Alle Artikel in: Erfahrung

Frieda Friedlich

Sag mal, wie wuppst Du das, Julia?

Endlich, endlich geht es an dieser Stelle einmal wieder weiter mit meiner Vereinabarkeitsserie 🙂 Ihr kennt Sie noch gar nicht, oder könnt Euch nicht mehr daran erinnern? Dann schaut mal hier nach: Sag mal, wie wuppst Du das? Dort findet Ihr alle meinen bisherigen Interviews, die ich zum Thema Vereinbarkeit geführt habe. Denn in meinem alltäglichen Chaos zwischen Beruf (OK, im Moment wegen Schwangerschaft & Co. weniger), Kindern, Haushalt & Co. interessiert es mich brennend, wie andere Mamas UND Papas den Spagat wuppen. Daher stelle ich immer die gleichen Fragen an unterschiedliche Eltern. Diesmal ist meine Namensvetterin Julia vom Blog Frieda Friedlich meine Interviewpartnerin. Wir teilen uns nicht nur den Vornamen, sondern auch die Vorliebe für alte deutsche Mädchennamen- und das verbindet sofort, oder? In ihrem Blog schreibt sie über ihren Alltag mit Kleinkind „in einer wundervollen Stadt, von notwendigem Tun mit Kleinkind, von der Freizeit, wenn das kleine Wesen mal schläft, von anstrengenden Situationen, von Liebe, Unternehmungen und Urlauben, aber auch von Problemen, Konflikten und Gedanken.“ (Quelle: frieda-friedlich.de). Sie ist also genau die Richtige für meine …

Wackelzähne

Endlich Wackelzähne!

Ihr Lieben, wir sind ganz aufgeregt! Ganz aus dem Häuschen sind wir: Maxi hat endlich Wackelzähne! Und zwar nicht nur einen Wackelzahn, sondern gleich drei! Die Vorgeschichte In der vergangenen Woche waren die beiden Schnecken und ich zur jährlichen Kontrolle bei unserer Zahnärztin. Maxi hatte im Vorfeld eine große Frage, die wir auf keinen, aber auf gar keinen Fall vergessen sollten: Wann hat sie endlich einen Wackelzahn? Es ist nämlich so: In ihrer Kitagruppe haben schon etliche Kinder Wackelzähne oder Zahnlücken. Die Milchzähne purzeln am laufenden Band- nur noch nicht bei der MaxiSchnecke. Nun muss man dazu aber auch anmerken, dass die MaxiSchnecke mit ihrem Geburtstag im März schon zu den jüngsten Kindern aus ihrer Gruppe gehört. Soviel ich weiß gibt es nur ein Kind, das jünger ist… und übrigens auch noch keine Wackelzähne hat- zum Glück! Und, wie das halt so ist bei den lieben Kleinen: Die Wackelzahn- bzw. Zahnlückengruppe ist anscheinend zurzeit in. Quasi DER Inner Circle of Vorschulgruppe. Und zu diesem gehörte Maxi bisher nicht. Und sie wollte so, so, so gerne …

München

Münchner G’schichten, Teil 1

Am vergangenen Wochenende habe ich mit den Schnecken zusammen meine Freundin in München besucht, die auch die Patentante der Schnecken ist. Wenn Ihr mir auf Facebook und/ oder Instagram folgt, konntet Ihr von unserem kleinen Trip schon einige Fotos anschauen. Dabei hat sich folgende Geschichte zugetragen, die ich Euch nicht vorenthalten kann/ möchte: Ich hatte meine Zahnpasta zu Hause vergessen und musste mich daher an der Zahnpasta meiner Freundin bedienen. Sie hat eine Sorte in Gebrauch, die ich noch nicht kenne. Auch geschmacklich nicht. Ich fing also an, meine Zähne zu putzen und dachte mir: „Komisch, schmeckt irgendwie nach Seife. Aber vielleicht muss das so.“ Ich putzte weiter, schließlich mache ich das als Muttertier und Vorbild ordentlich und sorgfältig. Und dann dachte ich mir wieder: „Komisch, die Zahnpasta schmeckt aber wirklich seifig. Nicht so mein Fall. Also, die werde ich mir auf keinen Fall kaufen.“ Und dann hatte ich diese Episode schon wieder vergessen. Am nächsten Tag erlebten wir eine Menge und hatten einen schönen Tag. Als es abends ans Zähneputzen mit den Schnecken ging, hatte …

