Alle Artikel in: berufstätig

Elternzeit

Elternzeit adé

In knapp einer Woche ist sie vorbei, meine Elternzeit. Schwupps, und weg. Unfassbar. 11 Monate hatte ich genommen. Vorbei. Gefühlt ein Atemzug. Natürlich hat das auch mit der Veröffentlichung meines Buches im September zu tun. Hierdurch hatte ich seit Mai immer wieder Termine, die die Zeit noch schneller vergehen ließen. Und nun ist es dann wirklich soweit und ich gehe wieder „meinem normalen Beruf“ nach. Denn den habe ich auch noch und möchte ihn nicht missen. Seit letzter Woche besucht der Schneckerich daher eine Krippe. Und das funktioniert wirklich gut. Der kleine Mann fühlt sich sichtlich wohl- und das macht mich sehr glücklich. Ich hoffe, dass es so weiter geht und er nicht noch einmal in nächster Zeit so schlimm erkrankt wie neulich, dass er nicht dorthin gehen kann. Trotzdem halte ich inne. Die Zeit. Die Zeit schreitet einfach dahin. Das Leben lebt. Die Erde dreht sich gefühlt immer schneller. Ich wünschte, da wäre einfach mehr Zeit- vielleicht ein bis zwei Stunden pro Tag? Ich weiß es nicht. Dafür weniger Stress. Weniger Müssen. Manchmal haut …

MiniMenschlein 2

Sag mal, wie wuppst Du das, Leonie?

Foto Credit: Bina Terré Photography Wie stemmen andere Mamas die Vereinbarkeit von Kindern und Job? Wie meistern sie es, zwischen ihrem Berufs- und Familienleben hin- und herzuswitchen? Wie haben sie ihren Alltag organisiert- und haben sie vielleicht noch einen Tipp für mich, wie ich meinen Alltag mit Beruf und Kindern vereinfachen kann? Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, habe ich im August 2014 meine Interview-Reihe „Sag mal, wie wuppst Du das?“ gestartet und bisher viele verschiedene Vereinbarkeitsmodelle sammeln können. Ich freue mich sehr, auch in 2016 damit weitermachen zu können 🙂 Diesmal habe ich Leonie von MiniMenschlein.de gefragt: Sag mal, wie wuppst Du das, Leonie? Ich konnte Leonie bei #Wubttika kennenlernen, dem Twitter- und Bloggertreffen, das ich 2015 in Wuppertal organisiert habe. Wir hatten zwar nicht viel Zeit, um uns auszutauschen, aber sie war mir auf den ersten Blick sympathisch. Und ich schaue sehr gerne auf ihrem Blog MiniMenschlein.de vorbei. Leonie schreibt einen Lifestyleblog für moderne Mamas. Dort gibt sie viele Styling- und Dekotipps und erzählt, welche Produkte sie gerne mag. Oft hält sie auch …

Zwischen Kind & Beruf am Morgen: 11 Tipps

Seit einem Jahr bin ich nun eine berufstätige 2fach-Mama. Oft werde ich gefragt, wie das so klappt mit dem Job? Ob er mir neben dem Mamasein Spaß macht, ob es nicht zuviel ist, ob ich nicht dauergestresst bin? Ich muss antworten: Eigentlich funktioniert das ganz gut, das Arbeiten an sich stellt kein Problem dar. Und Spaß macht es mir auf jeden Fall, ich kann mich gut einbringen und finde es toll, einen Beruf zu haben, der mich fordert, aber auch fördert. Und natürlich rege ich mich zwischendurch auch tierisch über die Arbeit auf, is ja klar 🙂 Die Probleme bzw. Hürden gibt es drumherum, um den Job. Zum Beispiel morgens rechtzeitig zur Kita loszukommen, ohne Flecken an der Arbeitskleidung das Haus zu verlassen oder die Kinder ohne größere Ausfälle in die Kita zu bringen. Nach einem Jahr Erfahrung mit diesen Hürden möchte ich Euch heute meine 11 Tipps für etwas mehr Entspannung am Morgen zwischen Kind und Beruf vorstellen. Sie haben natürlich keinen Anspruch auf Vollständig- oder Allgemeingültigkeit. Aber ich würde mich freuen, wenn sie …

Sag Mal, wie wuppst Du das, Jörg?

