Mama mit MS, Mama-Blog, Multiple Sklerose, Schwangerschaft
Kommentare 1

32. SSW I Kind 3

Hui, es wird höchste Zeit für mein Wochenupdate, denn ganz streng, streng, streng genommen befinde ich mich seit gestern schon in der 33. Schwangerschaftswoche. Aber da drücken wir einfach mal ein Auge zu, oder?

Meine 32. SSW mit Kind 3

Seele: So langsam aber sicher bekomme ich etwas Panik, ob wir vor dem Geburtstermin denn auch noch alles fertig bekommen. Das Zimmer für den Schneckerich gleicht noch einer Abstellkammer inklusive Ablage, die sortiert werden muss. Das hätte ich am liebsten schon erledigt, aber ich kann mich nicht aufraffen. Kennt Ihr diesen Zustand? Die Unordnung nervt, aber die Unordnung zu beseitigen, nervt noch mehr. Circus virciosus. Oh, Mann!

Eigentlich weiß ich ja auch, dass das Zimmer gar nicht fertig sein muss bis zur Geburt. Schließlich wird der Schneckerich erst einmal bei uns schlafen. Dann braucht es noch eine Stelle zum Wickeln und zum Umziehen- aber mehr doch nicht am Anfang. Daher finde ich es auf der anderen Seite auch ganz amüsant, diesen Nestbautrieb wieder zu spüren. Die Hormone, sage ich Euch. Wir sind ihnen restlos ausgeliefert 🙂

Untersuchungen/ Arztbesuche: Natürlich war ich auch in dieser Woche zum CTG und zur Doppler Untersuchung wegen dem Schwangerschaftsdiabetes. Hier ist weiterhin alles in Ordnung. Der Schneckerich war in dieser Woche 2,5 Wochen zu groß und hatte 2.200 g an Gewicht. Das ist vergleichsweise viel, aber immer noch im Rahmen, sagen die Ärzte. Daher heißt es weiter: Beobachtung!

Zusätzlich war ich in dieser Woche auch noch einmal bei meiner Heilpraktikern, bei der ich auch mein Sodbrennen und meine Kurzatmigkeit thematisiert habe. Und gegen das Sodbrennen hat sie mir zwei sehr gute Tipps gegeben, mit denen ich es auch wirklich in den letzten Tagen im Griff hatte. Das ist so ein befreiendes Gefühl! Daher möchte ich diese beiden Tipps sehr gerne mit Euch teilen:

  1. Nüchtern morgens ein Glas Wasser mit 1 EL Apfelessig trinken. Kostet Überwindung, aber es geht. Das ist gegen die Übersäuerung im Magen.
  2. 1,5, Stunden nach dem Essen (das ist immer genau dann, wenn bei mir das Sodbrennen losgeht) ein Glas Wasser mit Natron trinken (zum Anfang mit 1 Messerspitze Natron, dann steigern auf 1 TL Natron). Das hilft der Verdauung und ist ebenfalls gegen die Säure, die im Magen bei der Zersetzung der Speisen entsteht. Daher nicht zu kurz nach dem Essen trinken, denn sonst hat der Magen zur Verarbeitung der Speisen nicht genug Säure.
32. SSW

Tipps gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft

So richtig rund läuft es leider immer noch nicht mit meinem Blutzucker und das bereitet mir Stress. Ich bin ja sehr akribisch, was meine Ernährung angeht, aber trotzdem habe ich da immer noch Schwankungen und das setzt mich unter Stress. Morgen habe ich noch einmal einen Termin bei meiner Diabetologin. Mal schauen, was sie sagt. Was sich aber auch gut an den Messwerten ablesen lässt: Stress mit den Schnecken wirkt sich unmittelbar auf meinen Blutzucker aus. Am Freitag war mal wieder so ein k.o.-Tag. Und da waren die Werte dann auch höher.