limango App

limango Sh-app-ing – schnell geshoppt mit der App *Werbung*

Ihr Lieben, sie ist ganz neu und ich habe sie schon ausprobiert: die App von limango dem Online-Shop für Familien. Mit ihr geht das Stöbern und Schnäppchenjagen jetzt noch ein kleines Bisschen schneller. Es gibt sie für iOS und Android und sie ist natürlich kostenlos. Ich bin ohnehin eine rege App-Nutzerin, daher kommt sie mir gerade gelegen :-). So habe ich alle aktuellen und kommenden Aktionen auf einen Blick, verpasse auch unterwegs kein Schnäppchen mehr und kann schnell zuschlagen. Und, dass ich bei limango immer mal gerne stöbere, habe ich Euch ja schon oft berichtet. Dort gibt es Kindermode von tollen Marken (smafolk, bisgaard, Boden…), Schuhe (und Schuhe braucht man IMMER, oder?), Kleidung für Mama und Papa oder schöne Accessoires (hier habe ich zum Beispiel schon eine coole Sonnenbrille für Papa Schulze geshoppt), aber auch Möbel, Kissen oder Küchenhelfer. Also, eigentlich alles, was man so braucht oder brauchen könnte. Mit der limango App  kann man aber nicht nur schnell shoppen, man hat darüber hinaus auch Zugriff auf exklusive VIP-Aktionen, die nur App-Kunden vorbehalten sind. Das …

Bouldern mit Kindern

Ausflugstipp: Bouldern mit Kindern

Am vergangenen Wochenende waren wir zum wiederholten Mal in der nahe gelegenen Boulderwelt zum Bouldern mit den Schnecken. Das macht Ihnen und ihren Freundinnen, die uns begleitet haben, so viel Spaß, dass ich beschlossen habe, Euch Bouldern mit Kindern als Ausflugstipp vorzustellen. Bouldern mit Kindern Bei einer Dienstreise im Februar berichtete mir ein Kollege aus München, dass er gerne Bouldern geht. Ich hatte erst einmal ein großes Fragezeichen im Gesicht, denn ich konnte mit dem Wort „Bouldern“ so gar nichts anfangen. Dann erklärte er mir: „Bouldern ist Klettern ohne Sicherung. Dafür klettert man nicht so hoch. Es kommt mehr darauf an, Parcours zu klettern. Es gibt spezielle Boulderhallen, die mit Gummimatten ausgelegt wird. Wenn man fällt, fällt man weich.“ Ich muss zugeben, auch wenn er Feuer und Flamme war, mich hat das Bouldern im ersten Moment gar nicht gereizt. Aber dann berichtete er mir, dass er die Erfahrung gemacht hat, dass insbesondere Kindern das Bouldern großen Spaß macht. Sie haben ja noch nicht so ein großes Gewicht, dass sie stemmen müssen. „Außerdem ist das Bouldern …

Nullpunktzwo

Sag mal, wie wuppst Du das, Susanne?

Heute darf ich Euch bei meiner Reihe „Sag mal, wie wuppst Du das?“ eine liebe Bloggerkollegin vorstellen: Susanne vom Blog nullpunktzwo.de. Hier schreibt sie über ihr Leben mit Patchworkfamilie. Mit Susanne habe ich im letzten Jahr gemeinsam das Wuppertaler Blogger & Twitter Treffen #Wubttika organisiert und sie dadurch unheimlich lieb gewonnen, weil sie einfach herrlich unkompliziert ist und genau so wie ich, anpackt. Zurzeit ist Susanne – ACHTUNG – mit ihrem 4. Kind schwanger. Im August wird es soweit sein und ihre Familie wird auf sechs Köpfe wachsen. Wow, sage ich da nur! Chapeau! Neben ihren drei Kindern, ihrer Schwangerschaft und dem Bloggen arbeitet Susanne 30 Stunden pro Woche, also 80 Prozent. Mehr als Grund genug für mich, sie einmal zu fragen: Sag mal, wie wuppst Du das, Susanne? Alter: Jahrgang 1980 Mutter von: Tochter (*09/2009), Sohn (*11/2012), Tochter (*06/2014) Lebst Du mit dem Vater Deiner Kinder zusammen? Nicht mit allen ^^ Aber mit dem Vater der meisten und jüngsten Kinder. Die Beziehung zum Vater der Ältesten ging klassisch im ersten Babyjahr in die Brüche. Inzwischen …