Ich freue mich sehr, zum Schluss meines Augustprojekts, einen Papa mit seinen Erfahrungen für mein Interview gewonnen zu haben. Seine Erfahrungen sind noch einmal ein Stückchen anders als bei den Mamas. Viel Spaß beim Lesen! Zu Beginn eine kurze Vorstellung: Vorname: Jörg Alter: 35 Vater von: 1 Tochter (bei mir lebend) / 1 Sohn (bei Mama lebend) Stadt: Leonberg (bei Stuttgart) Deine Seiten im Netz (Blog/Twitter/Instagram/etc.): Blog: http://alleinerziehenderpapa.de Twitter: www.twitter.com/specialdad Facebook: www.facebook.com/alleinerziehenderpapa01   1.Wie sieht Dein Arbeitsalltag aus? Bist Du happy damit? Natürlich war es eine wahnsinnige Umstellung als meine Tochter zu mir kam und es musste eine Menge umorganisiert werden. Dank Unterstützung meines Arbeitgebers läuft es nun einigermaßen zufriedenstellend. Nachdem meine Tochter morgens abgeholt wird fahre ich ins Büro und arbeite bis ca. 15:30-16:00 Uhr. Je nachdem arbeite ich dann abends von Zuhause noch etwas. 2. Wie werden Deine Kinder in der Zeit betreut? Funktioniert das gut? Während der Kindergartenzeit hat mich die Mutter hierin sehr gut unterstützt. Nach dem Kindergarten hat sie Svenja bis ca. 17:00 Uhr betreut. 2 mal pro Woche geht …

Sag mal, wie wuppst Du das, Christine?

Vorname: Christine Alter: 48 Stadt: Konstanz Seiten im Netz: Blog www.mama-arbeitet.de und www.twitter.com/Mama_arbeitet   Christine von „Mama arbeitet – alleinerziehend und berufstätig“ 1. Wie sieht Dein Arbeitsalltag aus? Bist Du happy damit? Sagen wir mal so: ich habe mich damit arrangiert. Denn einen festen Arbeitsalltag habe ich viel zu selten, obwohl ich gerne strukturiert und auch in Strukturen arbeite. Aber da ich keine Festanstellung finde, bin ich als freie Journalistin im Home Office tätig. Das hat viele Vor- und auch viele Nachteile – es ist ein bisschen einsam und speziell während der drölfzig Millionen Ferientage der drei Kinder frustrierend, und finanziell eine höchst unsichere Sache. Andererseits habe ich viel Zeit für die Kinder bzw. alle möglichen Notfälle, die immer wieder eintreten. Ich bin präsent und flexibel, das ist viel Wert. 2. Wie werden Deine Kinder in der Zeit betreut? Funktioniert das gut? Die älteste Tochter (fast 14) braucht keine Betreuung mehr, der Sohn (8) war bisher im Schülerhort, was aber leider nach der zweiten Klasse ausläuft, er wird zukünftig ab dem Mittag zuhause sein. Und …

Sag mal, wie wuppst Du das, Helena?

Heute geht es weiter mit meinen Mamainterviews im August aus der Reihe Mama’s Projekte 2014 (mehr zu meinen Projekten 2014 findet Ihr hier). Diesmal hat mir die „Schlimme Helena“ Rede und Antwort gestanden, eine erfolgreiche Bloggerin und Twitterlady, der ich schon seit geraumer Zeit folge. Ich kann Sie Euch nur wärmstens empfehlen, denn Sie macht mit viel Charme und noch mehr schwarzem Humor ihrem Namen alle Ehre. Vorname: “Helena“ Alter: 35 Mutter von: einem Sohn (2011) und einer Tochter (2007) Stadt: bei München Deine Seiten im Netz (Blog/Twitter/Instagram/etc.): http://dieschlimmehelena.wordpress.com/  https://twitter.com/SchlimmeHelena     „Helena“ Fragen: 1. Wie sieht Dein Arbeitsalltag aus? Bist Du happy damit? Ganz profan mit morgens früh aufstehen, Kinder und mich für den Tag startklar machen, evtl. Kinder in die Betreuung/Schule bringen und dann ca. je 1 Stunde pendeln, 8 Stunden Büro und abends Kinder aus Kita und Hort einsammeln und das gemeinsame Abendprogramm. Ich bin insgesamt recht zufrieden damit. Je nachdem was am Tag geschehen ist mal mehr, mal weniger. 2. Wie werden Deine Kinder in der Zeit betreut? Funktioniert das gut? Mein Sohn geht …

Sag mal, wie wuppst Du das, Mari?

