Autor: JuSu

Die hässlichen Fünf

Kinderbuch zu Weihachten – Teil 2

Kinderbuchvorstellung „Die hässlichen Fünf“ Am letzten Dienstag habe ich hier bei Mama Schulze meine kleine neue Reihe gestartet: Kinderbuch zu Weihnachten Ich möchte Euch in der verbliebenen Zeit bis Weihnachten wöchentlich ein Kinderbuch vorstellen, das uns gerade gut gefällt und sehr oft gelesen wird. Vielleicht ist darunter ja noch der eine oder andere Geschenketipp für Euch dabei 😉 Den Start machte das Kinderbuch Schau in deinen Körper, von Beltz & Gelberg. Auch heute möchte ich Euch ein tolles Kinderbuch aus diesem Verlag vorstellen, das ich beim Elternbloggergipfel in Österreich von Beltz & Gelberg geschenkt bekommen habe. Dieses tolle Kinderbuch ist von den Schöpfern des Grüffelo und ein wahrer kleiner Schatz. Der Titel sprach mich sofort an und die Idee finde ich einfach nur toll: Es geht um „die hässlichen Fünf“, die sich selbst zwar unglaublich hässlich finden, aber für ihre Kinder einfach nur wunderschön sind. „Die hässlichen Fünf“ abgeleitet von den afrikanischen „Big Five“ zeigen ganz wunderbar, dass, egal wie hässlich wir uns selbst finden, es immer jemanden gibt, für den wir wunderschön sind. Und …

Kinderbuch zu Weihnachten

Kinderbuch zu Weihnachten – Teil 1

Weihnachten naht und zu diesem Anlass habe ich mir überlegt, Euch jede Woche am Dienstag ein Kinderbuch vorzustellen, das uns gut gefällt. Denn ich finde, dass man Geschenketipps immer gut gebrauchen kann, oder? Daher starte ich heute meine neue kleine Reihe: Kinderbuch zu Weihnachten Am vergangenen Wochenende war ich ja in Salzburg, bei dem Bloggergipfel der Elternblogger in Österreich. Dort waren auch zwei freundliche Vertreterinnen von Beltz & Gelberg, die neue Kinder- und Jugendbücher vorgestellt haben. Das erste Buch, das ich Euch vorstellen möchte, ist mir dort sofort ins Auge gefallen. Großes Interesse für alles, was den Körper betrifft Ich pflege ja mit Mini und Maxi einen offenen Umgang bezüglich der MS. Sie sehen mich, wie ich meine Medikamente schlucke, sie wissen, dass ich regelmäßig zu meinen Untersuchungen muss. Manchmal nehme ich sie auch mit. Das hat zur Folge, dass beide ein großes Interesse für alles haben, was den Körper betrifft, und uns mit Fragen löchern. Oder andere Personen. Oder Ärzte und Krankenschwestern. Beltz & Gelberg hat jetzt ein Buch herausgebracht, das diesbezüglich hilft, einige …

Reise nach Salzburg mit Kindern

Eine Reise nach Salzburg zu K3

An diesem Wochenende war ich auf Einladung der Organisatorinnen in Salzburg bei K3 Kinder, Karriere, Kooperationen. Bei DEM Elternbloggergipfel in Österreich habe ich zur Autorenschaft von Bloggern gesprochen. Und das war wirklich schön, daher möchte ich Euch davon erzählen. Anreise von Frankfurt Am Samstagmorgen stieg ich in der Früh in den Zug Richtung München, um 3 Stunden später in die Regionalbahn nach Salzburg zu wechseln. Weitere 1,5 Stunden später war ich da. Übrigens gibt es auch in der österreichischen Regionalbahn W-LAN, was wirklich komfortabel ist. Und ich habe einfach mal nichts gemacht, und mir eine neue Serie bei Amazon angeschaut (und ein paar Tränchen verdrückt: This is us – Das ist Leben. Das hier ist eine werbefreie klare Empfehlung, für alle, die auf Familiengeschichten mit Herzschmerz, aber ohne großes Drama stehen). K3 Kinder, Karriere, Kooperationen Ziemlich genau nach der Begrüßung durch Bettina von Das frühe Vogerl, Christina alias Anne von Einer schreit immer, und Birgit von Muttis Nähkästchen und passend zu Sophies (BerlinFreckles) Vortrag zu Pinterest kam ich im Spielzeugmuseum Salzburg, dem Ort der Veranstaltung, …

