. Zwei Wickelkinder, zwei Schnullerkinder, zwei Kinder, die in den Schlaf begleitet werden mussten, zwei Kinder, die Hilfe benötigten, zwei Kinder, die ihre ersten Infekte durchmachten, zwei Kinder, die langsam aber sicher begannen, die Welt zu entdecken. Und zwei Eltern, die ihre Schnecken abgöttisch liebten und zeitgleich hundemüde waren. Und wieder Zeit für sich selbst wollten. Trotzdem war – zumindest bei mir …

Mehr Kinder, mehr Liebe

Mehr Kinder, mehr Liebe? Wie ist das eigentlich für die Eltern?

Genau auf den Tag vor einem Jahr hielt ich den positiven Schwangerschaftstest von unserem 3. Kind in der Hand. Seit 12 Monaten begleitet uns nun schon der kleine Mann. 12 Monate lang ist er bei uns, in unseren Köpfen und in unseren Herzen <3 Mehr Kinder, mehr Liebe? Nach meiner zweiten Schwangerschaft mit der MiniSchnecke, fragte mich damals eine befreundete Mutter, wie das denn so sei mit der Liebe bei mehreren Kindern. Sie war und ist Einkind-Mama und wollte wissen, ob sich die Elternliebe halbiere oder drittele bei entsprechend mehr Kindern, oder ob sie für das zweite oder dritte Kind genau so da sei. Schon damals konnte ich ihr antworten, dass die Liebe mehr wird. Dass ich es mir vorher auch nicht richtig vorstellen konnte, aber dass diese Liebe einfach wächst. Dass da genug Platz im Herzen ist. Die Liebe für das erste Kind wird nicht weniger- sie ist genau so groß wie vorher auch. Manchmal sogar noch etwas größer, wenn ich No. 1 beobachte, wie sie mit No. 2 umgeht. Wie sie sich mit …

Vorwürfe

An Tagen wie diesen

An Tagen wie diesen sitze ich abends auf dem Sofa und mache mir Vorwürfe. Vorwürfe, weil ich mal wieder so ungeduldig mit den Schnecken war. Ich weiß doch, dass das nur schlechte Stimmung macht und nicht hilft. Vorwürfe, weil ich sie irgendwann angeschrieben habe, statt ruhig zu bleiben. Ich möchte meine Kinder doch eigentlich gar nicht anschreien. Ich will keine Furie sein. Ich möchte eine liebevolle Mama sein, die nicht schreit. Vorwürfe, weil es am Tagesende wieder Streit gab. Kurz vorm Schlafen. Das kann für die Schnecken doch nicht schön sein. Und für mich. Für mich ist es auch nicht schön. Vorwürfe, weil der Tag wieder so voll war, dass es irgendwann total unentspannt wurde. Eigentlich müsste ich es doch besser wissen. Eigentlich willl ich doch mehr Entspannung in meinem Leben haben. Vorwürfe, weil ich nicht früher am Tag für mich die Reißleine gezogen habe. Als ich schon merkte, dass mein Fass nun langsam, aber sicher, voll ist. Warum habe ich da nicht schon für mich gesorgt, mich entspannt und langsam gemacht? Das hätte uns …