Wie ich Euch bereits angekündigt habe, startet heute meine Reihe des Projekts August 2014. Und zwar veröffentliche ich wöchentlich ein Interview mit einer Mama, die neben Job und Kindererziehung aktiv im Netz unterwegs ist, all das unter dem Motto „Sag mal, wie wuppst Du das?“. Mich interessiert einfach, wie andere berufstätige Mamas ihren Alltag wuppen, wie sie Zeit für sich selbst und ihre Hobbies/Aktivitäten im Netz finden. Und, am allermeisten hoffe ich, dass diese Interviews natürlich einen Mehrwert für Euch, meine Leserinnen und Leser, haben. Vielleicht könnt Ihr Euch den ein oder anderen Tipp von einer berufstätigen Mama abschauen, vielleicht bekräftigt Euch die Einstellung einer anderen Mama in Eurem Vorhaben, wieder arbeiten zu gehen oder aber auch, ganz zu Hause zu bleiben. Vielleicht lernt Ihr noch einen anderen Blog kennen, und so weiter und so fort. Lange Rede, jetzt geht’s ans Eingemachte- tatatata: Sag mal, wie wuppst Du das, Mari? Mari von Baby, Kind & Meer Vorname: Mari(sa) Alter: 27 Mutter von: 2 Töchtern – Lilli und Lotte Stadt: Kiel Deine Seiten im Netz (Blog/Twitter/Instagram/etc.): www.babykindundmeer.de // www.facebook.com/babykindundmeer // www.twitter.com/babykindundmeer //www.instagram.com/babykindundmeer // www.pinterest.com/babykindmeer 1. Wie sieht Dein Arbeitsalltag …

10 Tipps für berufstätige Mamas für einen entspannteren Tagesablauf

Schon oft bin ich gefragt worden, wie es mit der Arbeit und den beiden Schnecken klappt?! Eigentlich ganz gut, das Arbeiten an sich stellt kein Problem dar. Die Probleme bzw. Hürden gibt es drum herum, insbesondere morgens rechtzeitig zur Kita los zu kommen, ohne Flecken an der Arbeitskleidung das Haus zu verlassen oder die Kinder ohne größere Ausfälle in die Kita zu bringen. Nun sind knapp 4 Monate für mich rum als berufstätige Mama und daher wollte ich mit Euch meine ultimativen 10 Tipps für einen reibungslosen Tagesablauf teilen. Der Fokus liegt dabei hauptsächlich auf morgens, denn es hat sich bei uns herausgestellt, dass das die stressigste Phase des Tages ist. Mama und Papa wollen zu einer bestimmten Uhrzeit bei der Arbeit sein, den Nachwuchs interessiert das aber nicht die Bohne. Natürlich beanspruche ich nicht für mich, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, sprich, zu erwarten, dass nur meine Tipps die richtigen sind. Für uns passen sie und sie erleichtern uns das Leben.Und ich freue mich, wenn ich der einen oder anderen Mama im …

Rotz & Schnodder, diesmal als Working Mom

Puff, es ist mal wieder so weit: MaxiSchnecke und MiniSchnecke haben Rotz und Schnodder und auch mich hat es erwischt. Diesmal ist es etwas anders, denn ich arbeite ja wieder. Gestern konnten wir MaxiSchnecke nicht in die Kita geben. Die Nacht davor war der Horror. Es war total ungewohnt, denn sie wollte gar nicht alleine schlafen, war ständig wach und hat geschrien und geweint bis sich Papa Schulze zu ihr ins Zimmer gelegt hat. Und auch dann hat sie sich zunächst nicht beruhigen lassen und wollte bei ihm auf der Matratze schlafen, wobei ’schlafen‘ dann die komplett falsche Beschreibung des Zustands ist. Es würde sich dann eher um rumrollen und quatschen handeln. Aber irgendwann hat sich die Große dann beruhigen lassen. Am Morgen stellte sich uns dann die Frage: Wie wuppen wir heute die Betreuung für MaxiSchnecke? Denn sie war total erkältet und weinerlich. Ich habe zum April im neuen Job gestartet und wollte mich nicht gleich ‚krank mit Kind‘ melden. Also ist Papa Schulze morgens kurz ins Büro gefahren und hat sich alles fürs …