Alle Artikel in: Erkältung

Katarrhe der oberen Luftwege

Katarrhe der oberen Luftwege

Es gibt ja so Begriffe, die kannte ich überhaupt nicht bzw. ihre richtige Bedeutung nicht, bevor ich Kinder hatte. Windeldermatitis ist zum Beispiel ein solcher Begriff. Oder Nachtschreck. Die Bedeutung von „Nachwehen“ erschloss sich mir immer schmerzlicher pro Geburt. Autonomiephase ist auch noch so ein Wort oder Baby Led Weaning. Und dann kommt da noch „Katarrhe der oberen Luftwege“. Ich finde ja, dass dieser Begriff recht harmlos daher kommt. Katarrh. Hört sich ja nicht sooo schlimm an, oder? IST ES ABER. VOR ALLEM BEI EINEM KLEINKIND. Echt jetzt: ICH HASSE DIESEN ZUSTAND! ICH HASSE DEN BEGRIFF. Und ich bin durch diese blöden Katarrhe der oberen Luftwege gerade so dermaßen übernächtigt, dass ich mich in Gedanken schon irre draußen herumlaufen und Menschen diese vier Wörter ins Gesicht schreien sehe. Dieser Husten, der ganz harmlos anfängt. Fast ein Hüsteln. Erst einmal, dann zweimal. Dann wird es etwas lauter. Und geht weiter. Und dann hustet das Kind sich so richtig schön ein und hört nicht mehr auf. Manchmal mit einem Abgang ins Blecherne. Herrlich. Nicht! Denn es ist …

Kinder krank

Kinder krank

Mittlerweile hat uns die aktuelle Krankheitswelle in der 4. Woche im Griff. Hatte es anfangs nur den Schneckerich erwischt mit Fieber, Husten & Co., lag auch ich zwischenzeitlich flach. Und nun sind mit einigen Aufs und Abs auch die Mädels zu Hause. Gerade sitze ich neben 3 Babyphones und höre meinen Kindern beim Husten zu. Und diesen Reizhusten kann ich, können Papa Schulze und ich, so langsam aber sicher nicht mehr hören. Auch wissen wir mittlerweile nicht mehr, wie wir diese Phase noch mit unserem Schlafbedürfnis geschweige denn mit unseren Jobs vereinbaren sollen/ können. Ich weiß, Euch allen da draußen geht es nicht anders. Genau deswegen schreibe ich heute darüber. Denn ich möchte Euch sagen: Ihr seid nicht alleine! Auch wir, auch ganz viele andere, strampeln sich in ihrem Hamsterrad ab und kommen nicht an. Dabei versuchen wir, nicht verrückt zu werden, nur von jetzt bis gleich zu planen und nicht zu frustriert zu sein, weil alles so unplanbar scheint. Der Fokus liegt in dieser Zeit auf der Genesung der Kinder. Alles weitere muss zurückstehen. …

Dienstreise

Wenn Papa auf Dienstreise ist…

Wenn Papa auf Dienstreise ist, oder mal ausgeht, sich traut, ins Kino zu gehen oder einen Kumpel zu treffen, dann, tja dann passiert meistens was bei uns zu Hause. Nicht jedes Mal. Aber, wenn die Kinder krank werden, dann dann. Und zwar mit einer solchen Garantie, dass dieser Zustand schon zu einem Running Gag in unserem Freundeskreis geworden ist. Wirklich, es ist nicht zu fassen. Wir sprechen mittlerweile vor den Schnecken gar nicht mehr davon, dass Papa Schulze für ein paar Tage wegen einer Dienstreise nicht zu Hause sein wird. Oder, dass er sich mal traut, auszugehen. Wir verheimlichen das. Im Moment ist er zum Beispiel nicht da. Er ist auf Dienstreise. Aber für die Kinder arbeitet er abends lange und musste morgens schon wieder ganz früh weg. Aber trotzdem, es bringt nichts. Sie riechen das gegen den Wind, dass ich alleine mit ihnen bin. Dass der Papa fehlt. Und schon nimmt die Scheiße ihren Lauf. Über solch ein Chaos habe ich auch schon im Oktober geschrieben. Eigentlich sollte ich dazu eine eigene Kategorie hier …