Mama-Tochter-Ausflug

Mama-Tochter-Ausflug – Pfingsten 2016

Habt Ihr schon einmal einen exklusiven Ausflug nur mit einem Eurer Kinder/ Eurem Kind gemacht? So einen Ausflug, bei dem Ihr Euch ganz viel Zeit nur für Euren Nachwuchs nehmt, bei dem ihr bei den Süßigkeiten beide Augen zudrückt, viel zusammen lacht und einfach die Zeit zu Zweit genießt? Ich habe das nun zum dritten Mal gemacht am vergangenen Wochenende (Pfingsten) und kann diese Auszeit nur empfehlen. Insbesondere, wenn Ihr mehrere Kinder habt. Oft kommt im Alltag ja die Zeit für eines der Kinder viel zu kurz. Da finde ich es ungemein wichtig, sich bewusst Zeit zu nehmen. Natürlich sollte das gerecht geschehen, das heißt, wenn Ihr mit einem Kind so eine Auszeit plant, dann würde ich es mit dem anderen Kind ebenfalls machen. Ich verspreche Euch: Alleine schon das Strahlen des Kindes im Vorfeld des Ausflugs ist es wert! Im vergangenen Jahr habe zwei Mal einen tollen Mama-Tochter-Ausflug mit der MaxiSchnecke gemacht. Einmal ging es nach Hamburg, das andere Mal fuhren wir auf Einladung von Netflix gemeinsam nach München. Eigentlich hatte ich geplant, die MiniSchnecke statt der MaxiSchnecke mit auf …

#FamilieMachtGlücklich

Betreut.de, das Portal, das Alltagshelfer in der Nähe vermittelt, hat mich gefragt, ob ich an seiner aktuellen Blogparade #FamilieMachtGlücklich teilnehme. Und ob ich das mache! Denn meine Familie macht mich glücklich! Mehr sogar: Meine Familie macht mich gesund! Und da glaube ich fest dran. Aber von vorne: Ich gehöre zu denjenigen Menschen, die durch einen Schicksalsschlag sozusagen „bekehrt“ wurden. Als ich im Mai 2010 die Diagnose Multiple Sklerose bekommen habe, war ich knapp 2 Jahre verheiratet und habe endlich mit Papa Schulze an einem Ort gelebt. Zuvor hatten wir über 5 Jahre eine Fernbeziehung geführt, sind nur von A nach B gehetzt, haben viel Zeit in unsere Jobs gesteckt, an Kinder haben wir bereits gedacht. Aber erst in ferner Zukunft. Erst wollten wir noch den nächsten Karrierestep nehmen, die nächste Gehaltserhöhung erreichen und mindestens noch 3 Fernreisen machen. New York, Rio, Tokio. Dann kam der Schock: Ich habe Multiple Sklerose (mehr zu meiner Diagnose findet Ihr hier)! Und wirklich der zweite Gedanke nach „Scheiße!“ galt einem Kind. So tief, so groß und so klar war …

Gesponsertes Video: Vom Zauber

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne So hat es Hermann Hesse einst formuliert. Und darüber muss ich in letzter Zeit sehr oft nachdenken. Einige meiner Freunde haben in den vergangenen Wochen und Monaten Nachwuchs bekommen. Über diese erste Baby-Plüsch-Zeit habe ich bereits geschrieben (hier). Sie ist in einem Wort WUNDERBAR. Sie duftet nach mehr, mehr mehr! Wir haben zwei wundervolle Mädchen. Ich fühle mich angekommen, erfüllt und gesegnet vom Universum. Schon fast vergessen sind die beiden ersten Jahre beider Kinder, in denen sie unglaublich schlecht geschlafen haben. Schon fast vergessen ist das erste Jahr zu Viert, in dem ich regelmäßig an meine Grenzen kam. In dem MiniSchnecke nicht zur Ruhe fand und ich zum Mombie mutierte (hier). Sehe ich hochschwangere Frauen an mir vorbeilaufen, sehe ich Freundinnen, die schwanger sind und sich auf ihr Kind freuen, dann werde ich wehmütig. Mein Herz wird schwer, ein wenig Neid schwingt mit und ich möchte in diesem Moment auch wieder schwanger sein. Dieses unbeschreibliche Gefühl wieder spüren, dass Leben in mir wächst. Mir wieder ausmalen, wie das Kind …