Zeit für Kinder

Zeit für Kinder – unsere Erfahrung

Dieser Artikel kann Werbung, eine Empfehlung oder einen Produkttest enthalten. Ich hatte schon vor einigen Wochen beschrieben, dass unser Leben ganz schön schnell geworden ist: „Irgendwie ist das Leben in letzter Zeit ganz schön schnell geworden. Ich habe das Gefühl, dass wir nur noch hetzen. Und das ist ja eigentlich gar nicht das, was ich mir für meine Familie wünsche. Nämlich entspannte Familienzeit. Schließlich rede und schreibe ich regelmäßig vom Entschleunigen- insbesondere wegen meiner MS. Trotzdem rast es, unser Leben. Nicht nur meines, sondern auch das der Kinder.“ Zeitgleich habe ich beim Lesen auf Twitter von Happy Family Concept gelesen. Happy Family Concept bietet ein Online 21-Tage-Programm an, welches sich „Zeit für Kinder“ nennt. Hier geht es darum, sich 21 Tage lang bewusst mehr Zeit für die Kinder zu nehmen und alte Verhaltensmuster zu ändern (deswegen dauert das Programm 21 Tage- so lange braucht der Mensch, um eingefahrene Angewohnheiten zu ändern). Irgendwie hatte ich sofort das Gefühl, dass uns dieses Konzept etwas helfen könnte, uns etwas Stress und Hetze zu nehmen und positive und entspannte …

Mein Chaos in der Küche

Mein Chaos in der Küche

Wenn man sich so auf Facebook, Instagram oder Pinterest umschaut, sieht man meist nur heile Welten des trauten Heims. Alles ist schön sauber, adrett und es glänzt und blitzt, wo man nur hinschaut. Schon oft habe ich mich gefragt, wie die Fotografen das machen? Wie schaffen sie es, trotz Kinder (die meisten, denen ich auf den Social-Media-Kanälen folge, sind Eltern) Ordnung zu halten. Gerne noch mit Job und Bloggerei on top?! Und, warum sehen sie dabei auch noch immer so blendend aus? Fragen über Fragen… „Sauber, aber kein Bock“-Spezies Das ist nicht einfach- ich teste das tagtäglich für Euch. Schließlich hüpfe ich jeden Tag aufs Neue zwischen allen Welten hin und her. Und komme – trotz Putzfee, die einmal die Woche kommt und das ganze Haus säubert- permanent an meine Grenzen. Ich gehöre nämlich zu der „Sauber, aber kein Bock“-Spezies. Wissta, was ich meine, oda? Ich meine damit, dass ich es gerne sauber (& ordentlich) mag, aber neben Kindern, Job & Blog einfach wirklich nullkomma null Bock auf Putzen habe. Ach ja, und keine Kraft. Die …

Beruf & Familie

Sag mal, wie wuppst Du das, Johnny?

Wie vereinbart ein Papa Beruf & Familie? Kein „normaler“ Papa, der weiterhin zu 100% arbeiten geht und eine Frau an der Seite hat, die den Spagat zwischen Job und Kita wuppt. Nein, ein Papa, der sich bewusst dazu entschlossen hat, kürzer zu treten für sein Kind. Und darüber gar kein Aufheben macht. Ich freue mich, dass mir heute Johnny vom Blog „Weddingerberg“ meine Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf & Familie beantwortet. Er ist der zweite Papa, der sich für mein Interview die Zeit genommen hat. Falls Ihr Lust habt, könnt Ihr hier das erste Interview mit Jörg von „Alleinerziehenderpapa“ nachlesen. Johnny bringt noch einmal eine neue Sicht auf die Dinge in meine Interview-Serie hinein. Und dafür bin ich ihm sehr dankbar- und dafür, dass er die Fragen eigenständig an einen Papa angepasst hat, auch 😉 Der Mann denkt mit! Ist das nicht wunderbar? Und Humor hat er auch… tja, Mädels, tut mir leid, vergeben ist er schon 😉 Aber, jetzt höre ich mal auf mit dem peinlichen Gefasel! Sag mal, wie wuppst Du das, Johnny? …

Mama Schulze on Jesper Juul

„Von ihren biologischen Voraussetzungen her, könnten Kinder bereits sehr früh Verantwortung für sich übernehmenm. Das liegt jedoch nicht in unserer Tradition.“ Sonja von Mama Notes hat zu einer kleinen Blogparade aufgerufen. Sie hat einen tollen kleinen Wandkalender mit Sprüchen von Jesper Juul, die sie regelmäßig zum Anlass nimmt, sich inspirieren zu lassen und darüber zu schreiben. Die obige Ausssage hat mich doch sehr an unsere MaxiSchnecke erinnert und daher habe ich beschlossen, bei der kleinen Blogparade mitzumachen und unsere Geschichte dazu mit Euch zu teilen. Als MaxiSchnecke eine große Schwester wurde, war sie noch nicht einmal 2 Jahre alt. Da ich MiniSchnecke ambulant entbunden habe, also 3 Stunden nach ihrer Geburt schon wieder mit ihr zu Hause war, hat MaxiSchnecke die Kleine schon ab dem ersten Tag voll und ganz begleitet. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass sie sie bisher nie als Konkurrenz gesehen hat?! Vielleicht?! Sie hat sich vom ersten Tag um ihre kleine Schwester gekümmert. Sie gehört seitdem fest in ihre Welt. Morgens wacht sie auf und ihre ersten Gedanken gelten der kleinen …