Reizhusten

Reizhusten: Wochenende in zwei Bildern

Von diesem Wochenende gibt es exakt zwei Fotos. Das hat einen, nein zwei, sogar drei gute Gründe: Die Schnecken haben zum einen mal wieder einen elendigen Reizhusten. Zum anderen träumt die MiniSchnecke sehr schlecht.  Sie träumt von Feuer und Katzen in ihrem Bettchen und ruft uns zur Hilfe. Schlaf ist Mangelware gewesen, und daher haben wir direkt am Samstag Morgen alle Termine des Wochenendes gecancelt. Wirklich, so fertig war ich schon lange nicht mehr. Mir ging es selbst zum Ende der Woche schon nicht so gut und ich musste mich einen Tag krank melden. Ich war müde und merkte, wie ich mit einem Infekt kämpfte. Wahrscheinlich der Vorbote des Reizhustens der Kinder. …und ganz ehrlich und unter uns: Ich kann den Husten so langsam, aber sicher nicht mehr hören. Auch gerade jetzt und in diesem Moment. Denn die MaxiSchnecke hustet seit 30 Minuten trotz Thymian-Tee, Inhalation und Hustenstiller . Insgesamt haben wir daher nichts gemacht, außer Schlafen, Inhalieren, Tee Trinken. Die Kinder haben Höhlen gebaut, Puzzle geordnet. Ich habe vorgekocht, Mandelmilch für meinen Kaffee selbstgemacht …

Mama ist krank

Krank. Ich fühle mich krank. Schon gestern hatte ich Halsschmerzen. Sie wurden aber nicht schlimmer. Auch in der Nacht haben sie mich nicht gestört. Aber heute ging es mir in der Arbeit zusehends schlechter. Zwischendurch schüttelte es mich immer mal und kalte Schauer liefen mir den Rücken runter. Und leichte Gliederschmerzen setzten ein. So verabschiedete ich mich etwas früher, um mich zu kurieren. Papa Schulze hat heute zum Glück Homeoffice gemacht und konnte daher die Schnecken abholen. Ein Segen war das- denn so bin ich direkt ins Bett geschlüpft. Jetzt leere ich gerade noch meinen Erkältungsdrink, das ist ein Ingwer-Kukurma-Tee mit Pfeffer, Kokosmilch, Wasser und Zitronensaft. Eine Vitamin-C-Bombe. Sie soll helfen, nicht mehr länger krank zu sein. Hier ist das Rezept: 1cm Ingwer & 1cm Kukurma schälen und kleinschneiden, mit einem viertel Teelöffel Pfeffer, 100ml Kokosmilch und einem Teelöffel Honig pürieren 250ml Wasser abkochen & 20 Minuten abkühlen lassen dann das Wasser mit dem Ingwer-Kukurma-Gemisch mischen und zum Schluss noch eine halbe ausgepresste Zitrone hinzu fertig Dann könnt Ihr das Gemisch zügig trinken und bekommt ordentlich …

Wir machen den Viren & Bazillen den Garaus!

Es ist Erkältungs-Magen-Darm-Bindehautentzündungs-und-was-weiß-ich-noch-Zeit. Rein vom Präventionsaspekt ist das eine sehr zeitintensive und anstrengende Zeit, denn: Ich koche die Schnuller aus, damit MiniSchnecke sich nicht immer wieder von vorne ansteckt. Dasselbe geschieht mit den Trinkflaschen von MiniSchnecke und MaxiSchnecke. Auch die Zahnbürsten der gesamten Familie werden regelmäßig ausgetauscht. Wir machen den Viren & Barzillen den Garaus! Wir küssen uns nicht mehr auf den Mund und tauschen keine Körperflüssigkeiten mehr aus. MaxiSchnecke und MiniSchnecke haben das schon verinnerlicht: Sie küssen nur noch auf den Kopf oder auf die Backe. Wann Papa Schulze und ich das letzte Mal geknutscht oder sonstwas gemacht haben: Ich weiß es nicht. ABER: Wir machen den Viren & Barzillen den Garaus! Taschentücher und Löffel zur Medikamentengabe werden nur einmal benutzt. Denn: Wir machen den Viren & Barzillen den Garaus! Ich habe extra im Drogeriemarkt Desinfektionsmittel gekauft, die bei den Waschbecken platziert werden. Denn: Wir machen den Viren & Barzillen den Garaus! Nach der Kita waschen wir uns zu Hause alle erst einmal die Hände. Viren & Barzillen wollen wir gar nicht erst ins …

Unser Wochenende in Bildern 29./30. November

Die vergangene Woche war von Erkältung geprägt. MiniSchnecke war noch die ganze Woche krank. Ich bin mit ihr Montag und Dienstag zu Hause geblieben, Mittwoch und Donnerstag war Papa Schulze mit Ihr daheim, weil er krank war und nix mehr ging. Freitags arbeite ich nicht. So war die Woche organisiert, wenn auch zu Lasten Papa Schulze’s Gesundheit. Ich bin leicht angeschlagen wieder arbeiten gegangen mit dem Ergebnis dann selbst ordentlich erkältet zu sein, mit Ohren-, Hals- und Gliederschmerzen und einem dicken Auge. Was schön! Daher lag ich eigentlich das ganze Wochenende flach- MÄH 🙁 zum Glück ging es Papa Schulze wieder einigermaßen. Vergangene Woche haben Mama on the Rocks und ich eine Blogparade zu Mobbing & Co. In der Kita gestartet unter dem Hashtag #Kindergartenmafia. Hier geht es zum entsprechenden Post. Das Thema liegt uns aus persönlicher Erfahrung sehr am Herzen und wir würden uns natürlich freuen, wenn Ihr eifrig kommentiert und/oder mitmacht :-). Bis heute 23.59 Ihr läuft auch noch meine Verlosung „Mit Pixi zur Einstimmung in dieWeihnachtszeit“ um das Pixi-Weihnachtsbundle. Auch hier freue …