Wunschstein

Der Wunschstein

„Können wir heute Abend mal wieder den Wunschstein machen?“, fragte die MaxiSchnecke zum Abendessen. „Was für eine gute Idee!“, war mein erster Gedanke. „Den Wunschstein haben wir schon lange nicht mehr herumgehen lassen. Dabei mögen wir dieses Ritual doch eigentlich alle sehr gerne.“ Auch Papa Schulze gefiel der Gedanke der Großen und so ließen wir den Wunschstein nach dem Abendessen herumgehen. OK, der Schneckerich konnte damit jetzt noch nicht so viel anfangen und mantschte beharrlich in den Resten seines Abendessens herum. Aber er wurde von der guten Stimmung angesteckt und war glücklich. Der Wunschstein Der Wunschstein ist ein kleiner schöner Stein, ein Handschmeichler, den ich einmal von der Familienberaterin bekommen habe, die ich einmal pro Jahr besuche. Sie gab uns den Tipp, diesen Stein vor dem Wochenende reihum gehen zu lassen. Jedes Familienmitglied darf alleine sprechen, wenn es den Stein in der Hand hat. Keiner wird unterbrochen. Jedes Familienmitglied darf sich eine Aktivität für das Wochenende wünschen, die gemeinsam unternommen wird. Das muss nichts Großes oder Ausgefallenes sein, aber etwas, was man zusammen problemlos machen …

Elternzeit

Elternzeit adé

In knapp einer Woche ist sie vorbei, meine Elternzeit. Schwupps, und weg. Unfassbar. 11 Monate hatte ich genommen. Vorbei. Gefühlt ein Atemzug. Natürlich hat das auch mit der Veröffentlichung meines Buches im September zu tun. Hierdurch hatte ich seit Mai immer wieder Termine, die die Zeit noch schneller vergehen ließen. Und nun ist es dann wirklich soweit und ich gehe wieder „meinem normalen Beruf“ nach. Denn den habe ich auch noch und möchte ihn nicht missen. Seit letzter Woche besucht der Schneckerich daher eine Krippe. Und das funktioniert wirklich gut. Der kleine Mann fühlt sich sichtlich wohl- und das macht mich sehr glücklich. Ich hoffe, dass es so weiter geht und er nicht noch einmal in nächster Zeit so schlimm erkrankt wie neulich, dass er nicht dorthin gehen kann. Trotzdem halte ich inne. Die Zeit. Die Zeit schreitet einfach dahin. Das Leben lebt. Die Erde dreht sich gefühlt immer schneller. Ich wünschte, da wäre einfach mehr Zeit- vielleicht ein bis zwei Stunden pro Tag? Ich weiß es nicht. Dafür weniger Stress. Weniger Müssen. Manchmal haut …

Tipp gegen Langeweile

Tipp gegen Langeweile: Straßenrallye

Heute habe ich noch einen schnellen und super unkomplizierten Tipp gegen Langeweile bei Kindern für Euch. Dieser Tipp stammt nicht von mir, sondern aus dem Internet, das manchmal einfach nur toll ist 😉 Wie viele von Euch wissen, bin ich ja auch auf Instagram unterwegs. Dort folge ich u.a. der lieben Vivi von Mamazweipunktnull, die vor einigen Tagen ein Foto einer selbstentworfenen Hofpausen-Rallye postete. Ihre Tochter verbringt die Schulpause nämlich meistens alleine und so dachte Vivi sich eine kleine feine Abwechslung für ihre Tochter für die Pause aus. Eine grandiose Idee, wie ich finde! Und so einfach, unkompliziert und schnell gemacht. Das ist die Liste, von der ich in den #instastories erzählt habe [Fiona ist ein typischer Einzelgänger und findet auf den Hofpausen niemanden, der mit ihr spielen möchte 😢 bzw findet sie die Spiele der anderen zu kindisch…] Mit der „Hofpausen-Rallye“ kann sie ganz allein oder doch mit anderen zusammen (wer weiß!) eine kleine Schatzsuche machen und sich damit die Zeit auf dem Hof vertreiben ✅ Als Mama muss man sich immer wieder etwas …

Stellt Euch einmal vor…

…wir würden uns alle mehr Zeit nehmen. Wir würden nicht die ganze Zeit versuchen, uns und unser Umfeld zu optimieren. Wir würden nicht in jede Lücke noch etwas einschieben: ein Treffen, ein Termin, eine Besorgung. Stellt Euch mal vor, wir würden uns alle die Zeit nehmen, einfach mal nur wieder wir selbst zu sein. Ohne die ganze Zeit das Gefühl zu haben, etwas zu verpassen oder nicht alles zu wissen. Stellt Euch mal vor, wir kämen einfach damit klar, an einem Treffen nicht teilzunehmen, einmal nicht „up to date“ zu sein. Stattdessen Leerlauf und etwas Langeweile zu haben. Und uns einfach selbst zu genügen. Stellt Euch mal vor, wir würden uns von dem Stress freimachen, 24/7 „voll“ da zu sein. Sondern einfach mal zuhören. Und nachfragen. In Ruhe. Bei uns, unserem Partner, unseren Kindern, Freunden und Nachbarn. Empathie zeigen. Und nicht direkt alles bewerten. Stellt Euch mal vor, wir hätten einfach alle wieder als allererstes ein Lächeln auf den Lippen. Und schenkten dies uns,  unserem Partner, unseren Kindern, Freunden und Nachbarn. Und wir nähmen uns …

