Autor: JuSu

TRIFIX i-SIZE

Wir haben einen neuen Kindersitz – TRIFIX i-SIZE

Werbung: Der TRIFIX i-SIZE von Britax Römer wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Natürlich spiegelt dieser Artikel trotzdem unsere persönliche Meinung wider. Der Schneckerich ist mittlerweile knapp 14 Monate alt… und passt im Gegensatz zu seinen Schwestern in dem gleichen Alter schon seit 3 Monaten nicht mehr in die Babyschale. Er ist einfach größer und schwerer. Daher musste ein neuer Auto-Kindersitz für unseren kleinen Mann her. Auto-Kindersitze: unsere bisherige Erfahrung Damals, als unsere beiden Töchter so alt waren, wie ihr kleiner Bruder heute, hatten wir Auto-Kindersitze mit sogenannten Fangkörpern für sie. Ein Fangkörper ist so eine Art Kissen, das vor dem Bauch des Kleinkindes platziert wird. Mit diesen waren wir in Bezug auf die Sicherheit zufrieden, allerdings schwitzten die Mädels im Sommer gerne mal unter dem Fangkörper und auch, wenn sie bei der Fahrt einschliefen, sah die Schlafposition aufgrund des Kissens nicht gerade gemütlich aus. Daher war diesmal von Vornherein klar, dass wir uns nach Alternativen umschauen werden. Genau zeitgleich kam das Angebot von Britax Römer, den neuen TRIFIX i-SIZE zu testen- was ein Glück! …

Fasten

Intermittierendes Fasten: Erfahrung Woche 3 & 4

Bereits in der 4. Woche  probiere ich nun das stundenweise Fasten aus. Dabei faste ich in 16 von 24 Stunden. Innerhalb von 8 Stunden nehme ich dann Nahrung zu mir. Warum, wieso & weshalb ich das tue, habe ich Euch ganz zu Anfang meines „Experiments“ erklärt. Wie es mir ergangen ist, habe ich in der zweiten Woche für Euch festgehalten. In der vergangenen Woche habe ich mit dem Blog aufgrund der MS pausiert (mir ging es insgesamt nicht so gut), daher gab es auch keinen Erfahrungsbericht zu Woche 3. Das hole ich dann heute in einem Rutsch für Woche 3 und 4 nach. Intermittierendes Fasten: meine Erfahrung in Woche 3 & 4 Auch in der 3. Woche gab es eine Ausnahme, da Papa Schulze und ich zu einer Geburtstagsparty eingeladen waren. Eigentlich bin ich mit dem festen Vorsatz, meine Fastenspanne einzuhalten, dorthin gegangen, aber dann lachte mich ein so unglaublich köstliches Buffet an, dass ich nicht widerstehen konnte. Alkohol habe ich jedoch keinen getrunken, sondern bin brav bei Wasser an diesem Abend geblieben. In der …

Fasten

Intermittierendes Fasten: Erfahrung Woche 2

In der vergangenen Woche hatte ich Euch berichtet, dass ich mit dem intermittierenden Fasten begonnen habe (zum entsprechenden Beitrag geht es hier entlang). Sehr viele Kommentare haben mich dazu erreicht- ich bin ganz begeistert! Gute Erfahrung mit dem intermettierenden Fasten bei multipler Sklerose Viele MS’ler haben mir berichtet, dass sie sich mit dem intermettierenden Fasten super wohl fühlen- einige schrieben mir, dass sie damit auch ordentlich abgenommen haben. Nicht die 2kg, die hier und da zwicken, nein, von 20 bis 30kg wurden mir erzählt. Und, dass es vielen leichter fällt, 16:8 (16 Stunden lang nix essen, 8 Stunden ist Nahrung erlaubt) oder 5:2 (5 Tage lang ist Nahrung erlaubt, 2 Tage lang wird gefastet) zu fasten, als Diäten einzuhalten, um abzunehmen. Intermittierendes Fasten: meine Erfahrung aus der 2. Woche Die  vergangene Woche war stressig, da der Schneckerich erneut eine Bronchitis hat, allerdings hartnäckiger als beim letzten Mal. Zeitweise hat er nur noch gejapst und ich sah uns schon im Krankenhaus. Dank neuem Inhalat geht es aber mittlerweile besser. Worum es mir eigentlich geht: Ich habe …

