Alle Artikel in: Blogparade

Mombie: Meine Geschichte vom Scheitern

Es ist Februar 2013. MiniSchnecke ist 2,5 Monate alt. Sie schläft tagsüber nicht. Sie schreit und schreit und ist müde. Aber sie schläft nicht. Und wenn es abends ist, ist sie so unglaublich überdreht, dass sie nicht zur Ruhe findet. Papa Schulze läuft zeitweise knapp 3 Kilometer mit ihr auf und ab im Zimmer bis sie einschläft. Er hat einen Schrittzähler. Daher wissen wir das. Tausend Tipps Ich kann die tausend Tipps, die mir die Leute um mich rum geben damit sie schläft, nicht mehr hören. Ich bin ein hormongesteuertes Monster, das total übermüdet ist und enttäuscht. Enttäuscht von der Situation. MiniSchnecke ist doch mein zweites Kind, ich bin doch keine Anfängerin  mehr! Ich habe doch schon ein älteres Kind. Und das schläft problemlos. Jedenfalls seitdem es 1 Jahr alt ist. Und im ersten Jahr war sie zwar keine beneidenswerte Dauerschläferin, aber sie hat tagsüber ab und an geschlafen. Ist einfach mal im Kinderwagen eingeschlafen. Oder vom Gucken unter dem Spielebogen oder in der Babywippe. Oder auf meiner Brust, während ich im Bett lag. Und ich als …

Auswertung Blogparade #MehralsChaos

Ende Dezember 2014 haben Séverine vom Blog Mama on the Rocks und ich uns gefragt, welche Vorteile es gibt, wenn man 2 oder mehr Kinder hat. Vorausgegangen war eine kleine Diskussion auf Twitter, in der es darum ging, dass 2 Kinder super anstrengend sind. Das führte zu der Frage, ob es denn nicht auch Positives zu berichten gibt?! Denn schließlich wollen wir unsere Kinder nicht mehr missen und schmelzen bei ihrem Anblick regelmäßig dahin. So kam es zur Blogparade #Mehralschaos. Séverine und ich haben jeweils beide eine Menge Vorteile in mehr als einem Kind gesehen und die Elterbloggergemeinde dazu aufgerufen, einen Monat lang ihre Gedanken dazu mit uns zu teilen. Hier geht es zu den entsprechenden Blogposts von Séverine und von mir. Beide haben wir zahlreiche Vorteile gesehen. Meine Bloggerkollegin wie immer mit einer gehörigen Portion Humor. Bei mir ging es explizit um das Positive bei einem sehr geringen Altersabstand der Kinder. Insgesamt war die Resonanz enorm! Ganze 30 Beiträge sind zusammengekommen! WOW! Dafür möchten wir uns zunächst einmal bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bedanken! …

#Familienalbum: Die Kirchen meiner Kindheit

Es war der 22. Mai 1989. Und es war ein großer Tag für mich. Ich war total aufgeregt. Wochenlang habe ich mich auf diesen Termin vorbereitet. Ich ging mit zahlreichen anderen Kindern meines Alters in einen speziellen Unterricht, ich habe extra ein Kleid für diesen Tag bekommen. Meine Mama und ich haben uns Gedanken zur Frisur gemacht und die komplette Verwandtschaft ist angereist. Ganz zu schweigen von den vielen Geschenken, die ich bekommen werde! Es war SO SO SO AUFREGEND! Denn es war meine 1. Heilige Kommunion! Meine Mutter hat mir bereits vor einiger Zeit ein Fotoalbum geschenkt, in dem sie alle Fotos zu diesem Großereignis zusammengestellt hat. Zusätzlich finden sich in dem Album darüber hinaus noch die Speisekarte (wir waren mit der versammelten Verwandtschaft auswärts essen) und die Glückwunschkarten, die ich damals bekommen habe. Blättere ich heute, knapp 25 Jahre später, in diesem Album, sehe ich eine komplett fremde Welt mit lustigen Frisuren und lustiger Kleidung zu einem mir heute völlig fremden Anlass.  Mit 10 Jahren bei der 1. hl. Kommunion Meine Frisur bestand aus einem halben …