Familie

Familie geht vor – warum ich die letzten Wochen nix geschrieben habe

Gestern in den #12von12 im November habe ich es schon angedeutet, heute möchte ich Euch endlich berichten, warum ich in den letzten Wochen nichts von mir hören lassen habe. Denn da war einiges los. Eigentlich alles Familienalltag. Aber er hat mich an meine Grenzen gebracht. Und in dieser Zeit ging meine Familie einfach vor. Da war keine Kraft mehr zum Schreiben. Noch nicht einmal Mails habe ich beantwortet- und das tut mir leid. Aber es ging einfach nicht anders. Aber nun erstmal von vorne: Allein mit den Kindern an der Nordsee Zunächst war ich Mitte Oktober in den Herbstferien mit den drei Kindern, aber ohne Papa Schulze, an der Nordsee. Denn der musste leider arbeiten. Wir hatten schon vor knapp einem Jahr eine Woche auf einem Reiter-/Bauernhof an der See gebucht. Das Wetter versprach, gut zu werden und so beschloss ich, alleine mit den Schneckenkindern zu fahren. Und, ja, das war anstrengend. Also, vor Ort ging es eigentlich- aber die Hin- und Rückfahrt haben mich ordentlich Kraft gekostet. Durch diverse Staus gab es Verzögerungen, die …

November

#12 von 12 im November – Back to Alltag

Der 12. Tag im 11. Monat des Jahres- das Jahr ist fast schon rum! Ich erinnere mich an den Oktober, Juni, Mai, April, März & Februar dieses Jahres. Es ist schon fast ein Monat her, seitdem ich gebloggt habe. Heute starte ich wieder mit 12 Fotos von unserem 12. des Monats. Morgen werde ich Euch dann berichten, warum, wieso & weshalb. Heute sind wir nach einer turbulenten letzten Woche wieder nahezu im Alltag angekommen. In der vergangenen Woche war ich nämlich mit dem Schneckerich im Krankenhaus, weil ihn ein heftiger Magen-Darm-Virus plagte und er zuviel Flüssigkeit verloren hatte. Im selben Krankenhaus war er auch schon im Januar direkt nach der Geburt. Heute gab es dann einfach nur „Familie“ bei uns und wir haben in den Tag hineingelebt. In Schlafanzügen und mit viel Familienzeit. Der kleine Mann ist so unglaublich glücklich, wieder beim Rest der Familie zu sein- das ist schon toll, anzuschauen. Und ich, ich bin es natürlich auch. Was haben mir meine Mädels und mein Mann gefehlt! Ihr Lieben, ich hoffe, Euch hat mein …

bofrost

Der Kampf gegen das Kinder-MÖP beim Essen: meine Tipps

Für diesen Beitrg wurden uns von bofrost* einige Produkte zum Testen zur Verfügung gestellt. Natürlich spiegelt dieser Beitrag trotzdem meine eigene Meinung wider. Meine Kinder sind mittlerweile 6 & 4,5 (oder fast 5, wie Madame zu sagen pflegt), sowie 10 Monate alt und ich bekomme langsam, aber sicher Schweißperlen auf die Stirn, wenn ich auch nur an die täglichen Mahlzeiten denke. Der Spruch stammt nicht von mir, aber er passt einfach so gut: „Kinder, kommt nörgeln, das Essen ist fertig!“ Genau so läuft das zurzeit bei uns. Wenig bis nichts passt: Gerichte, die ich bisher gut und gerne hätte täglich für die Mädels zubereiten können, werden plötzlich verschmäht. Wunschessen, die ich vor dem Essen abfrage, werden anfangs noch mit einem „BOAH, lecker!“ betitelt und schmecken dann plötzlich im weiteren Verlauf nicht mehr und mir wird ein „Nee, Mama, das geht gar nicht!“ an den Kopf geknallt. Wünsche meinerseits werden mit einem intuitiven „IIIEEEHHH!“ abgetan. Ehrlich, ich verzweifele manchmal wirklich. Da habe ich schon immer auf gesunde Ernährung geachtet, viel selbst und frisch gekocht, wenig bis …