Intermittierendes Fasten bei Multipler Sklerose

Intermittierendes Fasten bei Multipler Sklerose

Intermett… was?! Intermittierendes Fasten bei Multipler Sklerose. Dazu möchte ich Euch heute einige Zeilen schreiben- passend zu beginn der Fastenzeit. Beitrag bei 3Sat Schon vor einiger Zeit habe ich einen sehr interessanten Beitrag bei 3Sat zum Fasten bei Multipler Sklerose (Link zum 6-minütigen Beitrag) gesehen. Darin geht es um die Zusammenhänge von Ernährung und Multipler Sklerose, genauer um das Fasten und die MS. Markus Bock von der Charité Berlin hat eine Versuchsreihe mit 60 MS-Patienten durchgeführt und diese eine Woche lange fasten lassen. Während dieser Fastenwoche haben die Patienten nur selbstgemachte Gemüsebrühe, Tee & Wasser zu sich genommen. Und die Ergebnisse sind verblüffend- seht Euch das Video (s. oben) bitte unbedingt an. Nach einer Woche ging es den Patienten, im Film einer Patientin mit schon fortgeschrittenen Einschränkungen, deutlich besser. So hatte die Patientin anfangs starke Gangschwierigkeiten, die nach der Woche Fasten nahezu verschwunden waren. Dieser Beitrag hat mich nicht mehr losgelassen, seitdem ich ihn im letzten Jahr gesehen habe. Ich besorgte mir das Rezeptbuch „Zuckerfasten“ von Markus Bock, in dem er eine zucker- und kohlehydratarme …

Katarrhe der oberen Luftwege

Katarrhe der oberen Luftwege

Es gibt ja so Begriffe, die kannte ich überhaupt nicht bzw. ihre richtige Bedeutung nicht, bevor ich Kinder hatte. Windeldermatitis ist zum Beispiel ein solcher Begriff. Oder Nachtschreck. Die Bedeutung von „Nachwehen“ erschloss sich mir immer schmerzlicher pro Geburt. Autonomiephase ist auch noch so ein Wort oder Baby Led Weaning. Und dann kommt da noch „Katarrhe der oberen Luftwege“. Ich finde ja, dass dieser Begriff recht harmlos daher kommt. Katarrh. Hört sich ja nicht sooo schlimm an, oder? IST ES ABER. VOR ALLEM BEI EINEM KLEINKIND. Echt jetzt: ICH HASSE DIESEN ZUSTAND! ICH HASSE DEN BEGRIFF. Und ich bin durch diese blöden Katarrhe der oberen Luftwege gerade so dermaßen übernächtigt, dass ich mich in Gedanken schon irre draußen herumlaufen und Menschen diese vier Wörter ins Gesicht schreien sehe. Dieser Husten, der ganz harmlos anfängt. Fast ein Hüsteln. Erst einmal, dann zweimal. Dann wird es etwas lauter. Und geht weiter. Und dann hustet das Kind sich so richtig schön ein und hört nicht mehr auf. Manchmal mit einem Abgang ins Blecherne. Herrlich. Nicht! Denn es ist …

Kinder krank

Kinder krank

Mittlerweile hat uns die aktuelle Krankheitswelle in der 4. Woche im Griff. Hatte es anfangs nur den Schneckerich erwischt mit Fieber, Husten & Co., lag auch ich zwischenzeitlich flach. Und nun sind mit einigen Aufs und Abs auch die Mädels zu Hause. Gerade sitze ich neben 3 Babyphones und höre meinen Kindern beim Husten zu. Und diesen Reizhusten kann ich, können Papa Schulze und ich, so langsam aber sicher nicht mehr hören. Auch wissen wir mittlerweile nicht mehr, wie wir diese Phase noch mit unserem Schlafbedürfnis geschweige denn mit unseren Jobs vereinbaren sollen/ können. Ich weiß, Euch allen da draußen geht es nicht anders. Genau deswegen schreibe ich heute darüber. Denn ich möchte Euch sagen: Ihr seid nicht alleine! Auch wir, auch ganz viele andere, strampeln sich in ihrem Hamsterrad ab und kommen nicht an. Dabei versuchen wir, nicht verrückt zu werden, nur von jetzt bis gleich zu planen und nicht zu frustriert zu sein, weil alles so unplanbar scheint. Der Fokus liegt in dieser Zeit auf der Genesung der Kinder. Alles weitere muss zurückstehen. …

Stück zum Glück

Stück zum Glück *Werbung*

Wir sind treue REWE-Kunden. Jede Woche nutzen wir den REWE-Abholservice. Denn der ist super praktisch für uns: Wir wählen in Ruhe von zu Hause via Internet unseren Einkauf aus, zahlen eine Servicegebühr von 2 Euro und können am nächsten Tag innerhalb eines Zeitfensters ohne Stress unseren Einkauf abholen. Für uns ist das die perfekte Alternative zum Einkaufen Gehen und dem Stress, neben der Arbeit mit 3 Kindern durch den Supermarkt zu hetzen. Nun habe ich gemerkt, dass wir – bisher ganz unbewusst – dabei immer einen kleinen Beitrag an die Kindernothilfe spenden. Wie und warum wir das tun, möchte ich Euch heute berichten. Stück zum Glück Schon 2015 haben Procter & Gamble (P&G) und REWE gemeinsam mit der Kindernothilfe das Projekt „Stück zum Glück“ ins Leben gerufen, um ein Kinderschutzhaus in Bangladesch zu bauen. Dabei haben P&G und REWE eine Summe von 1 Million Euro über drei Jahre  für den Bau und Unterhalt der Einrichtung garantiert. Bangladesch gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Über 600.000 Kinder leben hier auf der Straße. Viele haben bereits …