10 ultimative Vorteile, wenn das 2. schnell auf das 1. Kind folgt

Kurz vor Weihnachten „unterhielten“ wir uns, d.h. einige Twitter-Blogger-Mamis, auf Twitter darüber, wie das so ist, wenn man 2 kleine Kinder hat. Auslöser war ein wunderbarer Blogpost von Marsha auf ihrem Blog Mutter & Söhnchen: Und dann kam Nummer zwei, in dem sie beschreibt, was sich alles verändert hat, seitdem Sohnemann Nr. 2 eingezogen ist. Schnell waren wir uns einig: Ja, zwei Kinder sind doppelt soviel Arbeit, doppelt anstrengend, produzieren doppelt Müll und Lärm, ABER sie sind auch doppelt wunderbar. Daher haben wir beschlossen, daraus eine Reihe zu machen. Thema: Welche Vorteile gibt es bei 2 oder mehr Kindern? Genau als meine große Tochter MaxiSchnecke 1 Jahr alt war, bin ich wieder mit meiner zweiten Tochter MiniSchnecke schwanger gewesen. Das erste Lebensjahr zu viert war sehr anstrengend, aber es gibt 10 ultimative Vorteile (meine ganz persönliche Meinung), insbesondere wenn das 2. schnell auf das 1. Kind folgt: MaxiSchnecke und MiniSchnecke vereint am Esstisch 1. Kleidung Kommt die Kleidung sehr schnell wieder zum Einsatz, ist sie auch noch nicht aus der Mode. Das wird noch getoppt …

Weihnachtliche Geburtstagsbäckerei: Ihre Sicht und meine Sicht

Morgen wird MiniSchnecke 2 Jahre alt. Daher haben wir heute gebacken, nämlich a) 2 Geburtstagsherzen (die zeige ich Euch morgen) und b) Plätzchen (wo wir gerade schon einmal dabei waren. Wie das Backen abgelaufen ist, davon möchte ich Euch heute berichten. Und das zunächst (in Auszügen) aus MaxiSchneckes und MiniSchneckes Sicht und dann noch aus der Mamasicht. MaxiSchnecke: Cool, wir backen! Mama, wann backen wir? Ja, aber wann? Dauert das noch lange? Wie lange? Warum musst Du was vorbereiten? Was musst Du vorbereiten? Aber wir wollen helfen! Ja, aber wir wollen auch was machen. Mir ist aber langweilig. *jammer* *heul* *nöl* MiniSchnecke: MiniSchnecke au backen. Mama! MAMA! MAMA, ARM! Mama vobeeiten. MiniSchnecke helfen. MAMA! MAMAAA! MAMA, ARM! MaxiSchnecke: Dürfen wir uns oben auf die Arbeitsplatte setzen? Aber ich will das! MiniSchnecke will das auch! Doch! Doch, tut sie! Ich will das jetzt! Nein, nicht gleich. JETZT! MAMA! MiniSchnecke: Mama, MiniSchnecke hoch! MiniSchnecke au hoch! Mama, MAMA, ARM! MaxiSchnecke: Dürfen wir jetzt hoch? Jetzt? JETZT? Boah, cool, wir dürfen hoch! MiniSchnecke: MiniSchnecke au hoch! Jippiehhhhhh! MiniSchnecke …

Bloggers Weihnacht: MaxiSchnecke und der Schneemann

Hallo, ich bin das 12. Türchen bei Bloggers Weihnacht von Tafjora – eine deutsche Familie in Frankreich. Mein Türchen hält eine Weihnachtsgeschichte bereit. Viel Spaß mit  MaxiSchnecke und der Schneemann Dezember! Endlich war Dezember! Jeden Morgen öffneten MaxiSchnecke und MiniSchnecke nun ihren Adventskalender. Ganz aufgeregt wachten sie auf und konnten es kaum erwarten, das Päckchen des Tages in der Hand zu halten! Und jeden Tag waren so tolle Sachen darin: Aufkleber, Pixi-Bücher, Christbaumschmuck.  Direkt nach Öffnen des Adventskalender rannte MaxiSchnecke immer an das Wohnzimmerfenster und schaute in den Garten. Sie wartete nämlich sehnsüchtig auf den ersten Schnee. Aber es waren schon 11 Tage im Dezember vergangen und noch kein Schnee gefallen. Langsam wurde sie richtig ungeduldig! Das konnte doch nicht wahr sein! Jetzt musste doch langsam endlich Schnee fallen! Denn sie hatte eine wichtige Verabredung: Letztes Jahr an Weihnachten hatte sie mit Papa zusammen einen Schneemann gebaut. Jeden Morgen winkte ihr der Schneemann vom Garten aus zu, wenn sie frühstückte. Danach zog sie sich immer ganz schnell an und rannte in den Garten, um ihm …

Die Hello Kitty Allianz #Kindergartenmafia

Ich kann mich noch daran erinnern, als sei es gestern gewesen: Ich bin 11 oder 12 Jahre alt und sitze in einer Umkleidekabine. Ich bete inständig vor mich hin, dass meine Mama mir den Naf Naf Pulli kauft, den ich gerade anprobiert habe. Ich habe nämlich noch keinen Naf Naf Pulli. Und Naf Naf bedeutet in meiner Klasse, dazu zu gehören. Für mich würde das bedeuten, nicht mehr ausgegrenzt zu werden. In den Inner Circle aufgenommen zu werden. Dabei zu sein. So stellte ich mir das jedenfalls vor. Meine Mama hat ihn mir gekauft, diesen Pulli. Wirklich geändert hat sich dann nichts. Denn ich hatte ja nicht zig Naf Naf Pullis und manchmal hatte ich eine Stoffhose anstatt einer Jeans oder einen Rock an. Kompliziert. Ja, aber so waren die Regeln. Und ich habe mich nicht immer daran gehalten. Zwangsläufig. Damals bestimmten meine Eltern noch meinen Kleiderschrank. Selbst Einkaufen startete viel später damals, als ich noch Kind/Jugendliche war. Das ging erst so ungefähr mit 15,16 Jahren los. An dieses Gefühl, ausgegrenzt zu werden, kann ich …

