#5Update, Mama mit MS, Mama-Blog, Multiple Sklerose, Schneckerich
Kommentare 1

9. Lebenswoche | 3. Kind

Schneckerich

Wie war die vergangene 9. Lebenswoche?

Diese komplette 9. Lebenswoche war von großer Aufregung und Vorfreude geprägt: Die MaxiSchnecke ist 6 Jahre alt geworden. Und sie hat an ihrem 6. Geburtstag auch direkt ihre Party gefeiert, denn sie hat an den darauffolgenden Wochenenden ihre ersten Tanzaufführungen. Daher haben wir uns quasi die „volle Dröhnung“ an ihrem 6. Geburtstag gegeben und direkt ihren Kindergeburtstag ausgerichtet.

Dieses Programm hat der Schneckerich super gemeistert. Das hat er wirklich gut gemacht- wie es sich für einen kleinen Bruder gehört.

Arztbesuche/ Untersuchungen

Keine

Das mag der Schneckerich

In der 9. Lebenswoche hat der kleine Mann seine Hand entdeckt. Ganz fasziniert starrt er sie an. Ihm ist richtig ein „Wow, was habe ich denn da?“ ins Gesicht geschrieben.

Und genau so, wie er sich seine Hand anschaut, ist er mehr und mehr seine Umgbung am Erkunden: die Punkte an seinem Nestchen, die Farben von einem Kissen, etc. Deswegen habe ich ihm auch den Spielebogen aufgegbaut, den er von seinen Schwestern geerbt hat. Und dort zu liegen, fand er wirklich richtig knorke.

9. Lebenswoche

Der Schneckerich unterm Spielebogen

Das mag der Schneckerich nicht

Hier gibt es keine neue Entdeckungen.

Das kann der Kleine schon

Auch hier gibt es keine neuen Dinge.

Familie

Wie ist das Leben zu 5t?

Papa Schulze und ich finden, dass wir das allesamt ganz schön gut machen. Es gibt keine größeren Ausfälle. Natürlich hat Mini immer noch hier und da etwas daran zu knabbern und ist sich noch am Einfinden in ihrer neuen Position. Aber auch das läuft erwartungsgemäß. Da gibt es keine riesig großen Überraschungen.

Was hat sich verändert?

Hier gibt es in dieser 9. Lebenswoche keine neuen Erkenntnisse.

Was klappt gut?

Der Alltag klappt immer besser. So langsam stellt sich etwas Routine ein. Der Schneckerich entwickelt mehr und mehr feste Schlafens- und Stillzeiten. Das ermöglicht es mir natürlich, mich wieder mehr um die Schnecken zu kümmern. I like!

Was klappt weniger gut?

Mini lässt uns zurzeit nicht ausreden. Das ist etwas nervig und wir erklären ihr immer und immer wieder, dass sie uns ausreden lassen muss. Irgendwann wird sie es verstanden haben.

Darüber mussten wir in den vergangenen beiden Wochen ganz schön lachen

Ich habe mit Mini um die Wette gepuzzlet und hatte keine Chance: Sie hat das Puzzle zwei Mal gemacht, während ich noch versucht habe, meines zu vollenden. Darauf meinte Mini zu mir: „Mama, ich zock Dich voll ab.“ Da mussten wir voll lachen.

Mamas MS

Wie geht es mit dem Schlafentzug?

In der 9. Lebenswoche hat mich der Schneckerich in der Nacht mehr schlafen lassen. Das hat unheimlich gut getan und so ging es mir gleich besser.

Wie fühlt sich die MS an?

Als alte Bekannte, die immer mal von der anderen Straßenseite winkt und dann ein Stückchen weg läuft. Das kann gerne so bleiben 😉

Gibt es neue Symptome?

Nein, nur die alten, die wieder da sind.

Gab es Arztbesuche oder Untersuchungen?

Nein, keine.

Was tut im Kampf gegen die Multiple Sklerose im Moment gut?

Es tut unheimlich gut, den Schneckerich anzuschauen. Er lächelt so viel, er ist so glücklich. Und das macht mich glücklich <3

1 Kommentare

  1. Pingback: Danksagungskarten schnell gemacht: Cheerz! - Mama Schulze

Kommentar verfassen