Unser Wochenende in Bildern 22./23. November

Vergangene Woche waren von Sonntag bis Mittwoch meine Eltern zu Besuch, da wir das Schneckenbad auf der Schneckenetage gemacht bekomen und sie dann die Handwerker beaufsichtigt haben. Mittwoch am späten Nachmittag sind sie wieder gefahren. Am gleichen Tag um 22.30 Uhr hat sich MiniSchnecke übergeben und ist seitdem krank. Das passt natürlich jobmäßig wieder total toll. Wäre schon angenehmer und stressfreier gewesen, wenn es in den Tagen gewesen wäre, als meine Eltern noch da waren. Aber es ist wie es ist, ich bin seitdem zu Hause und hüte das kranke Kind. An Schlaf ist nicht zu denken und ich mutiere langsam aber sicher wieder zum Mombie. Über dieses Phänomen habe ich schon einmal gebloggt vor etwas längerer Zeit. Das passt jetzt aber auch wieder ganz gut (hier geht’s lang). Und MiniSchnecke-Popedi ging/geht es echt dreckig. Sie fiebert immer wieder hoch (39,5) isst & trinkt kaum und ist sehr anhänglich und will nur auf dem Arm bzw auf dem Schoß sein. Husten hat sie auch, aber zum Glück hat sie sich nicht noch einmal übergeben. Nachdem …

Der Kampf gegen Rotz, Schnodder & Co – einige Tipps

Mini ist seit vorgestern krank. Abends fing es an. Sie musste sich übergeben, dann hat sie etwas Temperatur, aber noch kein Fieber bekommen und ein wenig gehustet. Gestern hat sie dann sehr lange Mittagsschlaf gemacht und ich dachte schon, dass sie sich jetzt gesund schläft. Aber als sie wach wurde, hatte sie dann plötzlich 39,5 Grad Temperatur. Leider ist es seit gestern dahingehend ein Auf und Ab. Mal geht es runter bis 37,2, dann geht es wieder hoch bis 39 Grad. Fieberzäpfchen geben wir in solchen Fällen nur abends zum Schlafen, da wir die Erfahrung gemacht haben, dass es sich ansonsten noch länger mit dem Auf und Ab hinzieht. Aber eigentlich ist das ja keine ungewöhnliche Situation. Ein viraler Infekt, den alle Kinder mal haben. Dabei ist sie sehr anhänglich und kuschelig.  Auch jetzt sitzt sie bei mir auf dem Schoß.   sx              h     dfö.0ß 0o (das hat sie gerade getippt…).   Mini auf Mama’s Schoß Daher nehme ich die aktuelle Situation, um noch einmal einige Tipps gegen Rotz, Schnodder & Co. zusammen zu tragen: …

Vom kranken 12., 13., und 14. Mann

Papa Schulze und ich haben die ganze Weltmeisterschaft mitgefiebert. Ich habe fast jedes Spiel gesehen- zum ersten Mal in meinem Leben. Leider ist unser Weltmeisterwochenende komplett einem Magen-Darm-Virus zum Opfer gefallen. Und die Spülmaschine ist auch noch kaputt gegangen. Und zwar so, dass die Reparatur sich nicht wirklich rechnet. Aber erst einmal von vorne. MaxiSchnecke fing am Freitag mit Erbrechen zum Aufstehen an. Aber das war nicht so schlimm, sie blieb den Tag zu Hause und rannte mittags schon wieder Marathon um unser Sofa. Bei mir fing es dann in der folgenden Nacht an,  mächtig im Magen zu rumpeln und Papa Schulze berichtete mir am nächsten Morgen, dass er ständig von meinem Stöhnen wach geworden ist. Nun ja. Doppelt doof: Mama Schulze krank und eigentlich hätte Mama Schulze am Samstag arbeiten sollen, da wir eine große Veranstaltung bei der Arbeit am Wochenende hatten. Ich habe mich dann den ganzen Tag ins Bett gelegt. Und das war auch nötig. Ich hatte zwar nur erhöhte Temperatur, aber die Gliederschmerzen meines Lebens. Unglaublich, wie Kinder mit 39 Grad …