Lieber Weihnachtsmann, ich wünsche mir von Dir…

Lulu vom Blog Lulus Stern hat über die Wünsche ans Christkind ihrer Kinder gebloggt und in diesem Zusammenhang gefragt, wie das mit den Wünschen bei anderen Kindern läuft, wie diese entstehen und kommuniziert werden. Hier geht’s zum entsprechenden Blogpost. Und da das Thema zurzeit sehr aktuell bei uns zu Hause ist, möchte ich diese Frage zum Anlass nehmen, über die Wünsche der beiden Schnecken zu schreiben. Aktuell hängen diese beiden Wunschzettel an den Weihnachtsmann (bei uns ist es der Mann, nicht das Christkind, aber das hat keinen religiösen Hintergrund) an MaxiSchnecke’s und MiniSchnecke’s Tür: MaxiSchnecke’s Wunschzettel MiniSchnecke’s Wunschzettel Und wie Ihr darauf schon erkennen könnt, drehen sich die Wünsche bei MaxiSchnecke & MiniSchnecke um ein Feuerwehrauto und einen Bagger. Und das kam so: Bei uns im Ort gibt es einen großen Müller Drogeriemarkt. Dort waren wir einkaufen als MaxiSchnecke fragte, ob wir noch Spielzeug gucken gehen können. Das machen wir eigentlich nie, aber in dem Moment kam mir der Gedanke, dass wir dann ja schauen könnten, ob wir unter den Spielwaren mögliche Weihnachtsgeschenke für die …

#Momsrock – Die Herrschaft über meine Körperfunktionen

Die Bloggerin und Schriftstellerin Lucie Marshall hat zu einer Blogparade aufgerufen, bei der wir Mamas unter dem Motto ‚Momsrock‘ einmal berichten sollen, was wir in Bezug auf unsere Kinder richtig gut machen/können. Das gefällt mir. Ich habe nun mal überlegt, was ich richtig gut machen kann. *Schwierig*Ich kann mehr schlecht als recht malen. Sogar MaxiSchnecke hat das schon erkannt: „Mama, so sieht eine Blume nicht aus!“ Basteln ist nicht so meines. OK, singen geht einigermaßen. An meiner Geduld muss ich noch üben, ganz ZEN bin ich definitiv (noch) nicht!HA! Aber eines, das kann ich richtig gut: meine(n) Körper(funktionen) beherrschen! Jawohl! Nicht nur, was Ihr jetzt sofort denkt. Auch, aber noch viel mehr! 1. DurstIch gehe mit den Schnecken auf den Spielplatz, Einkaufen, Spazieren oder mache sonst irgendwas, was man als Mama halt so macht. Ich packe einen kleinen Rucksack mit Snacks und je einer Flasche Wasche für die Mädels. Ich halte beiden bei jeder Gelegenheit die Trinkflasche unter die Nase, damit sie auch ja genug Trinken. Flüssigkeit ist schließlich sehr wichtig für den Körper. Mich …

Blogger schenken Lesefreude

Heute ist der Welttag des Buches. Und dazu gibt es eine tolle Aktion Namens ‚Blogger schenken Lesefreude“. Die Aktion ist ganz einfach: Blogger bloggen zu einem Buch, das ihnen ganz besonders gefallen hat und sie verlosen eben dieses Buch an ihre Leser. Mehr zu dieser Aktion und die teilnehmenden Blogger könnt Ihr hier erfahren. Unter den teilnehmenden Bloggern könnt Ihr auch mich finden, denn ich liebe Bücher und ich finde die Aktion wundervoll! Welches Buch verlose ich? Irene Dische: Loves Lieben (wollt Ihr mehr über das Buch erfahren, dann könnt Ihr hier noch was bei dtv lesen) Warum: Es sind Kurzgeschichten, was für eine Zweifachmama immer gut ist, denn bei zu langen Geschichten besteht die Gefahr, einzuschlafen. Das Buch handelt, wie der Titel schon sagt, von der Liebe bzw. Liebenden. Von ganz unterschiedlichen Lieben und Liebenden. Mal schön und mal traurig. Mal zum Lachen, zum Träumen, aber auch mal zum Weinen. Wie könnt Ihr es gewinnen? Schreibt unter diesen Post einen Kommentar und nennt mir Euer Lieblingsbuch bis zum 01. Mai, 20 Uhr. Falls das Kommentieren mit Smartphone …