Lesung in Wiesbaden

Lesung in Wiesbaden am 19. Januar 2018

Huch, schwupps ist es Mitte Januar und es dauert nur noch einige Tage bis zu meiner ersten Lesung in 2018 🙂 Und da bemerke ich doch gerade, dass ich Euch hier bei Mama Schulze noch gar nicht davon erzählt habe. Daher wird es höchste Zeit: Lesung in Wiesbaden am 19. Januar von 20 bis 22 Uhr Genau, das ist ja schon kommenden Freitag! Ich freue mich schon sehr und bin natürlich bereits am Überlegen, was ich für Euch lesen werde. Gerne lasse ich Euch noch an meiner Entscheidung teilhaben. Schreibt mir sehr gerne in einem Kommentar, falls Ihr einen konkreten Kapitel- oder Situationswunsch aus meinem Buch Alles wie immer, nichts wie sonst. Mein fast normales Leben mit multipler Sklerose (Affiliate-Link: Ihr zahlt keinen Cent mehr, ich verdiene ein klein wenig) habt. Ich verspreche, dass ich jeden Wunsch berücksichtigen werde 🙂 Wo findet die Lesung statt? Im fair.liebt in Wiesbadens Dichterviertel. Kostet die Lesung Eintritt? Nein, die Lesung wird keinen Eintritt kosten. Wie komme ich an eine Karte? Ihr braucht an keine Karte zu kommen. Schreibt …

Schneeengel

Bucket List 2018: Schneeengel

In der vergangenen Woche habe ich Euch davon berichtet, dass ich für das Jahr 2018 eine Bucket List geschrieben habe. Darauf stehen 10 Dinge, die ich in diesem Jahr unbedingt erleben möchte. Und hinter einen der 10 Punkte kann ich nun schon einen Haken machen- YEAH! No. 8: Einen Schneeengel im Schnee machen Gestern sind wir aus unserem Ski-Urlaub in Südtirol zurückgekommen. Eine wundervolle Woche liegt hinter uns. Davon berichte ich Euch noch einmal in einem eigenen Artikel, denn das sprengt sonst hier den Rahmen 😉 Fest vorgenommen hatte ich mir den Schneeengel für diese Woche. Mal ganz ehrlich: Wann lagt Ihr zuletzt vollkommen im Schnee und habt einfach mal gehampelt? Genau so wie es Kinder tun, wollte ich es wieder erleben. Dank meiner Bucket List habe ich „es“ direkt am 2. Tag getan. Es hat Spaß gemacht, der Schneckerich hat beim Zuschauen gegluckst und Papa Schulze hat das natürlich für Euch dokumentiert. Ich war einfach wieder Kind und habe mich im Schnee gesuhlt. Keine große Sache. Aber meine Sache <3. Und ich bin wieder …

Bucket List

Bucket List 2018

In meinem Jahresrückblick von 2017 habe ich es schon angedeutet: Am Silvester-Vorabend habe ich mich hingesetzt und überlegt, was ich in 2018 unbedingt erleben möchte. Ich habe meine persönliche Bucket List geschrieben. Inspiriert dazu wurde ich von Patricia vom Mom’s Blog, die 2015 damit angefangen hat, eine Bucket List zu schreiben. Damals sind 97 Dinge herausgekommen, die sie in ihrem Leben machen möchte.  Ich finde die Idee gut, die eigenen Wünsche zu planen. Das Leben ist zu kurz und es macht manchmal, was es will, und nimmt keine Rücksicht auf etwaige Wünsche oder Pläne, die wir noch haben. „Also, warum noch warten?“, fragte ich mich und machte mir ein paar Gedanken über das Jahr 2018 und, was ich in diesen 12 Monaten erleben möchte. Ich habe mich auf 10 Dinge beschränkt. Und mein Plan ist es, 2019 dann die nächste Bucket List mit wieder 10 Dingen zu erstellen, und so weiter und so fort. Meine Bucket List 2018 Mit meiner Familie campen gehen An einem Volkstriathlon teilnehmen Für einen caritativen Zweck Geld einsammeln Mit meiner …