Mama von Jungs bist Du, wenn…

Vor einiger Zeit habe ich über die Besonderheiten geschrieben, die einen Mädchenpapa begleiten (hier geht es zum entsprechenden Artikel). Denn Männer, die Papas von Mädchen sind, haben in ihrer Vergangenheit garantiert nicht damit gerechnet, dass sie sich einmal von 4-jährigen Mädchen frisieren lassen müssen oder eine Teeparty mit 5 Puppen plus Verwandtschaft feiern. In diesem Zusammenhang habe ich mich natürlich auch gefragt, was denn die Besonderheiten sind, mit denen Mamas von Jungs konfrontiert werden? Zahlreiche Antworten haben mich erreicht, die ich Euch heute präsentieren möchte. Denn sie passen doch einfach wunderbar in die Woche, in der ich alle Mamas etwas feiern möchte! Ich danke an dieser Stellen allen Jungsmamas, die mitgemacht haben. Es hat wirklich Spaß gemacht, Eure Antworten zu lesen 😉 Mamas von Jungs sind etwas ganz Besonderes. Als sie sich mit Anfang 20 für die nächste Party aufgehübscht haben oder bei der Maniküre saßen, haben sie bestimmt noch nicht damit gerechnet, dass sie einmal Vormittage damit verbringen werden, Baustellen zu beobachten oder Lego-Burgen zu bauen. Auch sie machen das voller Freude, Enthusiasmus und Geduld. Dafür haben …

Glück: 10 Dinge, die es mich spüren lassen

Die liebe JesSi vom Blog feiersun hat darüber geschrieben, dass Glück eine Entscheidung ist. Sie hat das zum Anlass genommen, 10 Dinge aufzuschreiben, die sie glücklich machen. Ich teile JesSis Einstellung. Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder die Entscheidung für sich selbst treffen kann: Will ich glücklich sein? Oder möchte ich für den Rest meiner Tage nörgeln und mich als Opfer der Umstände sehen? Wenn Ihr mal rechts in meine Leiste seht, findet Ihr auch ein entsprechendes Zitat von Voltaire, dass mich so angesprochen hat und Inhalt meiner Überzeugung, auch in Bezug auf die MS, ist, dass es beim Relaunch hier auf meinem Blog eingezogen ist. Es lautet: Da es sehr förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. Glück und Gesundheit bedeuten für mich eine Einheit. Denn ich spüre selbst, dass es mir gesundheitlich schlechter geht, wenn ich psychisch nicht gut drauf bin. Ehrensache also, dass ich JesSis Aufruf folge und Euch heute meine 10 Dinge vorstelle, die mich das Glück spüren lassen. Voilá: 1. Ein Lachen, aus vollem Halse, von …

Baby-Plüsch-Zeit

Sehr gute Freunde von uns sind vor ein paar Tagen zum ersten Mal Eltern geworden. Nun waren Papa Schulze und ich den kleinen Jungen willkommen heißen, gerade vier Tage alt! Vier, V-I-E-R! *Kreisch*, mein Mamaherz war schon vorher total aus dem Häuschen und angeplüscht: Mein Status auf Facebook vor dem Besuch Es ist einfach immer noch so, auch als voll ausgelastete Zweifachmama, dass ich bei Neugeborenen nur noch das „Auch-Haben-Will“ im Kopf habe. Alles setzt aus. Die kleinen Bündel strahlen so eine Ruhe aus, sind Mittelpunkt des ganzen Geschehens, es ist alles wie Watte: Das ist so unglaublich schön! So auch bei unseren Freunden. Natürlich sprechen wir über die Geburt, die in diesem Fall wirklich nicht einfach war, schwelgen in Erinnerungen an MaxiSchneckes und MiniSchneckes Geburt. Und über allem schwebt diese plüschige Ruhe. Die Zeit steht still. Nichts anderes ist jetzt wichtig. Ein neuer Erdenbürger ist angekommen, verbindet zwei Menschen nun für alle Ewigkeit. Man sucht Ähnlichkeiten in dem kleinen Bündel. Man staunt ehrfürchtig über jeden Laut, den es von sich gibt.  Quelle: www.fotocommunity.de Ich …