Bauch/ Busen: Bei meinen Busen merke ich keine weitere Veränderung. Das war ja eher gleich zu Beginn der Schwangerschaft und seitdem ist Stillstand. Der Bauch hatte in der 31. Woche noch mal einen ordentlichen Schuss gemacht. Seitdem habe ich hier nicht noch einmal eine Veränderung gespürt. Aber ich merke, dass mir die enger geschnittenen Schwangerschaftschafthosen nun langsam aber sicher zu eng werden…

32. SSW

Bauchfoto No. 17 vom 3, November 2016

Haut/ Haare/ Nägel: Ich habe raue Hände. So rau, dass ich beim Anziehen an den rauen Stellen hängen bleibe. Daher bin ich hier ordentlich am Cremen zurzeit.

Errungenschaften/ Aussortiert: Meine Nachbarin hat mir den Schneesack/ Schneeanzug wieder zurück gegeben, den ich ihr als Altbestand von der MiniSchnecke schon einmal für ihren Sohn weitergegeben habe. Da kamen wieder Erinnerungen hoch, als sie mir das Teil wieder überreichte. *hachz*

32. SSW

Der Schneeanzug von der MiniSchnecke mit Station über den Nachbarsjungen

Geht gar nicht: Gestern Abend bin ich zum ersten Mal so richtig schön in den Unterzucker gerutscht. So, dass ich mich kurzfristig gar nicht mehr richtig konzentrieren und mit Papa Schulze reden konnte. Das ganze gepaart mit Herzrasen und Zittern. Ein sehr fürchterliches Gefühl. So habe ich um 21 Uhr noch einmal einen Snack mit Würstchen & Nüssen eingelegt. Danach ging es wieder, aber ich habe mich hinterher wie ausgekotzt gefühlt. Richtig schlapp und fertig mit Gliederschmerzen. Jetzt habe ich verstanden, warum Papa Schulze nicht mehr will, dass ich alleine durch den Wald spaziere. Ganz ehrlich: In diesem Zustand möchte ich auch nicht ganz alleine im Nirgendwo sein. Das war schon furchteinflößend.

Geht gut: Die Haselnuss- und Kokosmakronen unseres Bäckers, die ohne Mehl gemacht werden. Da ist zwar Zucker drin, aber ich habe gemerkt, dass ich ein, zwei Makronen essen kann, ohne dass das Auswirkungen auf meinen Blutzucker hat.

Must have: Hier habe ich in dieser Woche nichts, aber ich danke Euch herzlich für die zahlreichen Kommentaren zur Nonomo-Federwiege, die mich hier auf Mama Schulze, auf Facebook und auf Twitter erreicht haben. Ich werde sie definitiv anschaffen. Erst einmal zum Leihen und dann schaue ich weiter 😉

Schwangerschaft & Multiple Sklerose: Hier geht es mir nach wie vor gut. Ich merke wie immer die Nächte, in denen ich nicht gut geschlafen habe, weil ich keine richtige Schlafposition mehr finde. Und, wenn ich mir einfach zu viel zumute. Aber ansonsten lässt mich meine Begleiterin weiterhin in Ruhe.

Hier geht es zu meinen übrigen Wochenberichten:

Bauchfoto No. 1 (16. Woche)

Bauchfoto No. 2 (17. Woche)

Bauchfoto No. 3 & 4 (18. & 19. Woche)

Bauchfoto No. 5 (20. Woche)

Bauchfoto No. 6 (21. Woche)

Bauchfoto No. 7  & 8 (22. & 23. Woche)

Bauchfoto No. 9 (24. Woche)

Bauchfoto No. 10 (25. Woche)

Bauchfoto No. 11 & 12 (26. & 27. Woche)

Bauchfoto No. 13 (28. Woche)

Bauchfoto No. 14 (29. Woche)

Bauchfoto No. 15 (30. Woche)

Bauchfoto No. 16 (31. Woche)

 

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Bye, bye - über das Ende der Schwangerschaft - Mama Schulze

Kommentar verfassen